International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
ZUR AUSZEICHNUNG VON HAZEL BRUGGER ALS BESTE NEWCOMERIN BEIM DEUTSCHEN COMEDYPREIS, AM DIENSTAG, 24. OKTOBER 2017, ERHALTEN SIE FOLGENDE ARCHIVBILDER ---- Hazel Brugger unterhalt das Publikum am Salzburger Stier 2017, den renommiertesten Kabarettpreis im deutschsprachigen Raum, im Stadttheater in Schaffhausen, aufgenommen am Samstag, 6. Mai 2017. (KEYSTONE/Ennio Leanza)

Hazel Brugger macht sich mal wieder über Deutsche Politiker lustig.  Bild: KEYSTONE

«Schwarzer Afghane oder regulärer Afghane?» – Hazel Brugger trollt Deutsche Politiker



Die Schweizer Slampoetin und Kabarettistin Hazel Brugger war mal wieder in der «ZDF heute-show» zu Gast. Dort nahm sie die beiden Deutschen Politiker Tobias Lindner (Grüne) und Sepp Müller (CDU) in die Mangel. 

Das Resultat war eine ziemlich absurde Talk-Runde. Spätestens als Brugger die Frage stellt: «Was ist schlimmer, ein schwarzer Afghane oder ein regulärer Afghane?», wähnen sich die beiden Jungpolitiker im falschen Film

Aber seht selbst:

(ohe)

Best of Hazel Brugger

Play Icon

Video: watson

Das könnte dich auch interessieren:

Per Rohrpost auf den Friedhof – wie die Wiener ihr Leichenproblem «begraben» wollten

Link to Article

Solidarität mit «Gilets Jaunes»: Wenn Linke das Wutbürgertum «umarmen»

Link to Article

Brexit – diese unbarmherzigen Cartoons bringen das Chaos auf den Punkt

Link to Article

Vergiss Partys, Speed-Dating und Tinder: Bei Glühwein lernt man sich kennen!

Link to Article

Wie Bush senior sich den Broccoli vom Halse hielt

Link to Article

Das tun die Kantone im Kampf gegen den Terrorismus

Link to Article

Fahrplanwechsel und 7 weitere Dinge, die nur uns Schweizer ernsthaft beschäftigen

Link to Article

Ein Bild, viel zu schade fürs Archiv: So reiste die Fussball-Nati vor über 20 Jahren

Link to Article

Mit diesem einfachen Trick kannst du günstiger auf ausländischen Webseiten einkaufen

Link to Article

Danach suchen Schweizer und Schweizerinnen auf Pornhub am meisten

Link to Article

In diesem Land wohnt nur ein einziger Schweizer. Wir haben mit ihm gesprochen

Link to Article

«14 Uhr: Claras Haut ist rot»: Kitas informieren Eltern neu per Liveticker über ihre Kids

Link to Article

Selbst Trump spricht nun von einem Impeachment

Link to Article

«Hi-Tech-Roboter» in russischer Fernsehshow entpuppt sich als verkleideter Mensch

Link to Article

Tumblrs neuer Pornofilter ist ein riesiger Fail – wie diese 19 Tweets beweisen

Link to Article
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

8
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
8Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • G.G. 05.11.2017 22:46
    Highlight Highlight "Kann man noch einen Joint draus drehen"😂
  • Imagine 05.11.2017 19:44
    Highlight Highlight Ich liebe ihre trockene Art, unverschämte Fragen zu stellen.
  • glointhegreat 05.11.2017 19:00
    Highlight Highlight Ich find die irgendwie doof und versteh den ganzen hype gar nicht.... Liegt aber vielleicht an mir selbst.
    • Shin Kami 05.11.2017 19:36
      Highlight Highlight Hype ist sowieso nie gut. Ich finde sie macht ihren Job gut mit ihrer trockenen Art. Aber es ist ja gut wenn nicht alle die selbe Meinung haben und dasselbe mögen.
    • Publikumsjoker 05.11.2017 19:50
      Highlight Highlight Ist halt furztrockener, "britischer" Humor... nicht jedermanns Sache! Ich finds genial - sie spürt die Schwachstellen der Argumente der Politiker auf und lässt nicht locker.
    • Der Tom 05.11.2017 23:26
      Highlight Highlight Ja
    Weitere Antworten anzeigen
  • The Origin Gra 05.11.2017 18:30
    Highlight Highlight Giftige Fragen 😂

So schonungslos analysieren die Cartoonisten den G20-Gipfel

Der G20-Gipfel in Buenos Aires ist zu Ende. Das Treffen der wichtigsten Staatschefs der Welt fand inmitten zahlreicher Spannungen statt. So konnten sich die Teilnehmer auch nur auf einen Minimalkompromiss einigen. Bei den Themen Migration, Umweltschutz und Welthandel bestehen weiterhin grosse Differenzen.

Wenn sich die Mächtigsten der Welt an einem Ort treffen, so sind auch die Cartoonisten nicht weit. Auch dieses Mal legen sie den Finger auf die wunden Punkte und analysieren schonungslos. Eine …

Artikel lesen
Link to Article