International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Unerwünscht: Migranten nach der Ankunft auf der griechischen Insel Lesbos. bild: twitter

Aufgebrachte Einwohner der Insel Lesbos wollen Migranten aufhalten



Aufgebrachte Einwohner der Insel Lesbos haben nach Medienberichten am Sonntag rund 25 Migranten oder Flüchtlinge vorübergehend daran gehindert, aus einem Schlauchboot im kleinen Hafen von Thermi an Land zu gehen. «Go back to Turkey» («Geht zurück in die Türkei») riefen sie, wie mehrere griechische Nachrichtenportale berichteten.

Einige Einwohner hätten Journalisten und Mitarbeiter humanitärer Organisationen attackiert, berichteten örtliche Medien. Schliesslich seien die Angekommenen in einer Halle des Hafens der Inselhauptstadt Mytilini untergebracht worden, hiess es im Staatsradio (ERT-Nordägäis).

Die Stimmung auf den griechischen Inseln ist explosiv – seit Jahren gibt es dort überfüllte Migrantenlager. Allein am Sonntag setzten mehr als 500 Migranten aus der Türkei zu den Inseln Lesbos, Chios und Samos über. (bal/sda/dpa)

Was haben Flüchtlinge auf ihren Smartphones?

Diese Syrer sollen zurück in ihr zerstörtes Land

Play Icon

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

186
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
186Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Do not lie to mE 02.03.2020 14:08
    Highlight Highlight Sieht aus, als ob Erdogan einen alten Schachzug von Fidel Castro einsetzt.

    Es gibt Berichte, dass 400 kriminelle Migranten entlassen wurden, mit der Bedingung das sie an der griechischen Grenze Asyl beantragen.
    Benutzer Bildabspielen
  • freeLCT 02.03.2020 12:53
    Highlight Highlight So zur Info: Lesbos ist auch nur eine kleine Meldung.
    Zum aktuellen Zeitpunkt wird an der griechisch-türkischen Grenze scharfe Munition eingesetzt.
    Ein Migrant ist bereits tot, auf diversen Videos auf Twitter zu entnehmen.

    Desweiteren werden in den Flüchtlingslagern die Kinder mittels Rauchbeweiherung zum weinen gebracht, bevor sie an "die Front" gebracht werden, wo die Kameramänner der NGO's stehen. Auch alles auf Video vorhanden.

    Mit anderen Worten, die Kacke dort ist gewaltig am dampfen und die Leidtragenden sind allemal nicht die Konfliktparteien.
    • Do not lie to mE 02.03.2020 15:08
      Highlight Highlight "Ein Migrant ist bereits tot"
      Er war 22 Jahre alt, Mohammad al-Araber, Spitzname Abu Emad aus Aleppo und wurde von einem Gummigeschossen getroffen. Mohammad al-Arab war nicht verheiratet. Er arbeitete die letzten 5 Jahre in einer Schuhfabrik in Istanbul.
      Source: Jenan Moussa Arabic Al-Aan TV
      https://twitter.com/jenanmoussa
    • freeLCT 02.03.2020 18:35
      Highlight Highlight und hier noch ein bisschen Szenerie:
      Play Icon
    • geissenpetrov 02.03.2020 23:07
      Highlight Highlight "und hier noch ein bisschen Szenerie"

