DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa05655502 (FILE) A file picture dated 28 June 2016 shows the building with the suspect's rooftop apartment in Duesseldorf, Germany. The trial in the case of the Swiss boy who was freed from a house in Duesseldorf begins on 02 December 2016. A missing boy from Switzerland was found at the house on 28 June 2016.  EPA/DAVID YOUNG

Tatort Düsseldorf: In diesem Haus wurde Paul im Frühsommer 2016 während acht Tagen festgehalten und wiederholt sexuell missbraucht. Bild: EPA/DPA/EPA FILE

Fall Paul: Prozess gegen mutmasslichen Peiniger von Solothurner Buben beginnt



Grösstenteils unter Ausschluss der Öffentlichkeit hat am Freitag vor dem Landgericht Düsseldorf der Prozess gegen einen 35-jährigen Deutschen wegen mutmasslichen Missbrauchs des 12-jährigen Solothurner Knaben Paul begonnen. Paul selber war am Prozess nicht anwesend.

Der aus Gunzgen SO stammende Paul wird beim Düsseldorfer Prozess als Nebenkläger von Anwalt Wolfgang Steffen vertreten. Persönlich will er nicht am Verfahren teilnehmen, wie Steffen am Rande des Prozesses sagte. «Er wird nicht nach Düsseldorf kommen.»

«Paul hat zweites Trauma erlitten»

Steffen übte an Teilen der Medienberichterstattung im Vorfeld des Strafverfahrens heftige Kritik. Durch Berichte über Details der Tatvorwürfe habe Paul ein «zweites Trauma» erlitten. Der Junge sei nach entsprechenden Veröffentlichungen wiederholt von Mitschülern nach Einzelheiten des mutmasslichen Missbrauchs gefragt worden. Insgesamt sei die Familie durch die Tat und die späteren Ereignisse «schwer, schwer getroffen».

Zum Prozessauftakt gab die Düsseldorfer Strafkammer unter der Vorsitzenden Richterin Karin Michalek wiederholten Anträgen von Verfahrensbeteiligten auf Ausschluss der Öffentlichkeit statt. So mussten Zuschauer und Prozessbeobachter schon vor der Verlesung der Anklageschrift den Saal verlassen.

Geständnis in U-Haft

Auch die spätere Vernehmung des 35-Jährigen, der sich laut Medienberichten im Vorfeld des Prozesses geständig gezeigt haben soll, fand hinter geschlossenen Türen statt. Als Grund nannte das Gericht schutzwürdige Interessen des Nebenklägers und auch des Angeklagten.

Laut Anklageschrift lernte der Angeklagte den 12-Jährigen Anfang 2016 über das Onlinespiel «Minecraft» kennenlernte. Der Mann war Administrator des Spiels und gewährte Paul im Rahmen des Spiels nach und nach mehrfach Vergünstigungen, um sein Vertrauen zu erlangen.

Schwerer sexueller Missbrauch

Paul gab private Informationen über sich preis, die der Angeklagte nutzte, um Paul zu überreden, sich mit ihm zu treffen. Der Angeklagte flog am 18. Juni von Düsseldorf nach Zürich, traf sich in Härkingen SO mit Paul und nahm ihn mit nach Düsseldorf.

Bis zur Befreiung von Paul am 26. Juni zwang der Angeklagte den Knaben gegen dessen Willen mehrfach zur Duldung und zur Vornahme sexueller Handlungen. Die Anklageschrift listet im fraglichen Zeitraum 15 Fälle des schweren sexuellen Missbrauchs Kindes auf.

Am frühen Morgen des 26. Juni stürmte die Polizei in Düsseldorf die Wohnung des Angeklagten und befreite Paul. Der Prozess wird kommende Woche fortgesetzt. (sda/afp)

(sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

IV-Stelle um eine Million betrogen? Sozialdetektive sahen den Vater auf Tischen tanzen

Vor dem Bezirksgericht Brugg muss sich ein Mann aus dem Balkan verantworten, der laut Anklage über zehn Jahre total 960'000 Franken als IV-Rente unrechtmässig bezog. Er soll den Behörden eine schwere Krankheit vorgetäuscht haben, während eine Observation zeigte, dass er bei Familienfesten feierte und schwere Zementsäcke hob.

Dejan (alle Namen geändert) kam im Jahr 1981 in die Schweiz. «Ich bin jetzt fast 40 Jahre hier, hatte nie eine Parkbusse oder sonst ein Problem, und jetzt soll ich ein Betrüger sein?», sagte der heute 63-jährige Mann, der aus dem Balkan stammt, am Dienstag vor dem Bezirksgericht Brugg. Dort müssen sich Dejan, seine Frau Marija, sein Sohn Milan und sein Schwiegersohn Josip in einem Fall verantworten, bei dem es um möglichen IV-Betrug in der Höhe von gut 960'000 Franken geht.

Unbestritten ist, dass …

Artikel lesen
Link zum Artikel