International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa05544025 (FILE) The file picture dated 16 August 2012 shows former US musician and actress Bobbi Kristina Brown (R) and her foster-brother Nick Gordon (L) arriving for a premiere at Grauman's Chinese Theatre in Hollywood, California, USA. According to media reports on 17 September 2016, a judge in Atlanta, Georgia, USA has found Nick Gordon legally responsible for the death of late US singer Whitney Houston and Bobby Brown's daughter Bobbi Kristina Brown who died in 2015.  EPA/PAUL BUCK *** Local Caption *** 52086437

Nick Gordon und Bobbi Kristina Brown bei einer Veranstaltung im Jahr 2012.  Bild: PAUL BUCK/EPA/KEYSTONE

Ex-Freund wegen Todes von Whitney Houstons Tochter verurteilt

Anderthalb Jahre nach dem Tod von Bobbi Kristina Brown, der Tochter von US-Superstar Whitney Houston, hat ein US-Gericht entschieden, dass ihr damaliger Ex-Freund Nick Cordon 36 Millionen Dollar Schmerzensgeld an die Erbengemeinschaft der jungen Frau zahlen muss. 



Bobbi Kristina Brown, das einzige Kind von US-Superstar Whitney Houston, war im Januar 2015 mit 22 Jahren bewusstlos in einer Badewanne gefunden worden. Gerichtsmediziner wiesen in ihrem Blut erhebliche Mengen von Drogen nach – festgestellt wurden Spuren einer kokainähnlichen Substanz, Marihuana, Alkohol, Beruhigungsmitteln sowie Morphium. 

Anderthalb Jahre nach dem Tod der Tochter von US-Superstar Whitney Houston hat ein Gericht ihren damaligen Freund zu einer millionenschweren Entschädigungszahlung verurteilt. Wegen der «rechtswidrig herbeigeführten Tötung» der damals 22-jährigen Bobbi Kristina Brown soll ihr Freund Nick Gordon nun 36,3 Millionen Dollar zahlen.

Das geht aus einem am Donnerstag ergangenen Urteil eines Gerichts im Bundesstaat Georgia hervor, wie die Klägeranwälte berichteten.

Bobbi Kristina Brown war im Januar 2015 bewusstlos in einer Badewanne in ihrem Haus in Atlanta gefunden worden. Nach einem monatelangen Koma starb sie im Juli 2015. Gerichtsmediziner wiesen in ihrem Blut erhebliche Mengen von Drogen nach. Ihre Mutter Whitney Houston war 2012 unter ähnlichen Umständen tot in einer Badewanne aufgefunden worden.

Die Gerichtsmediziner hatten nach eigenen Angaben nicht klären können, ob es sich bei Bobbi Kristina Browns Tod um einen Unfall handelte oder ob Fremdverschulden vorlag. Gegen ihren Freund Gordon, der sich damals im Haus aufhielt, gab es kein Strafurteil. Allerdings strengten die Verwalter von Browns Nachlass ein Zivilverfahren mit einer Schadenersatzklage gegen ihn an.

Giftiger Cocktail aus Eifersucht

Richter Jackson Bedford kam in seinem Urteil nach Angaben der Klägeranwälte nun zu dem Schluss, dass Gordon seiner damaligen Freundin «einen giftigen Cocktail verabreichte, der sie bewusstlos werden liess, und sie dann mit dem Gesicht nach unten in eine Wanne mit kaltem Wasser legte». Gordon habe zuvor mit einem Freund ein «Kokain- und Alkoholgelage» abgehalten und habe seiner Freundin offenbar aus Eifersucht eins auswischen wollen.

Klägeranwalt David Ware kündigte an, die Schadenersatzzahlung bei Gordon «mit allem Nachdruck» einzutreiben. «Der Angeklagte wird der Justiz nicht entkommen», erklärte Wade. Die Klage habe er eingereicht, «um Bobbi Kristina Brown Gerechtigkeit widerfahren zu lassen». (gin/sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

People-News

«Wache mitten in der Nacht auf»: Was Michelle Obama derzeit bedrückt

Die Auswirkungen der Coronavirus-Pandemie und der anhaltende Rassismus in den USA machen der früheren First Lady Michelle Obama seelisch zu schaffen. «Ich wache mitten in der Nacht auf, weil ich mir Sorgen über etwas mache oder bedrückt bin», sagte die Frau von Ex-Präsident Barack Obama in der neuen Folge ihres Podcasts, die am Mittwoch (Ortszeit) veröffentlicht wurde.

Seelisch gesehen seien dies keine erfüllenden Zeiten. «Ich weiss, dass ich es mit einer Art leichter Depression zu tun habe», …

Artikel lesen
Link zum Artikel