DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Muslime wehren sich nicht gegen «IS»-Terror? Schau dir dieses Video an



In der islamischen Welt hat der Fastenmonat Ramadan begonnen. Eine Zeit der Einkehr und Besinnlichkeit, aber auch der Gewalt. Islamistische Terroristen verüben im Ramadan besonders gerne Anschläge, gerade in muslimischen Ländern. Das blutige Attentat im Diplomatenviertel der afghanischen Hauptstadt Kabul vom Mittwoch passt in dieses Bild.

Nun aber sorgt ein Musikvideo in der arabischen Welt für Furore, das vom kuwaitischen Telekom-Unternehmen Zain produziert wurde. Allein auf YouTube zählt es schon mehr als 3,5 Millionen Aufrufe. Es zeigt einen Terroristen, der ein Attentat mit einem Sprengstoffgürtel verüben will und von Terroropfern aufgehalten wird. Darunter befinden sich auch echte Überlebende, etwa eine Jordanierin, auf deren Hochzeit ein Anschlag verübt wurde.

abspielen

Video: YouTube/Zain

Dazu ertönt ein Song, der von Hussein al-Jasmi gesungen wird, einem Popstar aus den Emiraten. Seine Botschaft lautet: Bombardieren wir Gewalt mit Vergebung, Verblendung mit Wahrheit, Hass mit Liebe. «Lasst uns den Extremismus für ein besseres Leben wegbomben», singt al-Jasmi. Und betont, dass Gott «grösser» sei. Grösser als die primitive Gewalt des sogenannten «Islamischen Staats».

Die Reaktionen auf das Video sind überwiegend positiv, doch es gibt auch Kritik, insbesondere aus Syrien. Denn einer der Akteure spielt den fünfjährigen Omran, dessen Foto im letzten Jahr um die Welt ging als Symbol für die Schrecken in der belagerten Stadt Aleppo. Omran aber war kein Opfer des «IS»-Terrors, er wurde bei einem Luftangriff des Assad-Regimes verletzt.

«Ein Teil der Gerechtigkeit für jedes Opfer ist die Entlarvung seiner Killer», schrieb der syrische Autor und Journalist Kutaiba Yassin gemäss dem «Guardian». Der Clip von Zain verzerre die Wahrheit, denn Omran sei «ein Opfer von Assads Fassbomben und nicht des Terrorismus von Daesh» – die arabische Bezeichnung für den «IS». (pbl)

Kinder in Kriegsregionen

1 / 26
Kinder in Kriegsregionen
quelle: © unicef libanon/2015/haidar
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das könnte dich auch interessieren:

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Wenn du auf den längsten Strich der Welt gehen willst – eine Geografie-Reise des Grauens

Kann gut sein, dass Guy Bruneau als Kind stundenlang im Atlas herumstöberte. Als Erwachsener kam der Kanadier, der beruflich mit Geoinformationsdaten zu tun hat, jedenfalls auf eine unkonventionelle Idee – eine Idee, auf die wohl nur Karten-Freaks kommen. Bruneau suchte und fand die längste gerade Strecke, die man auf diesem Globus zu Land zurücklegen kann, ohne ein Meer oder ein grösseres Gewässer zu überqueren.

Das Resultat ist erstaunlich: Die Linie beginnt im Westen von Afrika am Atlantik …

Artikel lesen
Link zum Artikel