International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
The Arkema Inc. chemical plant is flooded from Tropical Storm Harvey, Wednesday, Aug. 30, 2017, in Crosby, Texas. The plant, about 25 miles (40.23 kilometers) northeast of Houston, lost power and its backup generators amid Harvey’s dayslong deluge, leaving it without refrigeration for chemicals that become volatile as the temperature rises. (Godofredo A. Vasquez/Houston Chronicle via AP)

Kühlung ausgefallen: Die geflutete Chemieanlage in Crosby könnte bald in die Luft fliegen.  Bild: AP/Houston Chronicle

Trump spendet eine Million Dollar aus Privatvermögen ++ Chemieunglück verschärft Lage 



Trump spendet eine Million Dollar aus Privatvermögen für Flutopfer

US-Präsident Donald Trump wird eine Million Dollar aus seinem Privatvermögen für die Flutopfer von Texas spenden. Das gab seine Sprecherin Sarah Sanders am Donnerstag in Washington bekannt.
Trump hatte sich am Dienstag ein Bild von der Lage in Texas gemacht und plant am Wochenende einen zweiten Besuch im Katastrophengebiet.
Nach Angaben des Weissen Hauses sind durch das Hochwasser im Zuge des Tropensturmes «Harvey» 100'000 Häuser beschädigt worden. Die Sachschäden werden auf viele Milliarden Dollar geschätzt.
Zuvor hatten bereits mehrere Prominente hohe Geldspenden angekündigt, die Schauspielerin Sandra Bullock hatte ebenfalls eine Million Dollar in Aussicht gestellt. (sda/dpa)

Ein Chemieunglück hat die Lage im Überschwemmungsgebiet von Texas weiter verschärft. Zwei Explosionen setzten am Donnerstag in einer überschwemmten Chemiefabrik nahe Houston giftigen Rauch frei. Die Gegend wurde in einem Umkreis von drei Kilometern evakuiert.

Über dem Chemiewerk des Betreibers Arkema in Crosby rund 40 Kilometer nördlich von Houston stiegen dicke Qualmwolken in den Himmel. Die beiden Explosionen ereigneten sich in der Nacht zum Donnerstag, die Anlage war infolge des Sturms «Harvey» überschwemmt worden. Das Wasser setzte das Kühlsystem ausser Kraft, woraufhin ein Behälter mit organischem Peroxid explodierte.

Zur Gefährlichkeit des Rauches aus dem Chemiewerk gab es unterschiedliche Angaben. Der Leiter der Katastrophenschutzbehörde FEMA sagte in Washington, die Rauchwolke sei «unglaublich gefährlich». Die Umweltbehörde EPA erklärte allerdings, es gebe keine Anzeichen für ein gefährliches Ausmass an freigesetzten giftigen Stoffen.

Der Polizei zufolge wurde ein Beamter nach dem Einatmen des Rauchs ins Spital gebracht. Neun weitere seien vorsorglich selbst ins Spital gefahren. Offenbar habe es sich aber um ungefährlichen Rauch gehandelt.

Richard Rennard von der Betreiberfirma Arkema sagte, der Rauch sei schädlich. Die Giftigkeit sei aber «etwas Relatives». Wenn man den Rauch einatme, führe das zu Reizungen der Lunge.

Weitere Brände erwartet

Das Unternehmen rechnete mit dem Ausbrechen weiterer Brände. Acht Chemikalienbehälter seien zunächst nicht von dem Brand betroffen, würden wahrscheinlich aber ebenfalls Feuer fangen, sagte Rennard. Die Betreiberfirma kam mit der Feuerwehr überein, das Feuer «ausbrennen zu lassen», weil in der Anlage weiter akute Explosionsgefahr herrsche.

Die Anwohner waren bereits am Mittwoch in Sicherheit gebracht worden. Im Werk wurden organische Peroxide hergestellt. Diese kommen unter anderem bei der Plastikherstellung oder in der Pharmaindustrie zum Einsatz.

Mindestens 33 Tote

Während in ländlichen Gebieten von Texas und an der Golfküste die Lage am Donnerstag weiter angespannt war, ging das Hochwasser in der Millionenmetropole Houston zurück. Dadurch bekamen die Einsatzkräfte Zugang zu einem Fahrzeug, in dem sich die Leichen von einem Paar und vier Urenkeln im Alter zwischen sechs und 16 Jahren befanden.

