bedeckt
DE | FR
271
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
International
Schweden

Krawalle in Schweden wegen Koran-Verbrennungen – Dutzende Verletzte

Krawalle in Schweden wegen Koran-Verbrennungen – Dutzende Verletzte

18.04.2022, 15:53

Erst brennt der Koran, dann brennen etliche Autos und Mülltonnen, es fliegen Steine und von österlicher Ruhe ist nichts zu spüren: In Schweden ist es in mehreren Städten am Osterwochenende zu heftigen Ausschreitungen gekommen. In Malmö, Norrköpping, Linköping und Stockholm zündeten Randalierer einen Bus, mehrere andere Fahrzeuge und sogar eine Schule an, wie der schwedische Sender SVT berichtete. Polizisten wurde mit Steinen und Molotowcocktails beworfen und teilweise gezielt eingekesselt.

Hintergrund der Krawalle sind Kundgebungen des bekannten Rechtsextremisten Rasmus Paludan in Jönköping und Stockholm, bei denen dieser den Koran, das heilige Buch der Muslime, verbrannte. Die Polizei genehmigte diese und mehrere weitere Veranstaltungen Paludans. Das löste wiederum heftige Kritik und Gegendemonstrationen aus. Einige der geplanten Koran-Verbrennungen fanden letztlich doch nicht statt oder wurden verlegt, nachdem bereits am Gründonnerstag und Karfreitag mehrere Polizeiautos brannten.

Polarisiert: Rasmus Paludan.
Polarisiert: Rasmus Paludan.

In Malmö stand in der Nacht zum Ostersonntag dann ein Bus in Flammen, nachdem jemand ein brennendes Objekt auf das Fahrzeug geworfen hatte. In der folgenden Nacht zündeten Randalierer eine Schule, Autoreifen und Mülltonnen an. Im südschwedischen Norrköping verteidigte sich die Polizei nach eigenen Angaben mit Schüssen. Drei Menschen wurden verletzt. Insgesamt sind nach Angaben der schwedischen Polizei bis zum Ostermontag 26 Polizisten und 14 andere Beteiligte verletzt worden. 200 gewalttätige Randalierer seien beteiligt gewesen, hiess es.

Die Krawalle seien Verbrechen gegen die Gesellschaft, sagte der schwedische Polizeichef Anders Thornberg am Ostermontag bei einer Pressekonferenz. Es gebe Anzeichen, dass kriminelle Gangs an den Ausschreitungen beteiligt gewesen seien und die Situation ausgenutzt hätten. Ausserdem gebe es Hinweise darauf, dass aus dem Ausland zu Gewalt angestachelt worden sei. Trotzdem blieb zunächst noch unklar, wie und weshalb die Lage so eskalierte. Die Ermittlungen sollten weitergehen, auch weitere Festnahmen könnten folgen. Bis Ostermontag nahm die Polizei bereits 40 Menschen fest, nach Angaben der Behörden vor allem jüngere Leute.

Auch der schwedische Justizminister Morgan Johansson verurteilte die Krawalle. Er betonte am Montag, die Gewalttäter müssten bestraft werden. In Schweden gelte Meinungsfreiheit. Wer dies nicht akzeptiere, sondern gewalttätig werde, müsse sich auch darauf einstellen, Gewalt zu begegnen, sagte der sozialdemokratische Politiker. Er habe weiterhin volles Vertrauen in die Polizei. Es müsse nun geprüft werden, wo und wie die Einsatzkräfte verstärkt werden müssten.

Die rechten Kundgebungen und ihre Folgen sorgten auch weit über Schweden hinaus für Aufsehen: «Diese Angelegenheit hat schwerwiegende Auswirkungen auf die Beziehungen zwischen Schweden und Muslimen», warnte das Aussenministerium im Irak am Wochenende. Das gelte für arabische Staaten und europäische Länder mit muslimischen Gesellschaften gleichermassen. Der Irak forderte die Regierung in Stockholm dazu auf, Handlungen zu unterlassen, die die Gesellschaft spalten oder religiöse Gefühle verletzen könnten.

Auch der einflussreiche schiitische Geistliche Muktada al-Sadr appellierte an Schwedens Regierung, sich gegen Angriffe wie Paludans Koran-Verbrennung zu stellen, um Frieden zu wahren. Die Strömung des Geistlichen gewann im vergangenen Herbst die Parlamentswahl im Irak. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Eines der ältesten Koran-Manuskripte in Grossbritannien entdeckt

1 / 7
Eines der ältesten Koran-Manuskripte in Grossbritannien entdeckt
quelle: epa/birmingham university / birmingham university / handout
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Frauen dürfen asiatischen Champions-League-Final besuchen

Video: srf

Das könnte dich auch noch interessieren:

271 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Töfflifahrer
18.04.2022 14:51registriert August 2015
Habe ich das richtig verstanden, Muslime machen nun dem Staat Vorschriften, wann gewalttätiges Chaos rechtens ist und wann nicht?
Für Rechtsextreme erst recht ein Fest die können sich nun als Opfer darstellen und müssen nicht mal das Umsetzen was die angekündigt haben. Wie viele, nicht nur Schweden, werden sich nun sagen, Ich hab esdoch schon immer gewusst?
Zudem, Schweden hat Gesetze, die mögen nicht allen gefallen. Aber wenn es nicht verboten ist ein Buch zu verbrennen, dann muss man eben damit leben oder legal versuchen das Gesetz zu ändern.
25315
Melden
Zum Kommentar
avatar
Hosesack
18.04.2022 14:57registriert August 2018
Sowas passiert wenn man mit Freiheit nicht umgehen kann. Bücher verbrennen ist saudumm, sich von sowas provozieren zu lassen aber auch.
2159
Melden
Zum Kommentar
avatar
Mijasma
18.04.2022 14:33registriert Oktober 2018
Gerade die Iraker sollten erst vor der eigenen Haustür zum rechten sehen. Es ist eines der Länder in dem die Christophobie am stärksten ist.
Zahlreiche irakische christen flohen aus wirtschaftlichen und politischen gründen. im jahre 2003 wurde der anteil der christen im irak mit acht prozent, 2007 mit zwei prozent der gesamtbevölkerung (ca. 29 millionen) angegeben, was etwa einem rückgang von zwei millionen auf 580.000 menschen bedeutet. Christen im Irak sind jeden Tag an Leib und Leben bedroht.
17910
Melden
Zum Kommentar
271
Vier Kinder und eine Frau ertrinken bei Schiffsunglück mit Migranten in der Ägäis
Infolge des Untergangs eines Flüchtlingsbootes sind am Sonntag vier Kinder und eine Frau vor der griechischen Insel Leros ums Leben gekommen.

Beim Untergang eines Bootes mit Migranten an Bord sind am Sonntag in der Ägäis eine Frau und vier Kinder ums Leben gekommen. Wie die Behörden am Montag weiter mitteilten, konnten 36 Menschen aus dem Wasser gerettet werden oder mit eigenen Kräften die Küste der griechischen Insel Leros erreichen.

Zur Story