Schneeregenschauer
DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
International
Schweiz

Griechenland lockt bald mit Amnestie für Steuersünder

Das Geld fehlt an allen Ecken und Enden: Griechenland plant Steueramnestie für reiche Steuersünder, die sich selbst anzeigen. 
Das Geld fehlt an allen Ecken und Enden: Griechenland plant Steueramnestie für reiche Steuersünder, die sich selbst anzeigen. 
Bild: Keystone

Reiche Griechen entdecken die Ehrlichkeit – wenn auch nicht ganz freiwillig

16.09.2015, 18:2317.09.2015, 06:51

Wohlhabende Griechen könnten schon bald ihre Vermögen aus der Schweiz abziehen – oder zumindest deklarieren. Grund ist die anstehende Parlamentsdebatte in Griechenland zur Amnestie für Steuersünder. 

Die Welle von Selbstdeklaration sei bereits in den nächsten Wochen zu erwarten, sagte Jürg Birri, Leiter der Rechtsberatung beim Beratungsunternehmen KPMG vor Journalisten am Mittwoch in Zürich. 

2018 fliegen alle Schwarzgeldkonten auf

Der Zeithorizont bis zur Einführung des Automatischen Informationsaustausch (AIA) ist eng. Spätestens 2018 tritt dieser mit der EU in Kraft. Dann kommt sowieso ans Licht, wie viel Schwarzgeld aus EU-Ländern tatsächlich in der Schweiz liegt.

Der AIA hat zum Ziel, grenzüberschreitende Steuerhinterziehung zu verunmöglichen. Sämtliche relevanten Finanzmärkte haben sich dazu verpflichtet. Schwarzgeld zu halten wird darum international kaum mehr möglich. Kunden, die ihre Gelder in der Schweiz nicht ehrlich deklariert haben, sollten gemäss KPMG darum spätestens jetzt aktiv werden. «Abwarten ist mit erheblichen Risiken verbunden», sagte Birri.

Steuerberater rechnen mit viel Arbeit

Viele der Kunden sind sich der Dringlichkeit offenbar bewusst: KPMG Lugano beispielsweise hat alleine in den letzten Monaten 2000 Kunden bei solche Prozessen begleitet.

Dass den Steuerberatern nach 2018 die Arbeit ausgeht, glaubt KPMG hingegen nicht. «Im Gegenteil. Jetzt wird es erst richtig interessant», sagte Birri. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Wegen Steueraffäre: Rishi Sunak feuert Generalsekretär Nadhim Zahawi

In Grossbritannien kommt die konservative Regierung von Premierminister Rishi Sunak aus den Negativ-Schlagzeilen nicht heraus. Wegen einer Steueraffäre entliess Sunak am Sonntag den Generalsekretär seiner Tory-Partei, Nadhim Zahawi, und warf ihn auch aus dem Kabinett, wie die Nachrichtenagentur PA unter Berufung auf das Entlassungsschreiben meldete. Zuvor hatte der Regierungschef, der noch keine 100 Tage im Amt ist, eine unabhängige Untersuchung zu den Vorwürfen in Auftrag gegeben. Zahawi hatte bislang als Minister ohne besonderen Aufgabenbereich auch einen Platz im Kabinett.

Zur Story