      Wie muss man das verstehen? Geht Dir einer ab, wenn es anderen schlecht geht? Möchtest Du gerne tauschen?
    Weitere Antworten anzeigen
  • TheGoblin 02.03.2020 11:48
    Highlight Highlight Grundsätzlich finde ich es unerhört, dass man von Brüssel oder welcher "Schaltzentrale" auch immer aus, den Leuten auf Lampedusa, Lesbos, etc. die Verantwortung aufhalst die Migranten aufzunehmen. Es ist halt gäbig weit weg. Und noch dreister finde ich es, wenn Medien aus den erbosten Anwohnern dann fremdenfeindliche Menschen macht.
  • sunnyside 02.03.2020 11:11
    Highlight Highlight Die Türkei bombardiert Syrien, das führt zu mehr Flüchtlingen, die sie jetzt auch noch nach Griechenland ausreisen lassen. Die CH und die EU schauen zu und lassen die Leute verrecken.
    Es geht um Menschen, aber wir tun so, als ob es Kakerlaken wären. Scheinbar wollen wir uns weder Ethik noch Moral leisten, wir könnten ja dabei etwas verlieren.
    • memento 02.03.2020 12:23
      Highlight Highlight Die Türken lassen ja keine Flüchtlinge aus Syrien mehr ins Land. Diejenigen, die sich jetzt auf den Weg machen, sind Leute, wie ich heute in der BBC gesehen habe, aus Afghanistan, Westafrika und von anderen Elendsregionen dieses Planeten. Die wenigsten waren Syrier. Und die waren auch schon ein paar Jahre in der Türkei
    • sunnyside 02.03.2020 13:52
      Highlight Highlight Ach, dann ist ja alles gut, die darf man natürlich einfach krepieren lassen... Ironie off
    • memento 02.03.2020 15:16
      Highlight Highlight Ok, dann geben Sie mir eine Antwort, ob Sie sich schon mal persönlich um solche Leute gekümmert haben, wenn Sie schon die Moralkeule schwingen.
      Ich zwar nicht, aber meine Schwester, die Beiständin ist und ziemlich viel mit Migranten zu tun hat, kann Ihnen ein Lied davon singen.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Turicum04 02.03.2020 10:42
    Highlight Highlight Dieser Beitrag wurde gelöscht. Bitte formuliere deine Kritik sachlich und beachte die Kommentarregeln.
    • Älplermagrönli mit Öpfelmues 02.03.2020 12:20
      Highlight Highlight Der Kommentar, auf den du Bezug nimmst, wurde bereits entfernt.
  • Holunderblütensirup 02.03.2020 10:27
    Highlight Highlight Ich bin ein Gutmensch uns stolz drauf. Ich wünsche den Flüchtlingen alles gute, und mögen sie irgendwo sicher und willkommen ankommen.
    • Älplermagrönli mit Öpfelmues 02.03.2020 12:21
      Highlight Highlight Wenn du in Griechenland leben wuerdest, wuerdest du vielleicht anders darueber denken. Ganz ehrlich, ich kann es Verstehen, die EU laesst Griechenland im Stich und sie duerfens nun ausbaden. Das ist nicht fair und da baut sich so einige Frust an, die nunmal halt entladen wurde. Veruebeln kann ich es ihnen nicht.
    • Lukas Aurelius 02.03.2020 12:41
      Highlight Highlight Einfach nicht bei Dir zu Hause, nicht wahr?
    • TheGoblin 02.03.2020 13:45
      Highlight Highlight Weisst du, das mit dem Gutmensch-sein ist gar nicht so schlimm. Ich bin auch ein Gutmensch - weiss aber wo die Grenzen meiner Verantwortung liegen. Die endet grösstenteils bei meinem eigenen Liebsten denen ich verantwortlich bin, dann meiner Gemeinde, meinem Land. Und wenn ich das alles so gestalte dass ich "gut" bin, schade ich niemandem hoffentlich. Ich muss als gutes Beispiel vorangehen und dort ansetzen wo ich wirklich etwas bewirke. Dann, hoffentlich, machen es mir die anderen gleich.
    Weitere Antworten anzeigen
  • 044 508 39 39 het sie gseit 02.03.2020 09:52
    Highlight Highlight Die EU versagt nun schon zum zweiten mal.

    Nichts gelernt aus 2015.
    (bloss alles verdrängt).

    Es braucht natürlich nicht auch noch einen „Verteilschlüssel“ wie die Sozialromantiker hier schwadronieren.

    Es braucht einen Europäischen Grenzschutz!

    Jetzt!!!

    Diesen hat man damals dummerweise vergessen, als man die Landesgrenzen wegmachte.
    • Amboss 02.03.2020 13:00
      Highlight Highlight Die Grenzen um Europa herum sind mehr als nur gut genug geschützt.
      Aber das, was du möchtest ist nicht Grenzschutz, sondern Abwehr, draussen halten.
      Und das ist bei einer Wassergrenze schlicht und einfach nur dann möglich, wenn das Land auf der anderen Seite des Ufers auch mitmacht.
      Und Erdogan macht jetzt nicht mehr mit, also wird die Wassergrenze zwischen Griechenland und der Türkei durchlässig. Es ist leider so, geht nicht anders
  • cal1ban 02.03.2020 09:27
    Highlight Highlight Die Griechen wissen doch, dass die Ankommenden nicht in GRE bleiben wollen. GRE ist vielleicht nicht in einer Machtposition aber ein Ultimatum an die EU-Partner, Menschen aufzunehmen, würde Sinn machen, sonst einfach ziehen lassen. An den Landgrenzen werden sie, die Menschen nicht ewig an der Einreise hindern können. GRE sollte sich diesen Schritt also überlegen.
  • P. Silie 02.03.2020 09:17
    Highlight Highlight Und was macht die EU? Hat für diese Woche eine 'Sondersitzung' oder dringende Sitzung einberufen...

