International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
HANDOUT - Monika Schoenenberger im Studio der Tagesschau des SRF, am 30. August 2016. Schoenenberger gehoert ab dem 12. September zum Moderationsteam. Sie wird die Sendungen um 12.45 und 18 Uhr sowie die

Ob Tagesschau oder Glanz und Gloria: Die Europäer sitzen im Schnitt 3:49 Stunden vor dem Fernseher.   Bild: SRF/Oscar Alessio

Es sind nicht die Italiener! Rate mal, wer trotz Netflix am längsten vor der Glotze sitzt



Trotz wachsender Streaming-Angebote im Internet ist der weltweite Fernsehkonsum im vergangenen Jahr nahezu unverändert geblieben. Im Schnitt verbrachten Fernsehzuschauer fast drei Stunden täglich vor ihren TV-Geräten.

Dies geht aus einem am Montag in Cannes vorgestellten Bericht des Instituts Eurodata TV Worldwide hervor. Mit vier Stunden und drei Minuten verbringen weiterhin US-Amerikaner und Kanadier die meiste Zeit vor dem Fernseher.

Die Europäer folgen laut dem Bericht knapp dahinter: Sie sassen pro Tag durchschnittlich drei Stunden und 49 Minuten vor dem Bildschirm. Hinter ihnen liegen Russen und Brasilianer. Chinesen hingegen würden nur zwei Stunden und 12 Minuten am Tag fernsehen. Insgesamt wertete der Bericht das Fernsehverhalten in 95 Staaten aus.

Zwar habe es 2017 einen leichten Rückgang beim TV-Konsum in Nordamerika und Asien gegeben, dafür sei dieser in Südamerika weiter gestiegen, sagte Frédéric Vaulpré, Vize-Präsident von Eurodata TV Worldwide. Die Europäer hätten ihr Level gehalten.

Zugleich hebt der Bericht die veränderten Sehgewohnheiten hervor. Insbesondere junge Menschen würden über Smartphones dem Programm folgen - allerdings vor allem den Sendungen, die sich speziell an sie richten, beispielsweise Reality-Shows. Die USA und Grossbritannien sind die grössten Exporteure von TV-Angeboten, gefolgt von Frankreich, Deutschland und der Türkei. (sda/afp)

Der US-Streamingdienst im Abonennten-Hoch

Video: srf

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

4
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Pana 09.04.2018 19:23
    Highlight Highlight Habe seit Jahren kein Kabel-TV mehr. Aber sitze doch regelmässig stundenlang vor dem TV-Gerät (Netflix und Co). Mein Konsum-Verhalten hat sich nicht gross verändert, habe jetzt einfach ein besseres, billigeres Angebot, und erst noch ohne Werbung.
  • bossac 09.04.2018 18:55
    Highlight Highlight Wäre natürlich noch interessant wie „verbringen“ genau definiert wurde. In Portugal läuft bspw. der Ferseheher während der Tischgespräche konstant im Hintergrund.
  • Tomlate 09.04.2018 18:05
    Highlight Highlight Glotzen tun wir auch mit Netlfix, oder? Vielleicht glotzen wir ins Tablet oder Smartphone und nicht in den Fernseher, aber irgendwie ist das doch dasselbe. Auch wenn Glotze als Synonym für Fernseher verwendet wird. Oder habe ich was verpasst?
  • patnuk 09.04.2018 16:40
    Highlight Highlight Wenn ich Swisscom Tv über Internet schaue auf dem TV, wird das als Streaming Dienst gewertet....

Darauf haben Sportfans gewartet – Swisscom und UPC schalten Sender des anderen auf

Es wird wieder ein bisschen übersichtlicher im Wirrwarr rund um Sportübertragungen im Fernsehen. Die Swisscom und UPC haben vereinbart, die Sportsender des jeweiligen Konkurrenten auf dem eigenen Netz aufzuschalten. Der Swisscom gehört «Teleclub», das unter anderem die Spiele der Super League und die Champions League ausstrahlt. «MySports» von Konkurrent UPC hat sich einen Namen als Eishockey-Sender gemacht und zeigt auch Partien der Bundesliga.

Die Zusammenarbeit bedeutet, dass sämtliche rund …

Artikel lesen
Link zum Artikel