International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Trotz grossem Widerstand: Putin setzt umstrittene Rentenreform in Kraft

03.10.18, 20:23 04.10.18, 07:04


Ungeachtet des Unmuts vieler Bürger hat Russlands Präsident Wladimir Putin die umstrittene Rentenreform in Kraft gesetzt. Am Mittwoch unterzeichnete Putin das Gesetz zur Anhebung des Rentenalters.

Die erste Erhöhung des Rentenalters in Russland seit fast 90 Jahren stösst auf erheblichen Widerstand in der Bevölkerung und hat auch Putins Popularität deutlich in Mitleidenschaft gezogen.

Russlands Oberhaus, der Föderationsrat, verabschiedete die Vorlage am Mittwoch dennoch mit grosser Mehrheit. Vergangene Woche hatten bereits die Abgeordneten der Duma die nach anhaltenden Protesten leicht abgemilderten Reformen durchgewunken.

epa07067027 Austria's Federal Chancellor Sebastian Kurz (L) shakes hands with Russian President Vladimir Putin (R) during their meeting in St.Petersburg, Russia, 03 October 2018. Austrian Chancellor is on a working visit to Russia.  EPA/ALEXEI NIKOLSKY / SPUTNIK  / KREMLIN POOL / POOL MANDATORY CREDIT

Putin hier mit dem österreichischen Bundeskanzler Sebastian Kurz. Bild: EPA/SPUTNIK POOL

Der russische Präsident hatte sich im August als Reaktion auf die Proteste in einer Fernsehansprache zu der Reform bekannt, aber zugleich eine Abschwächung verkündet.

Die am ersten Tag der Fussballweltmeisterschaft von Ministerpräsident Dmitri Medwedew präsentierten Rentenpläne sahen ursprünglich vor, das Renteneintrittsalter bei Frauen schrittweise von 55 auf 63 Jahre und bei Männern von 60 auf 65 Jahre anzuheben. In seiner geänderten Fassung sieht das Gesetz nun vor, dass sich das Renteneintrittsalter für Frauen um fünf anstatt acht Jahre erhöht.

Frauen mit drei oder mehr Kindern dürfen ausserdem früher in Rente gehen. Die Reform dürfte dazu führen, dass viele Männer kaum mehr den Renteneintritt erleben – sie werden in Russland im Durchschnitt nicht älter als 65 Jahre. (sda/afp)

So tickt Putin – privat wie politisch

Putin macht eine Instastory

Video: watson/Emily Engkent

Das könnte dich auch interessieren:

Ist Trump nun ein Faschist oder nicht?

Die 7 schlimmsten Momente, die du an einer Prüfung erleben kannst

Die Grünen sind die unverbrauchten Linken

Norilsk – no fun. Das ist Russlands härteste Stadt

«In einer idealen Welt wären Solarien verboten»

Diese Nachricht lässt jede Playstation 4 sofort abstürzen – so schützt du dich

30 Millionen Facebook-Profile gehackt. User-Daten weg. So merkst du, ob du betroffen bist

Diese Inder löschen Pornos und Gräuel-Bilder aus dem Netz – und leiden dabei Höllenqualen

Warum Tabubrecher triumphieren und was die Schweiz damit zu tun hat

Swisscom erhöht Abopreise um 191%: So reagieren die Kunden auf den erzwungenen Abowechsel

Mit diesen 10 Tricks und Tipps holst du das Beste aus Spotify raus

Wir haben die Kantonsgrenzen neu gezogen – so sieht die Schweiz jetzt aus

Diese 7 Frauen hätten einen Nobelpreis verdient – nur eine könnte ihn noch bekommen

GoT-Star Natalie Dormer meint: «MeToo war absolut notwendig!»

Alpentourismus kämpft mit Gigantismus um Gäste: Kann das gut gehen?

