DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Von Zimbabwe bis Taiwan: Der Schweizer Frauenstreik sorgt international für Reaktionen

14.06.2019, 13:2714.06.2019, 15:35

In der ganzen Schweiz streiken zehntausende Frauen, um auf Frauenrechte und Gleichberechtigung aufmerksam zu machen. Die nationale Aktion findet auch im Ausland viel Beachtung und Unterstützung. So tweeten, posten und schreiben Menschen von Thailand bis Zimbabwe über den Schweizer Frauenstreik.

Wie international das Anliegen der Frauen in der Schweiz ist, zeigt diese Übersicht:

Das schreibt die internationale Presse zum Frauenstreik:

«Frauen in der ganzen Schweiz laufen aus ihren Büros auf die Strasse und verlangen Lohngleichheit.»
«Zehntausende Schweizer Frauen streiken am Freitag. Dahinter steckt die Mitteilung, dass einer der reichsten Staaten weltweit die Hälfte seiner Einwohner ungleich behandelt.»
«Frauen streiken am Freitag in der ganzen Schweiz. Sie verlangen ein Ende des Lohnunterschieds, der hier viel grösser ist als in vielen anderen europäischen Staaten.»
«Mehr als 4 Millionen Frauen sind in der Schweiz aufgerufen worden, um einen 24-Stunden-Streik abzuhalten. Sie prangern das Lohngefälle und sexistische Gewalt an, die in der Schweiz ein gravierendes Problem darstellt.»

Internationale Solidarität für den Streik auf Twitter:

Bilder zum Schweizer Frauenstreik aus aller Welt:

(leo)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Bilder vom heutigen Frauenstreik:

1 / 30
Frauenstreik am 14. Juni 2019
quelle: keystone / peter klaunzer
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Nach dem Frauenstreik sind die Welt und der Sex besser

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Der nächste «TV Total»-Eklat – Pufpaff wollte in BVB-Kabine: Das sagt die Polizei

Das Bundesliga-Topspiel am Samstagabend zwischen Borussia Dortmund und dem FC Bayern hat angesichts der zahlreichen Aufreger nicht nur für Diskussionen unter Fussballbegeisterten gesorgt, sondern schlug auch Wellen darüber hinaus. Denn «TV Total»-Moderator Sebastian Pufpaff versuchte sich als BVB-Trainer Marco Rose getarnt, samt Fake-Borussia-Mannschaft und Mannschaftsbus in die Kabine des Dortmunder Stadions zu schleichen.

Zur Story