International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
instagram chris bramell

Ein bisschen Posen muss auch mal sein. bild: instagram/cbramell93

Da haben das Armani-Model und der Personal-Trainer blöd aus der Wäsche geguckt – als der Aldi-Verkäufer sie vom Podest gefegt hat



Bis vor kurzem war Christopher Bramell ein ganz normaler 22-Jähriger mit einem ganz normalen Alltag: Er arbeitete als Aushilfe an der Kasse einer Aldi-Filiale und ging hobbymässig ins Fitness-Studio trainieren. Doch dieses ganz gewöhnliche Leben ist nun völlig über den Haufen geworfen worden. Denn vor ein paar Wochen ist der Brite – während er gerade dabei war, seinem Job als Kassierer nachzugehen – von einem Model-Scout angesprochen worden.

Gesucht: Ein Kandidat für die Mister-Liverpool-Wahl. Zunächst nicht unbedingt begeistert von der Idee, wird Bramell dann doch noch von seiner Mutter dazu überredet, an der Wahl teilzunehmen. Und schwups: Ist es auch schon passiert!

Wir präsentieren: Chris Bramell aka Mr. Liverpool:

Und wie das nun mal so ist bei diesen Schönheitswettbewerben, bedeutet der Sieg automatisch die Qualifikation für die Mister-England-Wahl. Dort ist die Konkurrenz gemäss des deutschen Klatschportals Stylebook ungleich stärker. Unter Bramells Kontrahenten befinden sich demnach ein Armani-Model, ein Personal Trainier und ein Profi-Tennisspieler. Kein Problem für den attraktiven Supermarkt-Angestellten: Bramell reisst sich auch diesen Titel unter den Nagel!

Et voila: Chris Bramell aka Mr. England

Und was folgt auf einen Sieg bei einer Mister-England-Wahl? Richtig – eine Kandidatur bei der Mister-World-Wahl! Bis es soweit ist, soll aber erst einmal alles so bleiben, wie es ist. Das heisst: Der Sportentwicklungsstudent will auch weiterhin aushilfsmässig bei Aldi an der Kasse arbeiten. Nutzen will er seine beiden Titel und den dadurch entstandenen Ruhm vor allem, um seine Charity-Arbeit, bei der er sich für Menschen mit Behinderung einsetzt, voranzutreiben.

Und jetzt, da wir Bramells Geschichte erzählt haben, bleibt noch etwas Zeit, um einen Blick in sein Instagram-Fotoalbum zu werfen. Viel Spass dabei!

Selfie-Time!

Ob er mit dem Ergebnis wohl zufrieden ist?

Also wir finden das schon ganz okay...

Selfie-Time!!!!

Yeeyyy! Ein Hundefan ist er auch noch <3

Zu haben ist der hübsche Kerl übrigens nicht mehr:

Hast du noch immer nicht genug? Hier kannst du Bramells gesamten Instagram-Account durchstöbern.

(viw)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Deutlich mehr als befürchtet: 3 Milliarden Tiere von Buschbränden in Australien betroffen

Von den verheerenden Buschbränden in Australien 2019 und 2020 sind neuen Schätzungen zufolge fast drei Mal so viele Tiere betroffen gewesen wie zunächst angenommen. Waren Experten bislang von etwa 1.2 Milliarden toten oder aus ihrem Lebensraum vertriebenen Tieren ausgegangen, beziffert die Tierschutzorganisation WWF die Zahl nun auf drei Milliarden. Am schlimmsten traf es demnach Reptilien, aber auch Hunderte Millionen Säugetiere, Vögel und Frösche seien den Flammen zum Opfer gefallen.

«Schon im …

Artikel lesen
Link zum Artikel