International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Türkische Küstenwache geht mit Stöcken gegen Flüchtlinge vor



Der britische Nachrichtensender BBC hat ein Video veröffentlicht, in dem zu sehen ist, wie die türkische Küstenwache Stöcke gegen ein Boot voller Flüchtlinge einsetzt. Der Vorfall, der aus dem Flüchtlingsboot heraus gefilmt wurde, soll sich am Samstagmorgen in den Gewässern zwischen dem türkischen Festland und der griechischen Insel Lesbos zugetragen haben. 

Die Flüchtlinge beschuldigten die Küstenwache, diese habe die Stöcke gegen die Menschen auf dem Boot eingesetzt. Die Küstenwache dementierte dies laut BBC und teilte mit, sie habe das Boot stoppen wollen, ohne den Passagieren etwas anzuhaben. Gemäss der Küstenwache besteht das Standardvorgehen darin, die Flüchtlingsboote zurück an die türkische Küste zu schleppen. Dieses Boot habe jedoch den Motor nicht abgestellt und sei weiter nach Griechenland gefahren. Das Boot mit den Flüchtlingen entkam der Küstenwache und konnte Lesbos erreichen. (dhr) 

Das könnte dich auch interessieren:

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Dä Brändon 12.03.2016 23:38
    Highlight Highlight Wäh! einfach nur ekelhaft!!!
    • Kibar Feyzo 13.03.2016 08:21
      Highlight Highlight Auch wäh!
      Sie schlagen auf den Schlepper ein. Man hört wie sie sagen, "stell ab, stell ab". Ekelhaft ist einzig die Doppelmoral, die an den Tag gelegt wird, wenn es um ein bestimmtes Land geht.

Griechische Polizei setzt Tränengas gegen Flüchtlingskinder ein

Die griechische Polizei hat bei Protesten in einem überfüllten Flüchtlingslager auf der Insel Lesbos Tränengas gegen Flüchtlingskinder eingesetzt.

Wie die griechische Nachrichtenagentur Ana berichtete, beteiligten sich am Mittwoch rund 300 unbegleitete Minderjährige an Protesten im berüchtigten Lager Moria und verlangten ihre Verlegung aufs Festland. Als die Flüchtlinge Mülleimer in Brand setzten, setzte die Polizei demnach Tränengas ein.

Das Lager von Moria steht seit Jahren in der Kritik, da es …

Artikel lesen
Link zum Artikel