International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Trump äussert sich im TV-Interview bei CBS zu seinen Plänen. screenshot: cbs

Trump geht auf Kritiker zu – und will auf sein Präsidenten-Salär verzichten



Der designierte US-Präsident Donald Trump hat sich mit versöhnlichen Worten an seine Kritiker gewandt. Den Menschen, die in den vergangenen Tagen in vielen Städten gegen ihn demonstrierten, wolle er sagen: «Habt keine Angst», sagte Trump in einem TV-Interview.

Seine Kritiker forderte er auf, ihm «ein bisschen Zeit» zu geben. Der Rechtspopulist verurteilte jegliche Übergriffe gegen Angehörige von Minderheiten; mehrere solcher verbalen und körperlichen Attacken waren nach Trumps Wahlsieg gemeldet worden. «Ich hasse es, so etwas zu hören, und es macht mich traurig, so etwas zu hören», sagte er in dem am Sonntag ausgestrahlten Interview mit dem TV-Sender CBS. «Wenn es hilft, werde ich folgendes sagen, und ich werde es direkt in die Kameras sagen: Hört auf damit!»

Trump stelle zudem klar, dass er nicht an der Legalisierung der Homo-Ehe durch das Oberste Gericht der USA rütteln werde. «Diese Frage ist entschieden, das ist jetzt das Recht», sagte er. Er persönlich habe nichts gegen gleichgeschlechtliche Ehen: «Für mich ist das okay», sagte Trump.

Auskunft gab Trump auch über die geplante Mauer an der Südgrenze der USA. Diese müsse nicht durchgehend sein, Teilstücke könnten auch durch einen Zaun gesichert werden, so der designierte US-Präsident.

Trump verzichtet auf Lohn

In anderen gesellschaftspolitischen Fragen kündigte Trump eine klar konservative Linie an: Für das Oberste Gericht werde er nur Kandidaten nominieren, die gegen Abtreibung und für das Recht auf Waffenbesitz seien.

In dem Interview gab Trump zudem bekannt, dass er auf seine Bezüge für das Präsidentenamt verzichten wolle. Anstelle der jährlichen Bezüge von 400'000 Dollar werde er nur einen symbolischen Dollar annehmen, sagte er. (cma/sda/afp)

5 Tage Trump, Das ist passiert: 

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

7
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
7Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Murky 14.11.2016 12:39
    Highlight Highlight Aber beim obersten Gerichtshof nur Abtreibungsgegner und NRA Anhänger. Na bravo.
    • Murky 14.11.2016 16:32
      Highlight Highlight 7 Blitze? Warum denn das? Haben wir da etwa kleine Waffenlobbyisten oder Abtreibungsgegnerlein unter den Usern?
  • Aged 14.11.2016 10:55
    Highlight Highlight Er wird prächtig von exorbitanten Honoraren, Zuschüssen, indirekten Zahlungen, usw leben.
    • Bijouxly 14.11.2016 12:54
      Highlight Highlight Der lebt auch sonst prächtig, wie alle andern vor ihm auch.
  • zombie woof 14.11.2016 10:52
    Highlight Highlight Uebernimmt er auch persoenlich und mit seinem Vermoegen haftend, die Verantwortung fuer sein Handeln waehrend den naechsten vier Jahren? Das waer doch mal was, so koennte man den orangen Clown ernst nehmen
    • Maett 14.11.2016 12:07
      Highlight Highlight @zombie woof: nein, das macht kein Politiker auf der Welt so, weil's dann keine Politiker gäbe. In irgendeiner Hinsicht verursacht ja jeder Schaden.
  • Calvin Whatison 14.11.2016 06:59
    Highlight Highlight Wer keine Steuern zahlt, braucht auch kein Salär.^^

Supreme-Court-Richterin und US-Justiz-Ikone Ruth Bader Ginsburg verstorben

Die US-amerikanische Justiz-Ikone Ruth Bader Ginsburg ist tot. Die älteste Richterin am höchsten Gericht der Vereinigten Staaten, dem Supreme Court, starb am Freitag im Alter von 87 Jahren an den Folgen einer Krebserkrankung, wie das Gericht in Washington mitteilte.

Sie starb demnach im Kreis ihrer Familie. Der Supreme Court hat eine prägende Rolle für die Gesellschaft und Politik in den USA. Das Gericht verhandelt hoch umstrittene Themen wie Abtreibung, Waffenrecht, Gleichberechtigung und …

Artikel lesen
Link zum Artikel