    😳🤣
    • P. Silie 02.03.2020 12:59
      Highlight Highlight Leute jetzt mal ernsthaft.... Bereits vor dem September 2015 war die Problematik bekannt; die EU hat nichts gemacht. Im September 2015 selbst hat die EU ebenfalls NICHTS gemacht, sondern Italien, Griechenland, Bulgarien etc. alleine gelassen. Dafür aber aus sicherer Distanz mit dem erhobenen moralischen Zeigefinger auf diese Länder zielte.
      4 Jahre später sind wir hier - und die EU hat immernoch NICHTS gemacht...
  • barbablabla 02.03.2020 08:31
    Highlight Highlight Die Menschen auf Lesbos und anderen griechischen Inselnwerden im Stich gelassen. Am Anfang der grossen Flüchtlingswelle waren sie hilfsbereit und gastfreundlich. Die Ngos haben schnell erkannt das man die Insulaner miteinbeziehen muss. Viel wurde darum von den Ngos auch an bedürftigte Insulanter, an Sachspenden verteilt. Dann wurde Griechenland alleine gelassen, die Touristen auf den "Flüchtlingsinseln " blieben aus. Wen verwunderts das die sonst sehr gastfreundlichen Griechen, jetzt genug haben.
  • Dr no 02.03.2020 08:31
    Highlight Highlight Ist der Klassiker: Wenn es einen unmittelbar betrifft, dann findet man das Gutmenschentum halt plötzlich nicht mehr so toll. Ist halt viel einfacher von weit weg zu schreien, man soll doch alle aufnehmen, wenn es einen selber kaum tangiert.
  • hutti 02.03.2020 08:00
    Highlight Highlight Jaja, nicht arbeiten und sich von uns durchfüttern lassen. Kommt Jemand der ebenfalls Hilfe braucht, aber nicht weil er zu faul ist zum arbeiten, sonder weil Krieg sein Leben zerstörr hat, haben die faule. Griechen was dagegen. Tolle Einstellung👍🙄
    • Lukas Aurelius 02.03.2020 10:43
      Highlight Highlight Die Griechen blieben wenigstens im eigenen Land anstatt einfach alles liegen zu lassen, weiterzuziehen und sich an den sozialen Systemen anderer Länder zu bedienen..
    • 3599bb39-26f6-4967-9cc6-f5f72d5a2c56 02.03.2020 13:02
      Highlight Highlight Griechenland hatte auch keinen Krieg.
    • hutti 02.03.2020 13:07
      Highlight Highlight @lukas jap ohne Krieg und mit unserem Geld, lässt es sich auch aushalten. 🙄😉
    Weitere Antworten anzeigen
  • Smeyers 02.03.2020 07:59
    Highlight Highlight Welche Verpflichtung hat Europa oder im speziellen Griechenland diese Flüchtlinge aufzunehmen? Keine!

    Das ist ein Konflikt welcher durch Länder im Nahen Osten (Türkei, Syrien, Iran und Russland) geführt wird.

    Bis auf die Hoffnung ein wirtschaftlich besseres Leben zu führen haben die Flüchtlinge keine Motivation zu uns zu kommen.

    Im Gegenteil Sie lehnen Europa und unsere Moral- und Lebensvorstellungen ab. Die Arabische Halbinsel ist genug gross und finanziell genug stark um all ihre Brüder und Schwestern aus den Nachbarländern aufzunehmen. Es braucht Europa nicht.
    • Turicum04 02.03.2020 10:47
      Highlight Highlight Im Sozialismus sind alle gleich: Ob Flüchtlinge oder Schweizer. Und so sollen sie auch behandelt werden. Weil in der Schweiz bald eine Umverteilung des Kapitals stattfindet, könnten dann auch Geflüchtete bei uns profitieren! Wieso sollten wir sie nicht bereits jetzt willkommen heissen?
    • Smeyers 02.03.2020 12:30
      Highlight Highlight @Turicum; Du kommst 100 Jahre wenn nicht mindestens 30 Jahre zu spät. 1) der Sozialismus ist gescheitert. 2) im Sozialismus waren nicht alle gleich, es wurden einfach andere Leute ins Gefängnis gesteckt 3) wenn du an die Umverteilung glaubst schick die Flüchtlinge zu Mütterchen Russland, die sind wenigstens aktive Kriegspartei.

