International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Panama Papers für Dummies: Offshore-Banking ist wie ein 5-Jähriger, der sein Sparschwein vor seiner Mami versteckt



Das riesige Datenleck, das am Sonntagabend unter dem Namen Panama Papers von über 100 Medien veröffentlicht wurde, erschüttert nicht nur die weltweite Finanzbranche, sondern lässt angesichts der Komplexität viele Beobachter ratlos zurück. Eine der kompliziertesten Fragen ist: Handelt es sich bei den entsprechenden Offshore-Geschäften um eine legale, halblegale oder illegale Tätigkeit?

Damit du keinen Grundkurs in Banking & Finance belegen oder die entsprechenden Gesetzestexte wälzen muss (das kannst du hier und hier), hat Reddit-User DanGliesack ein Gedankenexperiment gemacht: Er versetzt dich dazu zurück in deine Kindheit, als du pro Woche einen Franken bekommen und dir deinen Kopf darüber zerbrochen hast, ob du das Geld für fünf Coci-Fröschli verprassen oder es doch lieber ins nächste Wendy/BravoSport investieren sollst.

Die Protagonisten:

Akt 1

Stell dir vor: «Du erhältst einen Zwanzigräppler und fütterst damit dein Sparschwein. Das Sparschwein steht auf einem Tablar in deinem Wandschrank. Deine Mutter weiss über dein Sparschwein Bescheid und überprüft es von Zeit zu Zeit, damit sie weiss, ob du dein Geld ausgegeben oder ob du es gespart hast. Eines Tages sagst du dir vielleicht: «Ich will nicht, dass meine Mutter weiss, wieviel Geld ich in meinem Sparschwein aufbewahre.» Du gehst also mit einem zweiten Sparschwein rüber zu Johnny. Du schreibst deinen Namen auf das Sparschwein und stellst es in seinen Wandschrank. Johnnys Mutter ist vielbeschäftigt und hat nie Zeit, das Sparschwein ihres Sohnes zu überprüfen. Der Inhalt deines zweiten Sparschweins ist nun ein Geheimnis. »

Akt 2

«Die Idee macht unter den Kindern in der Nachbarschaft Schule und so kommen sie alle mit ihren Extra-Sparschweinen zu Johnny. Johnnys Wandschrank ist mittlerweile mit Sparschweinen gefüllt. Eines Tages kommt Johnnys Mutter nach Hause und sieht all die Sparschweine. Sie wird wütend und benachrichtigt die anderen Mütter in der Nachbarschaft. Nun hat aber nicht jeder sein Sparschwein aus einem verwerflichen Grund bei Johnny aufbewahrt: Eric zum Beispiel wollte ein sicheres Versteck für sein Sparschwein, weil sich sein älterer Bruder regelmässig bei ihm bediente. Timmy wollte verhindern, dass seine Mutter herausfindet, dass er Geld spart, um ihr ein Geburtstagsgeschenk zu kaufen. Sammy hat es gemacht, weil er es einfach lustig fand. Aber viele der Kinder hatten tatsächlich Hintergedanken: Jacob zum Beispiel klaute anderen Kindern das Essensgeld und wollte nicht, dass ihm seine Eltern auf die Schliche kommen. Michael hat seiner Mutter Geld aus der Handtasche geklaut. Der dicke Bobby wurde von seinen Eltern auf eine Diät gesetzt und wollte ohne ihr Wissen Süsses kaufen.»

Akt 3

«Übertragen auf das echte Leben wurden viele bekannte Personen dabei erwischt, wie sie ihr Sparschwein in Johnnys Haus versteckt haben. Heute [am Sonntag] haben alle ihre Mütter [vulgo: der Staat, bzw. die jeweiligen Steuerbehörden] davon erfahren. Bald werden wir mehr darüber wissen, welche dieser Personen ihre Sparschweine aus verwerflichen, und welche sie aus hehren Gründen bei Johnny versteckt haben. Sicher ist nur, dass unabhängig von den Beweggründen fast allen Ärger droht, weil es gegen die Regeln ist, etwas zu vertuschen.»

