DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Panama Papers: Razzia bei der Uefa, Rücktritt bei der Fifa und Sorgen bei Infantino

06.04.2016, 16:3506.04.2016, 21:58

Die Bundesanwaltschaft hat am Mittwoch die Büros der Europäischen Fussball-Union (UEFA) im waadtländischen Nyon durchsucht. Der Schritt erfolgte nur wenige Stunden nach Berichten über Verträge zwischen der UEFA und der Briefkastenfirma Cross Trading SA.

Neuer Fifa-Chef, alte Probleme: Gianni Infantino.<br data-editable="remove">
Neuer Fifa-Chef, alte Probleme: Gianni Infantino.
Bild: EPA/KEYSTONE FILE

Die Bundesanwaltschaft hat am Mittwoch im Rahmen eines Strafverfahrens am Geschäftssitz der UEFA sowie bei einer weiteren Unternehmung eine «begleitete Edition» durchgeführt, wie die Justizbehörde auf Anfrage der Nachrichtenagentur sda mitteilte. Sie bestätigte damit einen Bericht des britischen «Telegraph» über eine Hausdurchsuchung. Auch die UEFA hatte kurz zuvor die Durchsuchung bestätigt und betont, dass vollumfänglich kooperiert worden sei.

Neue Hinweise für den Staatsanwalt

Die Durchsuchung erfolgte in einem Strafverfahren im Zusammenhang mit dem Erwerb von TV-Übertragungsrechten wegen des Verdachts auf ungetreue Geschäftsbesorgung und eventuell auf Veruntreuung. Es richtet sich gegen unbekannte Täterschaft und nicht gegen eine konkrete Person, wie die Bundesanwaltschaft festhielt.

Erst am Dienstagabend hatten Medien mit Verweis auf die Panama Papers berichtet, dass unter anderem der frühere UEFA-Generalsekretär und heutige FIFA-Chef Gianni Infantino Verträge mit einer Briefkastenfirma namens Cross Trading abgeschlossen haben soll.

Juan Pedro Damiani nimmt seinen Hut.<br data-editable="remove">
Juan Pedro Damiani nimmt seinen Hut.
Bild: IVAN FRANCO/EPA/KEYSTONE

Diese Veröffentlichungen in den Medien ergaben zusätzliche Hinweise, welche bisherige Erkenntnisse entscheidend zu ergänzen vermochten, wie die Bundesanwaltschaft festhielt. Ausschlaggebend sei die Bestätigung der UEFA gewesen, wonach sie Verträge mit Cross Trading SA abgeschlossen habe. Mit der Durchsuchung sollten Beweise sichergestellt werden. 

Infantino sorgt sich um «Ruf des Fussballs»

Sowohl die UEFA wie auch FIFA-Präsident Infantino hatten die Berichte bereits am Dienstagabend in aller Form zurückgewiesen.«Es gibt keinerlei Anzeichen für irgendein Fehlverhalten der UEFA oder mir in dieser Angelegenheit», wurde Infantino in einer Medienmitteilung der FIFA zitiert. Er gab zudem an, niemals persönlich mit Cross Trading oder deren Eigentümern verhandelt zu haben.

Etwas versöhnlicher zeigte sich Infantino am Mittwochabend. Er begrüsse jegliche Untersuchungen, die dem Ziel dienten, den «Ruf des Fussballs» wiederherzustellen, liess er über ein weiteres FIFA-Communiqué mitteilen. Er sei bereit, vollumfänglich mit den Behörden zusammenzuarbeiten.

Auch die Fifa macht erneut Negativschlagzeilen: Juan Pedro Damiani, einer der Mitbegründer der Ethikkommission, hat seinen Rücktritt eingereicht. Der 57-Jährige aus Uruguay ist laut dem «Tages-Anzeiger» ebenfalls Opfer der Panama Papers: Sie hatten gezeigt, dass der Funkionär enge Beziehungen zu korrupten Kollegen und Sportvermarkter unterhielt.

(phi/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

14 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Alex Danuser
06.04.2016 17:15registriert Januar 2016
Von "Opfern der Panama-Papers" zu reden, beziehungsweise zu schreiben, finde ich doch etwas falsch formuliert. ;-)
652
Melden
Zum Kommentar
avatar
Der Brummer
06.04.2016 16:39registriert September 2015
Traurig, dass man einem Mitbegründer der Ethikkommission mal erklären müsste, was Ethik bedeutet. Alles eine Farce.
561
Melden
Zum Kommentar
avatar
Nur ein Kommentar
06.04.2016 16:46registriert Januar 2016
fuessball isch doch eh en huere pussyscheis 😂
6213
Melden
Zum Kommentar
14
Putins Schattenarmee – Wagner-Söldner packt aus
Seit Russland den Krieg gegen die Ukraine angefangen hat, rückt die Wagner-Gruppe in den Fokus. Nun erklärt ein Insider, was es damit auf sich hat. 

Jahrelang tötete der russische Söldner Marat Gabidullin im Dienst der berüchtigten Wagner-Gruppe in Kriegsgebieten in Syrien und in der Ukraine. Doch die blutigen Kampfeinsätze im Auftrag von Russlands Mächtigen für das private Militär- und Sicherheitsunternehmen Wagner haben ihn auch nachdenklich gemacht.

Zur Story