    • 3599bb39-26f6-4967-9cc6-f5f72d5a2c56 02.03.2020 13:05
      Highlight Highlight Sie wollen nicht nur wirtschaftliche besser leben, sondern auch Menschenrechte. Übrigens kommen weltweit die wenigsten Flüchtlinge nach Europa.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Berner_in 02.03.2020 07:55
    Highlight Highlight Täusche ich mich, oder fokussieren sich gewisse Kreise darauf, möglichst viele Blitze zu vergeben, sobald das Thema Menschen auf der Flucht und in Not beleuchtet?
    • 044 508 39 39 het sie gseit 02.03.2020 08:42
      Highlight Highlight Ja, du täuscht dich. Die Blitze kommen, weil die Mehrheit der Menschen keine erneute umgesteuerte Massenmigration wünscht.

      Und die aus gutem Grund.

      Nur eine Minderheit, die es bis heute vorzieht, in ihrer „ich will nichts wissen“ Blase zu leben, ist der Meinung, dass wir ohne gröbere Probleme, Migranten a discretion aufnehmen können.
    • 044 508 39 39 het sie gseit 02.03.2020 09:36
      Highlight Highlight Wanderer

      Ich spreche nicht (nur) von diesem Forum.

      Eine Mehrheit in der CH, aber auch in Europa, will keinen erneuten Ansturm von Flüchtlingen.
      Es sind nur wenige Sozialromantiker oder Profiteure, die finden, es sei doch alles kein Problem.
    • Zwingli 02.03.2020 10:08
      Highlight Highlight @Berner_in nein das kommt mir auch so vor, wohl irgendein organisierter Onlinemob
    Weitere Antworten anzeigen
  • grünergutmensch 02.03.2020 07:54
    Highlight Highlight Die griechen werden von der korrupten regierung im stich gelassen und lassen ihren frust an vom krieg geflüchteten menschen aus. Unmenschlich, peinlich, rassistisch.
    • Älplermagrönli mit Öpfelmues 02.03.2020 12:40
      Highlight Highlight Kann man gut sagen, wenns uns nicht trifft. Ich glaube nicht, dass wir Schweizer oder eine andere Nation anders reagiert haetten.
  • critico 02.03.2020 07:33
    Highlight Highlight kein arabisch sprechender staat der glaubensbrüder aufnehmen kann / will ? da fängt die tragik an...
    • geissenpetrov 02.03.2020 10:04
      Highlight Highlight 15 Sekunden Recherche hätten genügt, um diesen Kommentar nicht schrieben zu müssen:
      Regionen mit einer nennenswerten Anzahl syrischer Asylsuchender

      - Türkei: 3.424..237 (Dezember 2017)
      - Libanon: 2.200.000 (geschätzte Ankömmlinge, Dezember 2015)
      - Jordanien: 659.246 (registriert, Mai 2017)
      - Saudi-Arabien: 500.000 (2016)
      - Deutschland: 494.227 (März 2017)
    • 3599bb39-26f6-4967-9cc6-f5f72d5a2c56 02.03.2020 13:13
      Highlight Highlight Doch, arabische (resp. muslimische oder auch afrikanische) Staaten nehmen sehr viele Flüchtlinge auf. Sogar die ärmsten der ärmsten Staaten beherbergen Flüchtlinge, wie Bangladesch und Äthiopien.
  • Caprice-Soleil 02.03.2020 07:27
    Highlight Highlight Tolle Reportage -
    Was ich nicht ganz verstehe:
    Wurden auch Frauen mit denselben interviewt als Refugees oder weshalb sind die Umstände anders bzw. diese Interviews nicht halb so interessant?
    • Pisti 02.03.2020 12:11
      Highlight Highlight Gibt ja kaum Frauen die fliehen, die lassen die tollen Typen Zuhause.
  • M. Müller 02.03.2020 07:16
    Highlight Highlight Wenn die angedrohten 4 millionen Flüchtlinge nach Europa kommen, dann wird wieder kräftig rechts (afd usw.) gewählt und die Politik verliert entgültig die Fäden in der Hand. Wir steuern auf einen Bürgerkrieg zu...
    • 044 508 39 39 het sie gseit 02.03.2020 09:47
      Highlight Highlight Ja es wird Europa für immer verändern. Und dies nicht zum Guten.

