DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Wenn er über Putins Dauer im Amt spricht, muss er schon mal schmunzeln: Bundeskanzler Olaf Scholz in Moskau.
Wenn er über Putins Dauer im Amt spricht, muss er schon mal schmunzeln: Bundeskanzler Olaf Scholz in Moskau.Bild: keystone

Scholz trifft Putin – und sorgt mit 2 subtilen Spitzen für Aufsehen

16.02.2022, 11:3017.02.2022, 11:45

Olaf Scholz reiste gestern zum ersten Mal als Bundeskanzler nach Moskau. Dies zu einem höchst delikaten Zeitpunkt. Denn die amerikanischen Geheimdienste hatten einen Angriff Russlands auf die Ukraine für nur wenige Stunden später vorausgesagt. Bisher ist es aber nicht zu einer Invasion gekommen. Das russische Verteidigungsministerium vermeldete sogar den Rückzug einiger militärischer Einheiten.

Saskia Esken, Vorsitzende der SPD, jubelte ihren Kanzler bereits hoch. Der Truppenrückzug sei das Ergebnis der Krisendiplomatie der Ampelregierung und von Olaf Scholz, twitterte Esken.

Wie gross Scholz' Anteil an der leichten Deeskalation ist, bleibt jedoch offen. Tatsächlich vermeldete Russland den Truppenabzug bereits vor dem Treffen zwischen Wladimir Putin und Scholz. Zudem lässt der russische Präsident seine europäischen Gesprächspartner auch immer wieder wissen, dass er eigentlich nur mit den Vereinigten Staaten verhandle.

Dennoch wird der Auftritt des Bundeskanzlers in Deutschland wohlwollend kommentiert. Scholz scheue das offene Wort nicht, konstatiert die FAZ. «Starker Auftritt von Kanzler Scholz bei Putin in Moskau», meint die Augsburger Allgemeine.

Olaf Scholz und Wladimir Putin bei der gemeinsamen Pressekonferenz.
Olaf Scholz und Wladimir Putin bei der gemeinsamen Pressekonferenz.Bild: keystone

Kritisiert wurde zunächst, dass Scholz Wladimir Putin nicht widersprach, als dieser behauptete, dass in der Ukraine ein «Völkermord» stattfinde. Auf Nachfrage von Journalisten wurde der Bundeskanzler dann aber deutlich: «Das ist ein heftiges Wort, (...) es ist aber falsch.»

Für Aufsehen sorgten auch zwei subtile Spitzen gegen Putin, die sich Olaf Scholz erlaubte.

Amtszeit

Scholz sprach an der gemeinsamen Pressekonferenz über die Nato-Osterweiterung. Dort gebe es unterschiedliche Positionen, so der Bundeskanzler. Die Situation sei aber etwas «eigenwillig», denn die Osterweiterung stehe gar nicht an. «Die steht nicht auf der Tagesordnung. Jeder weiss das ganz genau.»

Hier spricht Scholz über Putins Amtsdauer

Video: watson

Darauf setzte der Bundeskanzler zum Seitenhieb gegen den russischen Präsidenten an. Die Osterweiterung sei kein Thema, das den beiden in ihren Ämtern wieder begegnen werde, sagte Scholz und fügte in Richtung Putin schauend an: «Ich weiss jetzt nicht, wie lange der Präsident vorhat, im Amt zu sein. Jedenfalls habe ich das Gefühl, das könnte länger dauern. Aber nicht ewig.»

Damit zielte Scholz auf den autokratischen Regierungsstil des russischen Präsidenten ab. Nach einer Verfassungsreform in Russland könnte Putin bis 2036 Präsident bleiben.

Deutsche Welle

Ein weiteres Thema bei den Gesprächen im Kreml war die «Deutsche Welle», der Auslandsrundfunk der Bundesrepublik Deutschland. Russland erteilte dem Sender vor zwei Wochen ein Sendeverbot. Die Büros in Moskau wurden geschlossen, die Mitarbeitenden mussten ihre Akkreditierung abgeben.

Damit reagierte die russische Regierung auf ein Sendeverbot für das Mitte Dezember gestartete deutschsprachige TV-Programm RT DE des russischen Staatsmediums RT. Die deutschen Behörden verboten die Ausstrahlung, da der Sender nie eine Sendelizenz beantragt hatte und sich stattdessen auf eine serbische Lizenz berufen hatte.

Als Putin über das Verbot von RT DE sprach, antwortet Scholz entschieden und führte die deutsche Rechtsstaatlichkeit an. Es gebe ein «rechtsstaatliches Verfahren, in dem können Anträge gestellt werden, auch solche, die bisher nicht gestellt wurden, und die werden dann ordnungsgemäss von den zuständigen Behörden bearbeitet.» Der Prozess geschehe nach Gesetzen, auf die sich jeder gleichmässig berufen könne.

Ob die Deutsche Welle bald wieder von Moskau aus senden kann, bleibt offen. Es scheint jedoch möglich. Putin sagte, er und Scholz hätten vereinbart, dass man sich Gedanken mache, wie das Problem gelöst werden könne.

Scholz zeigte seine Unterstützung für den Auslandsrundfunk mit einer weiteren subtilen Geste. Die erste Frage an der Pressekonferenz ging an die Journalistin Michaela Kuefner. Sie arbeitet für die «Deutsche Welle».

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

45 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Salvatore_M
16.02.2022 11:56registriert Januar 2022
Putin hat Seitenhiebe verteilt und Scholz auch. Wenn Scholz punkten konnte, dann war das Vorbereitungsgespräch, das Scholz vor seiner Abreise nach Moskau mit Angela Merkel führte, erfolgreich.
6722
Melden
Zum Kommentar
avatar
stegiKnüller
16.02.2022 11:52registriert Dezember 2020
Völkermord in der Ukraine ...
normalerweise lügt Putin besser und nicht so primitiv und leicht durchschaubar. diese Aussage allerdings unkommentiert stehen zu lassen ist mehr als eine Unterlassungssünde; das ist nur schwach vom Kanzler.
7839
Melden
Zum Kommentar
avatar
T13
16.02.2022 11:50registriert April 2018
Naja dass Scholz daran schuld sein soll wäre immer noch glaubwürdiger als der Witz den die Brasilianer grad lostreten wollen. 🤷‍♂️
3011
Melden
Zum Kommentar
45
Bitcoin stoppt Talfahrt – Marktdominanz steigt

Die Kryptowährung Bitcoin bleibt nach den schweren Turbulenzen der Vorwoche weiter unter Druck, kann aber die jüngste Talfahrt vorerst stoppen. Gegenüber dem restlichen Kryptomarkt legt die «Krypto-Leitwährung» sogar an Gewicht zu.

Zur Story