DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Türkische Küstenwache geht mit Stöcken gegen Flüchtlinge vor

12.03.2016, 20:4313.03.2016, 10:09

Der britische Nachrichtensender BBC hat ein Video veröffentlicht, in dem zu sehen ist, wie die türkische Küstenwache Stöcke gegen ein Boot voller Flüchtlinge einsetzt. Der Vorfall, der aus dem Flüchtlingsboot heraus gefilmt wurde, soll sich am Samstagmorgen in den Gewässern zwischen dem türkischen Festland und der griechischen Insel Lesbos zugetragen haben. 

Die Flüchtlinge beschuldigten die Küstenwache, diese habe die Stöcke gegen die Menschen auf dem Boot eingesetzt. Die Küstenwache dementierte dies laut BBC und teilte mit, sie habe das Boot stoppen wollen, ohne den Passagieren etwas anzuhaben. Gemäss der Küstenwache besteht das Standardvorgehen darin, die Flüchtlingsboote zurück an die türkische Küste zu schleppen. Dieses Boot habe jedoch den Motor nicht abgestellt und sei weiter nach Griechenland gefahren. Das Boot mit den Flüchtlingen entkam der Küstenwache und konnte Lesbos erreichen. (dhr) 

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

2 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2
Festnahmen nach Mord an US-Rapper PnB Rock in Los Angeles

Zwei Wochen nach der Tötung von Rapper PnB Rock («Selfish») während eines Raubüberfalls in einem Restaurant in Kalifornien hat die Polizei zwei Tatverdächtige festgenommen. Eine dritte Person sei noch flüchtig, teilte die Polizei am Mittwoch mit. Der namentlich identifizierte Mann wurde als «bewaffnet und gefährlich» beschrieben.

Zur Story