      (Stellen Sie sich mal 4 Mio vor, die „Familiennachzug„ machen wollen..).
    • Anna Landmann 02.03.2020 10:07
      Highlight Highlight Wer gegen wen genau?
  • Cédric Wermutstropfen 02.03.2020 07:07
    Highlight Highlight Die Griechen können einem nur Leid tun. Die Grenzen müssen abgeriegelt werden und zwar konsequent und natürlich mit Hilfe der anderen EU-Staaten.
    • geissenpetrov 02.03.2020 09:58
      Highlight Highlight Zitat Cédric: "Die Griechen können einem nur Leid tun."
      Zitat auch Cédric, wenn es um die Flüchtlinge geht. "Von mir gibts da kein bisschen Mitleid"

      Zusammengefasst: Mitleid gibt es für Leute, die Kriegsflüchtlinge aufnehmen müssten, jedoch nicht für Kriegsflüchtlinge.
      Ist halt einfacher, gegen Flüchtlinge zu sein als die Kriegstreiber und Rüstungskonzerne zu hinterfragen.
    • Amboss 02.03.2020 11:51
      Highlight Highlight @Cedric: Dann man eine ganz praktische Frage für dich, der da offenbar immer die ganz einfachen Lösungen hat:
      Wie riegelt man eine Wassergrenze konsequent ab? Das geht gar nicht.
      Eine Landgrenze, da kann man einen Zaun bauen, wer den nicht überwinden kann, kann nicht rein. Easy.
      Auf dem Wasser kann man keinen Zaun bauen. Man kann solche Schiffe zwar anhalten, kontrollieren. Aber wenn die Türkei die Migranten dann nicht zurücknimmt, was dann?
      Dann sind sie auf einem europäischen Schiff. Dann ist Europa für diese Migranten zuständig. Und die Grenze eben nicht mehr konsequent dicht.
    • grünergutmensch 02.03.2020 13:31
      Highlight Highlight cedi, bitte hör auf stets dieselben feuchten reaktionären träume in die sonst sehr angenehme Kommentarspalte zu spritzen.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Lululuichmagäpfelmehralsdu 02.03.2020 07:01
    Highlight Highlight Bestimmt dem einen oder anderen gernade Online begegnet...
    Benutzer Bild
    • 044 508 39 39 het sie gseit 02.03.2020 11:01
      Highlight Highlight Na ja...
      Massnahmen gegen einen Virus (innerhalb der Landesgrenze) zu ergreifen, ist nun mal um ein vielfaches einfacher, als einen fremden Krieg in einem anderen Kontinent zu beenden oder hunderte Millionen von Migranten aufzunehmen.
      Merkwürdiges Gedicht. 🤷🏾‍♂️
  • Ökonometriker 02.03.2020 06:52
    Highlight Highlight Erdogan zerbombt den Syrern die Häuser und schickt die Flüchtlinge zu uns, sodass wir bezahlen.
    Die EU müsste jetzt dringen Strafzölle gegen die Türkei erheben, um diese Kosten decken zu können. Wenn die Türken die Kosten für den Erdowahn tragen müssen, wachen sie vielleicht mal auf...
  • Stefan Morgenthaler-Müller 02.03.2020 06:40
    Highlight Highlight Das gab es auch in Ostdeutschland, als ein Bus mit Geflüchteten vor Ort in ein Asylheim einziehen wollte, hat sich ein hasserfüllter Mob organisiert, den Bus umzingelt, mit Steinen beworfen, der Mob hat den Geflüchteten den Tod gewünscht.

    In diesem Bus hatte es viele Kinder drin. Stellt euch vor, euer Kind würde so etwas mitmachen müssen. Zuerst flieht ihr vor einen Krieg, dann attackiert euch in einem sich selbst als zivilisiert bezeichneten Land ein Mob.
    • Cédric Wermutstropfen 02.03.2020 07:13
      Highlight Highlight @Stefan: Ja nee ist klar. Welches Nachbarland Deutschlands ist in einem Krieg? Keines! Also sind das auch keine Kriegsflüchtlinge, sondern Wirtschaftsflüchtlinge, welche vielleicht per Zufall auch noch aus einem Land kommen, in welchem irgend ein gewalttätiger Konflikt herrscht. Von mir gibts da kein bisschen Mitleid, ich verstehe die aufgebrachten Mengen, schliesslich müssen sie den ganzen Schlamassel bezahlen, gezwungenermassen und ohne Wort des Dankes von den sog. Flüchtlingen.
    • grünergutmensch 02.03.2020 07:48
      Highlight Highlight 100 blitze? Wtf?!
    • Stefan Morgenthaler-Müller 02.03.2020 09:54
      Highlight Highlight @cw. Die richtige Antwort auf so eine Entwicklung ist also ihrer Meinung nach, sich zu einem Mob zu organisieren und dann geflüchtete Familien zu bedrohen, anzuspucken und Steine auf sie zu werfen?