Der Staat soll Stillpausen für berufstätige Mütter bezahlen

Wie AfD-Weidel mit falschen Schweizer Asylzahlen Hetze gegen Ausländer macht

Diese Tweets zeigen dir, was mit Menschen passiert, wenn sie zu lange keinen Sex haben 😂

Sorry, Bundesrat Berset, aber es ist Freitag und wir hatten nichts Besseres zu tun ...

«Einmal Betrüger, immer Betrüger» – 7 Leute erzählen von ihrem Beziehungsende

11 Schritte für mehr Nachhaltigkeit in deinem Alltag

präsentiert von

Du denkst, du kennst die Kommaregeln? Ha!

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!

Abonniere unseren Daily Newsletter

5
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • mrbios 04.10.2018 12:01
    Highlight Die Geburtenrate in Russland ist nun mal sehr tief. Wie auch in den europäischen Ländern. Kein Wunder begleitet auch uns dieses Thema immer wieder. Immer weniger Nachkommen müssen die geburtenstarken Generationen finanzieren. Es bräuchte mehr Kinder, arbeitsfähige Migranten oder das Rentenalter muss erhöht werden.
    3 0 Melden
  • Sherlock_Holmes 03.10.2018 23:24
    Highlight Achtung schwarzer Sarkasmus:
    Von der durchschnittlichen Lebenserwartung gesehen, ist das für die normalsterblichen Russen bitter.
    Vielen Amerikanern geht es by the way nicht besser.
    Auf schweizerische Verhältnisse übertragen, hiesse das für meine Frau und mich Rente erst mit 82 bzw. 77.
    Das nennt sich dann wirtschafts- und rentenverträgliches Ableben
    – oder bei vorherigem Verlust der Arbeitsfähigkeit: Exit und tschüss – inkl. ökologischer Transformation in Fernwärme. Vielleicht mit einem kleinen finanziellen Bonus für die noch verwertbaren Organe.
    Alternativ: Silo 8 (Karl‘s kühne Gassenschau)
    21 10 Melden
  • Soli Dar 03.10.2018 23:13
    Highlight Was sda/afp nicht oder nicht im Detail erwähnt:

    Mütter sollen früher in Rente gehen können (57 mit 3 Kindern, 56 mit 4 Kindern, 55 mit 5 & mehr Kindern).
    Staat soll Mitarbeitende 5 Jahre vor Rente im "Vorrentenalter" besser unterstützen:
    1) Haftung für Arbeitgeber, die Mitarbeitende im Vorrentenalter entlassen bzw. nicht-einstellen,
    2) staatl. finanzierte Weiterbildungen,
    3)Mehr als doppelt so hohes Arbeitslosengeld,
    4)25% Rentenzuschuss für alle, die mind. 30Jahre in Landwirtschaft waren,
    5) Vorpensionierung 3 Jahre früher möglich


    38 14 Melden
    • rodolofo 04.10.2018 08:08
      Highlight Und Du glaubst das?
      In Putin's Russland steht vieles auf dem Papier.
      Die Realität sieht dann aber ganz anders aus.
      Das solltest Du wissen, wenn Du Dich mit Russland einlässt.
      (Kleiner Tipp für den Anfänger)
      2 8 Melden
    • redeye70 04.10.2018 10:39
      Highlight Fakt?
      2 4 Melden

Agierten die Skripal-Attentäter zu dritt?

Eine russische Nachrichten-Website hat im Fall des Giftanschlags auf den russischen Ex-Agenten Sergej Skripal den Namen eines dritten Beteiligten ins Gespräch gebracht. Demnach dürften britische Ermittler einen weiteren Agenten des russischen Militärgeheimdienstes GRU namentlich kennen.

Dies berichtete am Mittwoch die Website Fontanka, die sich selbst als Petersburger Internetzeitung bezeichnet. Eine Quelle nannte die Zeitung nicht. Sie publizierte aber den Namen Sergej Fedotow als weiteren …

Artikel lesen