Und das Ganze im Original:

«When you get a quarter you put it in the piggy bank. The piggy bank is on a shelf in your closet. Your mom knows this and she checks on it every once in a while, so she knows when you put more money in or spend it.Now one day, you might decide "I don't want mom to look at my money." So you go over to Johnny's house with an extra piggy bank that you're going to keep in his room. You write your name on it and put it in his closet. Johnny's mom is always very busy, so she never has time to check on his piggy bank. So you can keep yours there and it will stay a secret.Now all the kids in the neighborhood think this is a good idea, and everyone goes to Johnny's house with extra piggy banks. Now Johnny's closet is full of piggy banks from everyone in the neighborhood.One day, Johnny's mom comes home and sees all the piggy banks. She gets very mad and calls everyone's parents to let them know.Now not everyone did this for a bad reason. Eric's older brother always steals from his piggy bank, so he just wanted a better hiding spot. Timmy wanted to save up to buy his mom a birthday present without her knowing. Sammy just did it because he thought it was fun. But many kids did do it for a bad reason. Jacob was stealing people's lunch money and didn't want his parents to figure it out. Michael was stealing money from his mom's purse. Fat Bobby's parents put him on a diet, and didn't want them to figure out when he was buying candy.Now in real life, many very important people were just caught hiding their piggy banks at Johnny's house in Panama. Today their moms all found out. Pretty soon, we'll know more about which of these important people were doing it for bad reasons and which were doing it for good reasons. But almost everyone is in trouble regardless, because it's against the rules to keep secrets no matter what.»

(wst)

Panama Papers

«In unseren Investigativraum kam nicht mal die Putzfrau rein» – Datenjournalistin Vanessa Wormer über die Panama Papers

Link zum Artikel

So also sieht eine Briefkastenfirma in Panama aus

Link zum Artikel

Offshore-Insider Elmer zu Gast bei Schawinski: 7 Erkenntnisse aus der gestrigen Panama-Talkshow

Link zum Artikel

Warum gerade Panama? Die wichtigsten Fragen und Antworten zum Mega-Datenleck

Link zum Artikel

Panama Papers für Dummies: Offshore-Banking ist wie ein 5-Jähriger, der sein Sparschwein vor seiner Mami versteckt

Link zum Artikel

Die Professorin, die Putin schon vor zwei Jahren entlarvte

Link zum Artikel

Panama Papers: Das grösste Datenleck aller Zeiten enthüllt die Geheimnisse schmutzigen Geldes

Link zum Artikel

Deshalb sind die Panama Papers so wichtig: Video zeigt Opfer des Offshore-Business

Link zum Artikel

«Wir wurden gehackt. Das ist ein Verbrechen»: Riesiges Leak zu Briefkastenfirmen auf Panama

Link zum Artikel

Panama Papers: Und was hat das mit der Schweiz zu tun?

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Schweizer Firma bezieht Kupfer von giftiger Schmelzerei in Namibia – mit tödlichen Folgen

Die Schweizer IXM S.A. lässt bulgarisches Kupfer mit hohem Arsengehalt in einem Schmelzwerk in Namibia verarbeiten und nimmt diesem die ganze Produktion auch wieder ab. Das giftige Arsen wird gemäss Berichten in Zuckersäcken in einer Freiluft-Deponie am Rand einer Kleinstadt gelagert.

Auf dem Wappen Tsumebs prangt der Bergarbeitergruss «Glück auf». Tsumeb, 400 Kilometer nördlich der namibischen Hauptstadt Windhoek gelegen, ist eine Bergarbeiterstadt. Seit Jahrzehnten wurden in den Minen in der Nähe verschiedene Mineralien abgebaut. Viele der Minen wurden inzwischen geschlossen. Sie waren erschöpft, die Förderung nicht mehr rentabel.

Die grosse Schmelzerei gleich neben der Stadt mit 35'000 Einwohnern ist nach wie vor in Betrieb. Eine Zugverbindung führt direkt an die …

Artikel lesen
Link zum Artikel