      Ist das die richtige Antwort, die man von Bürgern eines Landes erwarten sollte? Dafür habe ich 0 Verständnis.

      Sie habem schon in vielen Kommentaren zu erkennen gegeben, als wollen Sie die AfD rechts überholen.
    Weitere Antworten anzeigen
  • 044 508 39 39 het sie gseit 02.03.2020 00:59
    Highlight Highlight Es ist ein Horror. Es ist traurig, aber so wie es aussieht, steuert Europa erneuert auf einen Migrations-SupperGau zu.

    Unfähige Politiker, gestützt von einer dekadent gewordenen Öffentlichkeit haben Europa zum Abgrund geführt.

    Die Rechnung wird einmal mehr von den einfachen Leuten beglichen werden.

    Aber diesmal wird diese Rechnung vermutlich zu hoch ausfallen.
    Und ein Zurück wird’s nicht geben.

    Europa wird vom schwarzen Loch angesaugt und niemand nimmt das Ruder zur Hand und gibt Gegensteuer.
    • zombie woof 02.03.2020 06:20
      Highlight Highlight Falls du dich zu den einfachen Leuten zählst, sag mir doch welche Rechnung du zu begleichen hast?
    • Stefan Morgenthaler-Müller 02.03.2020 06:51
      Highlight Highlight Sie schreiben den fast genau gleichen Kommentar wie gestern. Und heute sind ihre Ansichten genau so falsch wie gestern, als sie nach konsequenter Härte gegen Flüchtende aufgerufen und die Politiker als feige bezeichnet werden.

      Was halten Sie eigentlich von der AfD?
    • Satan Claws 02.03.2020 07:26
      Highlight Highlight @044 508 39 39 het sie gseit

      Schuld daran dass es in der EU keinen gescheiten Verteilschlüssel für Migranten gibt sind Orbán und seine Freunde.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Do not lie to mE 02.03.2020 00:44
    Highlight Highlight Einheimischen haben genug, heute konfrontierten sie Mitarbeiter von NGOs und schrien "Geht nach Hause"!
    Benutzer Bild
  • malu 64 02.03.2020 00:36
    Highlight Highlight Alle westlichen Länder tragen eine Mitschuld an dieser Tragödie. All die großen Organisationen, sie alle Versagen tagtäglich. Flucht ist bei den meisten Menschen, vor allem Frauen und Kindern das letzte Mittel, um zu überleben. Wichtig ist, dass diese Menschen temporär einen trockenen Platz mit Nahrung, sanitären Einrichtungen und ärztlicher Versorgung haben. Idealerweise im gleichen Kulturgebiet und nicht zu weit entfernt vom Heimatland. Anreinerstaaten sollen Land zu Verfügung stellen, damit internationale Hilfsorganisationen Flüchtlingslager betreiben könnten, ohne Schmiergelder.
    • Smeyers 02.03.2020 08:02
      Highlight Highlight @Malu; warum flüchten Sie nicht nach Saudi-Arabien? Das ist näher und dort hat es gleiche Religion und gleiche Sprache. Was auf Europa und Griechenland definitiv nicht zutrifft.

