International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa06636823 Palestinians gather on the Palestinian side of the border, as Israeli soldiers take position, next to the Gaza town of Beit Hanun, 30 March 2018. The Israeli army is on high alert and deployed sharpshooters along the border as they expect thousands of people from Gaza, to answer Hamas call to marking the 42 anniversary of the Land Day next to the Border.  EPA/ATEF SAFADI

Am Grenzzaun zum Gazastreifen stehen sich israelische Sicherheitskräfte und palästinensische Demonstranten gegenüber. Bild: EPA/EPA

7 tote Palästinenser bei Protesten in Gaza – Israel warnt vor Annäherung an Grenzzaun



Bei schweren Zusammenstössen zwischen Palästinensern und israelischen Sicherheitskräften im Gazastreifen sind am Freitag nach palästinensischen Angaben mindestens sieben Menschen getötet worden. 

Laut dem Gesundheitsministerium war das jüngste Opfer ein 16-jähriger Palästinenser. Die anderen Opfer wurden nach palästinensischen Behördenangaben von Schüssen israelischer Soldaten oder bei einem Artilleriebeschuss tödlich getroffen.

Tausende Palästinenser im Gazastreifen beteiligten sich am Freitag an Massenprotesten gegen Israel. Unter anderem zogen sie in einem Marsch zur israelischen Grenze, wie Korrespondenten der Nachrichtenagentur AFP berichteten.

Hundert Scharfschützen postiert

Mit Beginn der geplanten Massenproteste im Gazastreifen hat Israels Verteidigungsminister Avigdor Lieberman die Menschen vor einer Annäherung an den Grenzzaun gewarnt. «Jeder, der sich dem Zaun nähert, riskiert sein Leben», warnte Lieberman auf Twitter auf Arabisch.

Die Armee hat nach einem Bericht der israelischen Nachrichtenseite «ynet» bereits vor den Protesten mehr als 100 Scharfschützen in der Nähe der Grenze postiert.

Tausende Palästinenser sind zu den Massenprotesten an der Grenze zu Israel gekommen. Die radikal-islamische Hamas will mit dem «Marsch der Rückkehr» ihren Anspruch auf ein «Recht auf Rückkehr» für palästinensische Flüchtlinge und deren Nachkommen in das Gebiet des heutigen Israels untermauern. Es sollen auch Zeltlager im Grenzgebiet errichtet werden.

Banksy sprayt in Gaza Katzen auf zerstörte Häuser – und lockt Geschäftemacher an

Fotos zeigten am Freitagmorgen zahlreiche Zelte. Demonstranten verbrannten Bilder von US-Präsident Donald Trump. Die USA hatten im Dezember einseitig Jerusalem als Israels Hauptstadt anerkannt und damit den Zorn der Palästinenser auf sich gezogen. Die Palästinenser wollen Ost-Jerusalem als Hauptstadt für einen eigenen Staat neben Israel.

In der Nacht zum Freitag war ein Palästinenser nach Angaben des Gesundheitsministeriums in Gaza von israelischen Soldaten erschossen worden. Ein zweiter wurde verletzt.

Die israelische Armee teilte mit, ein Panzer habe in der Nacht das Feuer auf zwei Verdächtige eröffnet, die sich im südlichen Teil des Küstengebietes dem Sicherheitszaun genähert hätten. Nach palästinensischen Angaben handelt es sich bei den beiden um Bauern, die auf ihrem Land nahe der israelischen Grenze gearbeitet hatten. (sda/afp/dpa)

Abonniere unseren Newsletter

41
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
41Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • rodolofo 31.03.2018 07:55
    Highlight Highlight Immer wieder erstaunt mich die Hartnäckigkeit, mit der die Palästinenser daran festhalten, ihr verlorenes Land zurück zu gewinnen!
    Ich hatte selber einmal ein Stück Land.
    Und ich verlor es während einer persönlichen Krise an einen Andern, der die Gunst der Stunde zu einem Schnäppchen-Kauf auszunutzen wusste.
    Die Trauer um den schweren Verlust verschlimmerte meine Krise.
    Irgendwann musste ich mich von diesem Land lösen, denn es zog mich wie ein schwerer Mühlstein um den Hals in die Tiefe.
    Heute bin ich sogar froh, dieses Land losgeworden zu sein!
    So schön und toll ist es gar nicht...
  • Sir Konterbier 30.03.2018 22:49
    Highlight Highlight Für mich:

    Israel 1948: Opfer
    Israel 1967: Konnte wohl nicht anders
    Israel 2018: Täter
  • SocialCapitalist 30.03.2018 18:55
    Highlight Highlight Wahrscheinlich haben die Israelis auch noch eine Atombombe auf die Demonstranten abgeworfen
  • gianny1 30.03.2018 18:09
    Highlight Highlight Unglaublich.... Die Hamas missbraucht ihre eigenen Landsleute als Kanonenfutter!
    Und die „bösen“ sind mal wieder die Israeli! Wann merkt Europa was da wirklich abgeht?
    • äti 30.03.2018 20:05
      Highlight Highlight Unglaublich ist bloss dieser Kommentar!
    • Me, my shelf and I 31.03.2018 03:45
      Highlight Highlight Der, der Tötet ist böse. Da Stimme ich Ihnen zu. Und getötet hat in diesem Falle Israel.
  • ujay 30.03.2018 18:08
    Highlight Highlight Aha...wer sich dem Grenzzaun nähert, wird erschossen. Nicht auf israelischem Gebiet. Abartig!
  • Sebastian Wendelspiess 30.03.2018 16:41
    Highlight Highlight Israel schiesst auf Demonstranten? Sogar mit Artillerie und niemand ist empört?
    • gianny1 30.03.2018 17:37
      Highlight Highlight Israel schiesst auf Terroristen, die in ihr Land eindringen wollen! Bitte sachlich bleiben!
    • Sebastian Wendelspiess 30.03.2018 19:14
      Highlight Highlight 😂 der war gut. So viele Terroristen? Und alle unbewaffnet. Müssten die palästinenser deiner Logik nach also auf die Siedler schiessen, die ihr Land rein wollen?
    • phreko 30.03.2018 19:39
      Highlight Highlight Gianny, habs verstanden: du befürwortest einen Genozid, da jeder Palästinenser im Gaza ein Terrorist ist.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Roterriese 30.03.2018 16:13
    Highlight Highlight Linker Antisemitismus in 3., 2., 1.
    • phreko 30.03.2018 17:54
      Highlight Highlight Du siehst bei den Wörtern "Demonstranten" und "Artillerie" keine Probleme?
    • ujay 30.03.2018 18:10
      Highlight Highlight @Roterrrieses simples Weltbild!
    • manhunt 30.03.2018 18:37
      Highlight Highlight kritik an der israelischen regierung, resp. der IDF als deren vollstrecker ist also "linker antisemetismus"? vielleicht solltest du dich einmal etwas differenzierter mit dem thema auseinandersetzen. so einfach wie es viele gerne hätten, ist es nämlich bei weitem nicht.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Saraina 30.03.2018 14:28
    Highlight Highlight Soviel zum Versuch gewaltfreier Proteste.
    • gianny1 30.03.2018 19:13
      Highlight Highlight Warum muss die „friedliche“ Demonstration am Grenzzaun zu Israel stattfinden? Die Hamas-Terroristen wissen doch genau was passiert!
      Aber Gola Meir sagte...
      User Image
    • äti 30.03.2018 20:13
      Highlight Highlight @gianny, warum erdreisten sich überhaupt Menschen zu demonstrieren? Sollen doch gefälligst auf den Knien um trockenen Sand betteln und dankbar sein überhaupt in der Nähe von Israel verenden zu dürfen.
    • gianny1 30.03.2018 21:31
      Highlight Highlight @ äti... mit x Millionen Hilfsgeldern aus der ganzen Welt, könnte Gaza heute ein Monaco vom nahen Osten sein... aber anstatt Schulen, Spitäler, Wasserversorgung etc. zu finanzieren baut die Hamas lieber Terrortunnels und kauft Raketen die sie nach Israel schicken!
    Weitere Antworten anzeigen
  • SocialCapitalist 30.03.2018 12:55
    Highlight Highlight Wäre kein wunder wenn die von der Hamas erschossen wurden
    Was dort alles abläuft
    Und das BDS hier überhaupt darf existieren
    aber eben das ist die Freiheit der Demokratie
    Wie das man Konservatie und Liberal sein darf
    Ich hoffe die Palästinenser entwickeln sich auch mal weiter
    • ujay 30.03.2018 18:15
      Highlight Highlight @Fuck. Na aber....und israelische Siedler sind ein Hort der Demokratie, du Träumer.
    • manhunt 30.03.2018 18:39
      Highlight Highlight du solltest dich vielleicht einmal damit beschäftigen, WIESO sich viele palästinenser radikalisiert haben.
    • SocialCapitalist 30.03.2018 18:48
      Highlight Highlight Demokratischer als die Hamas Fanboys
      Ja
    Weitere Antworten anzeigen

Linksautonome Schweizer marschierten an «Gilets-jaunes»-Protesten mit

Unter die «gilets jaunes» in Paris mischten sich am Samstag auch Mitglieder der linksradikalen «Revolutionären Jugend». Sie wollten Solidarität bekunden, «Erfahrungen in Strassenkämpfen» sammeln und «untersuchen, inwiefern sich Rechtsextreme an den Protesten beteiligen.»

Proteste der «Gelbwesten» mit Krawallen und Ausschreitungen haben Frankreich an diesem Wochenende erneut in Atem gehalten. Unter die Demonstranten mischten sich anscheinend auch Schweizer Linksautonome.

Mitglieder der Revolutionären Jugend Bern schreiben auf Facebook, sie hätten sich in Paris ein Bild der Bewegung machen können, das «sehr positiv und motivierend» ausfalle. Darunter publizieren sie ein Foto eines brennenden Autos. 

Auch die Zürcher Sektion der Bewegung berichtet von …

Artikel lesen
Link to Article