DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
HANDOUT - Monika Schoenenberger im Studio der Tagesschau des SRF, am 30. August 2016. Schoenenberger gehoert ab dem 12. September zum Moderationsteam. Sie wird die Sendungen um 12.45 und 18 Uhr sowie die

Ob Tagesschau oder Glanz und Gloria: Die Europäer sitzen im Schnitt 3:49 Stunden vor dem Fernseher.   Bild: SRF/Oscar Alessio

Es sind nicht die Italiener! Rate mal, wer trotz Netflix am längsten vor der Glotze sitzt



Trotz wachsender Streaming-Angebote im Internet ist der weltweite Fernsehkonsum im vergangenen Jahr nahezu unverändert geblieben. Im Schnitt verbrachten Fernsehzuschauer fast drei Stunden täglich vor ihren TV-Geräten.

Dies geht aus einem am Montag in Cannes vorgestellten Bericht des Instituts Eurodata TV Worldwide hervor. Mit vier Stunden und drei Minuten verbringen weiterhin US-Amerikaner und Kanadier die meiste Zeit vor dem Fernseher.

Die Europäer folgen laut dem Bericht knapp dahinter: Sie sassen pro Tag durchschnittlich drei Stunden und 49 Minuten vor dem Bildschirm. Hinter ihnen liegen Russen und Brasilianer. Chinesen hingegen würden nur zwei Stunden und 12 Minuten am Tag fernsehen. Insgesamt wertete der Bericht das Fernsehverhalten in 95 Staaten aus.

Zwar habe es 2017 einen leichten Rückgang beim TV-Konsum in Nordamerika und Asien gegeben, dafür sei dieser in Südamerika weiter gestiegen, sagte Frédéric Vaulpré, Vize-Präsident von Eurodata TV Worldwide. Die Europäer hätten ihr Level gehalten.

Zugleich hebt der Bericht die veränderten Sehgewohnheiten hervor. Insbesondere junge Menschen würden über Smartphones dem Programm folgen - allerdings vor allem den Sendungen, die sich speziell an sie richten, beispielsweise Reality-Shows. Die USA und Grossbritannien sind die grössten Exporteure von TV-Angeboten, gefolgt von Frankreich, Deutschland und der Türkei. (sda/afp)

Der US-Streamingdienst im Abonennten-Hoch

Video: srf

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

SRF verliert ein Aushängeschild – Jann Billeter wechselt den Sender

Beinahe ein Vierteljahrhundert prägte Jann Billeter als Moderator den Sport im Schweizer Fernsehen. Nun ist damit Schluss: Der Hockey-Liebhaber wechselt zum Bezahlsender MySports.

Für MySports ist dieser Transfer ein veritabler Coup, ähnlich wie bei der Lancierung die Verpflichtung von Steffi Buchli (heute Sportchefin des «Blick»). Schliesslich gilt Jann Billeter als eines der populärsten Gesichter in der Schweizer Sport-TV-Landschaft. Doch nach 24 Jahren verlässt der Bündner das Schweizer Fernsehen. Nach den Olympischen Spielen wechselt er den Sender.

Als Hauptgrund nennt Billeter den Fokus von MySports auf seinen Lieblingssport. «MySports bietet mir etwas, was bisher …

Artikel lesen
Link zum Artikel