    • Dr no 02.03.2020 08:20
      Highlight Highlight Blödsinn. Weisst du wieviele von den Flüchtlingen tatsächlich ihr Leben durch Flucht gerettet haben ? Was ist mit den Wirtschaftsflüchtlingen ? Ich kann es nachvollziehen, wenn Leute aus einem Land flüchten wollen um ein besseres Leben zu haben. Aber leider ist das kein Asylgrund.
    • Walter Sahli 02.03.2020 09:15
      Highlight Highlight "Anreinerstaaten sollen Land zu Verfügung stellen, damit internationale Hilfsorganisationen Flüchtlingslager betreiben könnten, ohne Schmiergelder."
      In Anbetracht dessen, dass alleine Jordanien über 1 Million Flüchtlinge aus Syrien aufgenommen hat, während sich Europa wegen ein paar Tausend dem Untergang nahe wähnt, zeugt diese Aussage von der unglaublichen europäischen Arroganz und Dekadenz.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Ricardo Tubbs 01.03.2020 23:33
    Highlight Highlight Griechenland würds gar nicht geben ohne geld aus anderen eu ländern. Die sollten die füsse stillhalten. Die armen kinder...
    • creator54 02.03.2020 06:27
      Highlight Highlight Heul leise, du armer Mensch.
    • [Nickname] 02.03.2020 06:37
      Highlight Highlight Achtung da spricht die Herrenrasse, auch wenn sie sich dann im Stadtzürcherischen Kaffee ganz links und intelektuell gibt.
    • hutti 02.03.2020 07:56
      Highlight Highlight Dieser Beitrag wurde gelöscht. Bitte beachte die Kommentarregeln.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Antigone 01.03.2020 23:15
    Highlight Highlight Dieser Beitrag wurde gelöscht. Bitte formuliere deine Kritik sachlich und beachte die Kommentarregeln.
  • murrayB 01.03.2020 23:06
    Highlight Highlight Ist halt alles eine Frage des Masses- und hier ist das Soll erfüllt kann ich gut verstehen...

    Und die Wut von der Frontex alleine gelassen zu werden!
    • Eskimo 02.03.2020 09:06
      Highlight Highlight Frontex hat nie funktioniert und diese war eine Voraussetzung für das Schengen abkommen. Ich denke wir können mit gutem Gewissen wieder Grenzkontrollen einführen.
  • Adam Smith 01.03.2020 22:41
    Highlight Highlight Ganz ehrlich, ich verstehe sie. Jahrelang wurden sie jetzt von der Politik vernachlässigt und unaufhörlich kommen neue an. Dieser Frust musste sich ja früher oder später entladen.
    • Stefan Morgenthaler-Müller 02.03.2020 06:54
      Highlight Highlight Und die richtige Antwort darauf ist dann auf geflüchtete Kinder los zu gehen?

      Was genau verstehen Sie daran? Ich verstehe das nicht und anstatt von Einheimischen sollte man diese Leute als das bezeichneten, was sie sind: brauner Mob.
    • grünergutmensch 02.03.2020 07:51
      Highlight Highlight Ja moll verständlich, familien mit kindern auf der flucht daran zu hindern einen sicheren hafen anzulaufen. Unmenschlich. Die menschen dort sollten sich zusammentun und hilfe anbieten!!
    • Adam Smith 02.03.2020 11:12
      Highlight Highlight Europa hat keine Pflicht, auch nur einen Mensch aufzunehmen. Jegliche Hilfe die wir anbieten ist rein fakultativ. Wenn die eigene Bevölkerung unter Flüchtlingen leidet, könnte Europa sich auch einfach abschotten. Machen wir, respektive die Politik, aber nicht und jetzt wehrt sich die Bevölkerung, die unter den Flüchtlingen leidet. Ich befürworte die „Methoden“ der Griechen keineswegs, aber ich denke nicht, dass sie besonders viele Möglichkeiten haben sich anders zu wehren. Übrigens ist es heuchlerisch und verachtenswert von der sicheren Schweiz aus den Griechen irgendetwas vorzuwerfen.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Turicum04 01.03.2020 22:36
    Highlight Highlight Die Schweiz als reiches Land sollte einen Grossteil der Schutzsuchenden aufnehmen! Jeder Schweizer Haushalt muss gesetzlich verpflichtet werden, mindestens eine Flüchtlingsfamilie aufzunehmen und zu versorgen. Zudem ihnen die ganze Infrastruktur zur Verfügung stellen! Speziell an der Goldküste hat es riesige Wohnflächen, die man verwenden kann. Flüchtlinge sind eine hervorragende Investition für die Zukunft um unsere AHV-Kasse zu sanieren. Ich hoffe, dass unsere neue Regierung entsprechend handeln wird!
    • Coffeetime 01.03.2020 23:49
      Highlight Highlight Ziemlich unrealistisch dein Plan....
    • Manulu 01.03.2020 23:53
      Highlight Highlight You Dreamer you. 🙈
    • Neruda 02.03.2020 00:07
      Highlight Highlight Ich melde mich freiwillig und werde dich armer, verwirter Flüchtling aufnehmen!
    Weitere Antworten anzeigen
  • Nora Flückiger 01.03.2020 22:18
    Highlight Highlight Wer verübelt es den Griechen? Sie wissen ganz genau dass sie von der gesamten EU nicht die geringste Unterstützung erhalten. Die EU streitet seit Jahren um einen Verteilschlüssel, ohne Erfolg.
    • squizzle 01.03.2020 23:08
      Highlight Highlight An diesem Ort, in diesem Moment sollte es nicht um Verteilschlüssel gehen, aber evtl. um die Kinder im Boot?
    • Deckardcain 01.03.2020 23:28
      Highlight Highlight <<Einige Einwohner hätten Journalisten und Mitarbeiter humanitärer Organisationen attackiert>> dass kann man den Griechen sehr wohl verübeln.
    • schn wiedr 02.03.2020 00:35
      Highlight Highlight die Griechen wären selbst mit funktionierendem verteilschlüssel dagegen. sie haben nicht nur das gefühl alleine zu sein, was nicht ganz stimmt aber egal, sie haben ein misstrauen gegenüber den flüchtlingen und finden auch, dass diese von der EU zu gut behandelt werden.
    Weitere Antworten anzeigen
  • famu 01.03.2020 22:14
    Highlight Highlight traurig und unmenschlich 😢
    • Garp 01.03.2020 23:19
      Highlight Highlight Ich verstehe beide Seiten.
    • 044 508 39 39 het sie gseit 02.03.2020 01:02
      Highlight Highlight Traurig ja. Aber leider nachvollziehbar.
    • Barracuda 02.03.2020 01:04
      Highlight Highlight Ich kann es nachvollziehen.
  • öpfeli 01.03.2020 22:08
    Highlight Highlight Diese Tragödie 💔 es macht so wütend
    • öpfeli 01.03.2020 23:24
      Highlight Highlight Tragödie = der Krieg, das Verhalten der Politiker, das Elend der Menschen.

