International
Schweiz

Der Schweizer Frauenstreik geht um die Welt: Die internationalen Reaktionen

Feministischer Streik

Von Zimbabwe bis Taiwan: Der Schweizer Frauenstreik sorgt international für Reaktionen

14.06.2019, 13:2714.06.2019, 15:35
Mehr «International»

In der ganzen Schweiz streiken zehntausende Frauen, um auf Frauenrechte und Gleichberechtigung aufmerksam zu machen. Die nationale Aktion findet auch im Ausland viel Beachtung und Unterstützung. So tweeten, posten und schreiben Menschen von Thailand bis Zimbabwe über den Schweizer Frauenstreik.

Wie international das Anliegen der Frauen in der Schweiz ist, zeigt diese Übersicht:

Das schreibt die internationale Presse zum Frauenstreik:

«Frauen in der ganzen Schweiz laufen aus ihren Büros auf die Strasse und verlangen Lohngleichheit.»
«Zehntausende Schweizer Frauen streiken am Freitag. Dahinter steckt die Mitteilung, dass einer der reichsten Staaten weltweit die Hälfte seiner Einwohner ungleich behandelt.»
«Frauen streiken am Freitag in der ganzen Schweiz. Sie verlangen ein Ende des Lohnunterschieds, der hier viel grösser ist als in vielen anderen europäischen Staaten.»
«Mehr als 4 Millionen Frauen sind in der Schweiz aufgerufen worden, um einen 24-Stunden-Streik abzuhalten. Sie prangern das Lohngefälle und sexistische Gewalt an, die in der Schweiz ein gravierendes Problem darstellt.»

Internationale Solidarität für den Streik auf Twitter:

Bilder zum Schweizer Frauenstreik aus aller Welt:

(leo)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Frauenstreik am 14. Juni 2019
1 / 30
Frauenstreik am 14. Juni 2019
Sitzstreik in der Berner Kramgasse.
quelle: keystone / peter klaunzer
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Nach dem Frauenstreik sind die Welt und der Sex besser
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
11 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Sharkdiver
14.06.2019 13:54registriert März 2017
Warscheinlich ist die halbe Welt perplex und überrascht das ein Land wie die Schweiz in Sache Gleichstellung ABER AUCH Familienpolitik dermassen hinterwäldnerisch ist
37345
Melden
Zum Kommentar
avatar
Scaros_2
14.06.2019 14:42registriert Juni 2015
Sie prangern das Lohngefälle und sexistische Gewalt an, die in der Schweiz ein gravierendes Problem darstellt.»

Also übertreiben muss man als Zeitung dennoch nicht.
29188
Melden
Zum Kommentar
avatar
Guzmaniac
14.06.2019 15:40registriert März 2017
Bisschen gar heftige Schlagzeilen. Hoffentlich werde ich als Mann beim nächsten Auslandaufenthalt nicht vermöbelt....wir 🇨🇭 Männer sind ja anscheinend Monster!
10973
Melden
Zum Kommentar
11
Trump schockiert mit Aussage zu behindertem Grossneffen: «Lass ihn sterben»
In einem neuen Buch von Fred Trump III spricht der Neffe von Donald Trump über seinen behinderten Sohn William – und was Trump ihm geraten haben soll. Es sind schockierende Aussagen.

Fred C. Trump III ist der Neffe des republikanischen Präsidentschaftskandidaten Donald Trump. Der 61-Jährige ist wie sein Onkel ein New Yorker Immobilien-Mogul und hat zusammen mit seiner Frau Lisa einen behinderten Sohn, William.

Zur Story