DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Das Ortsschild von «Slowjansk» zeugt von Krieg und bringt trotzdem Hoffnung

Im ukrainischen Donbass steht eines der traurigsten und berührendsten Ortsschilder der Welt.
15.02.2022, 08:55
Samuel Schumacher / ch media

Auf das Spital haben sie geschossen, das Waisenheim in Schutt und Asche gelegt, die Menschen vertrieben: Die Kriegsherren, die sich 2014 im ukrainischen Donbass um die Stadt Slowjansk stritten, machten in ihrem blutigen Spiel vor nichts Halt.

Blumen statt Einschlusslöcher am Ortsschilds von Slowjansk.
Blumen statt Einschlusslöcher am Ortsschilds von Slowjansk.Bild: Samuel Schumacher (ch media)

Auch nicht vor dem Namensschild am Eingang der Stadt. «Slowjansk» steht da auf Russisch, in grossen kyrillschen Lettern, die wie erloschene Leuchtreklame-Buchstaben am Strassenrand neben einer Tankstelle die spärlichen Besucher begrüssen. Zerschossen wurden die Buchstaben, durchsiebt von Kugeln, entstellt vom Hass der Eroberer.

Doch statt die kaputtgeschossenen Buchstaben zu reparieren, hat sich die Stadt etwas anderes ausgedacht. Kinder haben die entstellten Lettern farbig verziert. Um jedes Einschussloch herum haben sie eine Blume gemalt, in deren Mitte die Leere des erloschenen Krieges gähnt. Hübsch sieht das aus. Versöhnlich wirkt es. Der Krieg kann Schönes schaffen. Doch Blumen gibt es jetzt genug in Slowjansk.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Putin, Nato und der Zankapfel: Der Ukraine-Konflikt einfach erklärt

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

8 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
8
ETH-Militärforscher: «Wir wissen, dass die russischen Truppen schwere Verluste erleiden»
Ukrainische Soldaten machen Gebietsgewinne und befreien Städte. Das einst Undenkbare scheint möglich: Ein Sieg des viel kleineren Landes. Ein Militäranalyst der ETH Zürich schätzt die Lage ein. Russland sei noch nicht geschlagen, warnt er.

Mit Mariupol hat die Ukraine diese Woche zwar eine wichtige Stadt an die Russen verloren, aber dies erst nach einem Kampf, der viel länger dauerte als erwartet. Weitere Erfolge der Russen rücken in weite Ferne. Den Kampf um Charkiw – nach Kiew die zweitgrösste Stadt – haben sie aufgegeben, die Ukrainer gewinnen Gebiete zurück. Bilder von ukrainischen Soldaten an der russischen Grenze gingen um die Welt. Schafft das Land, dessen Niederlage anfänglich nur eine Frage der Zeit war, nach der Befreiung der Gegend um Kiew nun die Wende vollends?

Zur Story