      Einfach mal als Erklärung für die Blitzer. Ich hoffe mal ihr versteht meinen Kommentar einfach falsch. Ansonsten geht etwas gerade gewaltig schief hier.
    • Saraina 02.03.2020 07:47
      Highlight Highlight Hier geht gewaltig etwas schief. Das Sterben und Verzweifeln von Millionen Flüchtlingen, die ihre gesamte Lebensgrundlage verloren haben, löst nichts als Wut und einen Abwehrreflex aus. Europas Politiker sind unfähig, sich in die Situation um den Machtkampf in Syrien einzubringen. Der Bürger demonstriert Hartherzigkeit und Hass. All das deutet auf eine Position der Schwäche unsererseits, und früher oder später wird sich die Kaltherzigkeit gegen die Schwachen, Unproduktiven im eigenen Land richten.
    • lilas 02.03.2020 07:53
      Highlight Highlight Mach dir keine Sorgen, die rechte Blitzbrigade ist einfach früher wach (aktiviert)
    Weitere Antworten anzeigen
  • DerSchöneVomLande 01.03.2020 22:03
    Highlight Highlight Mir tun die kinder leid...
  • AdvocatusDiaboli 01.03.2020 21:54
    Highlight Highlight Das wichtige hier ist zu realisieren, dass die Migranten UND die Einwohner von der EU Politik im Stich gelassen werden. Eine zynische Bande welche sagt "wir schaffen das" und dann aber Erdogan als Türsteher anheuert.
    • michirueegger 02.03.2020 07:17
      Highlight Highlight Gieb einem egoisten die möglichkeit dich zu erpressen und beobachte was passiert.🤔
    • Amboss 02.03.2020 07:39
      Highlight Highlight Im Stich gelassen werden sie aber nicht von der EU, sondern von den Nationalstaaten. Man soll nicht die EU zum Sündenbock machen, für dinge, wofür die Nationalstaaten zuständig sind. Das Hauptproblem ist doch einfach, dass niemand die Migranten aufnehmen möchte, dass sich die Nationalstaaten da nicht soliarisch mit Griechenland zeigen.
      Die EU besitzt kein Territorium, sie kann die Migranten nicht aufnehmen.
    • Platon 02.03.2020 09:36
      Highlight Highlight @Advocatus
      Und wessen Schuld ist es? Genau! Orban und Konsorten, die aus der Krise Profit schlagen wollen und eigentlich gewählt wurden, um Migrationsprobleme zu lösen. Stattdessen blockieren sie alles!
    Weitere Antworten anzeigen

Liveticker

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Die Pandemie trifft Europa mit voller Wucht. Die internationalen News zum Coronavirus im Ticker.

Artikel lesen
Link zum Artikel