International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Pope Francis talks to Indian leaders and social workers at the second World Meeting of Popular Movements in Santa Cruz, Bolivia, Thursday, July 9, 2015. During his speech at the meeting, history's first Latin American pope apologized for the sins and

Papst Franziskus in Santa Cruz, Bolivien. Bild: Rodrigo Abd/AP/KEYSTONE

Papst entschuldigt sich bei indigenen Völkern für Sünden der Kolonialzeit



Papst Franziskus hat die indigenen Völker Amerikas für alle während der Kolonialzeit im Namen der Kirche begangenen Verbrechen um Vergebung gebeten. Das Oberhaupt der katholischen Kirche trat am zweiten Welttreffen der Volksbewegungen im bolivianischen Santa Cruz auf.

«Ich sage Ihnen mit Bedauern: Im Namen Gottes sind viele und schwere Sünden gegen die Ureinwohner Amerikas begangen worden», sagte der Papst am Donnerstagabend. Wie schon Johannes Paul II. bitte er, «dass die Kirche vor Gott niederkniet und von ihm Vergebung für die Sünden ihrer Kinder aus Vergangenheit und Gegenwart erfleht.»

Pope Francis waves during the second Global Meeting of Popular Movements in Santa Cruz, Bolivia, Thursday, July 9, 2015. During his speech at the meeting, history's first Latin American pope apologized for the sins and

Der Papst bei seiner Rede in Santa Cruz Bild: Rodrigo Abd/AP/KEYSTONE

«Verbrechen gegen die Urbevölkerung»

Der Jesuit aus Argentinien sagte, er bitte demütig um Vergebung für die von der katholischen Kirche begangenen Sünden, aber auch «für die Verbrechen gegen die Urbevölkerungen während der sogenannten Eroberung Amerikas».

«Der neue wie der alte Kolonialismus, der die armen Länder zu blossen Rohstofflieferanten und Zulieferern kostengünstiger Arbeit herabwürdigt, erzeugt Gewalt, Elend, Zwangsmigrationen und all die Übel, die wir vor Augen haben.» 

Er stehe an der Seite der Volksbewegungen und armen Länder im Kampf gegen neue Formen von Kolonialismus. «Der neue wie der alte Kolonialismus, der die armen Länder zu blossen Rohstofflieferanten und Zulieferern kostengünstiger Arbeit herabwürdigt, erzeugt Gewalt, Elend, Zwangsmigrationen und all die Übel, die wir vor Augen haben.» 

epa04839183 Pope Francis (C) greets mass-attendants at the Christ the Redeemer Park, in Santa Cruz, Bolivia, 09 July 2015. Pope Francis is on his second day of a visit to Bolivia, part of a tour in South America.  EPA/MARTIN ALIPAZ

Auch in Santa Cruz mit Begeisterung empfangen: Der hutlose Papst Franziskus. Bild: EPA/EFE

Zukunft der Menschheit liege in den Händen der Völker

Eine der wichtigsten Aufgabe sei die Verteidigung der Mutter Erde – er erinnerte an seine jüngste Umwelt-Enzyklika. «Man darf nicht zulassen, dass gewisse Interessen – die globalen aber nicht universalen Charakters sind – sich durchsetzen, die Staaten und die internationalen Organisationen unterwerfen und fortfahren, die Schöpfung zu zerstören», sagte der 78-Jährige. 

Die Zukunft der Menschheit liege nicht allein in den Händen der grossen Verantwortungsträger, der bedeutenden Mächte und der Eliten. «Sie liegt grundsätzlich in den Händen der Völker.» (dwi/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Game of Popes: In 10 Fragen zum Papst – oder zur Exkommunikation!

Papst Franziskus kommt in die Schweiz – diesen Umstand wollen wir mit einem Quiz feiern.

Wer will schon nicht Papst werden. So wie Franziskus, der heute die Schweiz besucht.

Erst müssen wir aber herausfinden, wie viel Heiliges in dir steckt. Beantworte die folgenden 10 Fragen wahrheitsgetreu und schau, wie weit du im Game of Popes kommst.

GRATULIERE!

Du hast es in die engere Auswahl geschafft. Nun bist du schon mal im erlesenen Kreis, aus dessen Mitte der neue Papst hervorgehen wird: Ein getaufter Katholik unter 80, so lauten die Bestimmungen. Faktisch ist es allerdings so, dass der …

Artikel lesen
Link zum Artikel