Die Behörden im Grossraum Houston gingen von insgesamt mindestens 33 Toten im Zusammenhang mit Sturm «Harvey» aus. Schätzungen zufolge stand ein Drittel der Stadt unter Wasser. Die US-Marine kündigte an, am Donnerstag die Schiffe «USS Kearsarge» und «USS Oak Hill» vor die Küste von Texas zu schicken. Sie sollen dort die Behörden bei den Bergungs- und Rettungsarbeiten unterstützen

Houstons Bürgermeister Sylvester Turner sagte, er hoffe, «dass die Stadt Houston schnell wieder so werden wird wie zuvor». Er kündigte an, dass in einigen Gegenden wieder die Müllabfuhr eingesetzt werde, ausserdem gingen einige U-Bahn-Linien wieder in Betrieb. Auch zwei grosse Flughäfen nahmen den Flugbetrieb teilweise wieder auf.

Hinsichtlich der Zahl der betroffenen Einwohner und der Ausdehnung des Unwetters sei «Harvey» viel schlimmer als der verheerende Hurrikan «Katrina» von 2005, sagte der texanische Gouverneur Greg Abbott. «Katrina» hatte Schäden in Höhe von mindestens 150 Milliarden Dollar verursacht. Abbott schätzte, dass diesmal mehr Staatshilfen notwendig sein werden.

Houston versinkt nach dem Hurrikan Harvey in den Fluten

Weitere Staaten wappnen sich

US-Vizepräsident Mike Pence flog am Donnerstag nach Texas, um sich ein Bild der Lage zu machen und Flutopfer zu treffen. Begleitet wurde er von ranghohen Regierungsmitarbeitern.

Die texanischen Städte Beaumont und Port Arthur kämpften mit Überschwemmungen. Nach Angaben der Behörden brach in Beaumont die Wasserversorgung zusammen, nachdem die zentrale Pumpanlage dem Druck eines angeschwollenen Flusses nachgegeben hatte.

Als vom US-Hurrikan-Zentrum herabgestuftes tropisches Tiefdruckgebiet zieht «Harvey» weiter östlich durch Louisiana bis Mississippi. Auch Tennessee und Kentucky rüsteten sich für mögliche Überschwemmungen. Noch immer herrschen lebensbedrohliche Bedingungen. Louisianas Gouverneur John Bel Edwards erklärte, die Lage sei ernst, aber man stehe bislang besser da als befürchtet.

Zahlreiche US-Stars werben für Spenden zugunsten der Opfer des Tropensturms «Harvey». Trotz schwelender Konflikte mit den USA haben auch Venezuela und Mexiko Hilfe für die Sturm-Opfer angeboten. 

Sturm könnte Alligatoren zur Flucht aus Tierpark verhelfen

abspielen

Mexiko und Venezuela wollen helfen

Ungeachtet der Streitigkeiten mit den USA haben Mexiko und Venezuela Hilfe für die Opfer der Überschwemmungen im US-Bundesstaat Texas angeboten. US-Aussenminister Rex Tillerson dankte seinem mexikanischen Kollegen Luis Videgaray am Mittwoch bei einem Treffen in Washington für das «grosszügige» Angebot in diesen «sehr, sehr schwierigen Zeiten».

Videgaray hatte in seinem am Sonntag übermittelten Hilfsangebot an den benachbarten Bundesstaat Texas nicht vergessen, den Streit um die von US-Präsident Donald Trump geplante Mauer an der Grenze zu Mexiko zu erwähnen. Er erinnerte daran, dass sein Land nicht für die Finanzierung aufkommen werde.Venezuela bot Hilfe für die Flutopfer an, obwohl das Land unter einer schweren Wirtschaftskrise leidet und die USA unlängst Wirtschaftssanktionen gegen Caracas verhängt haben. (sda)

(sda/afp/dpa/reu)

Das könnte dich auch interessieren:

Armuts-Studien: Der Wirtschafts-Nobelpreis geht an ein Trio

Link zum Artikel

Poulet sollte man waschen? Kaffee ist ungesund? 11 Food-Mythen im Faktencheck

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Die 21 Ladys für den Bachelor sind da: Eine von ihnen muss er nehmen ...

Link zum Artikel

23 vernichtende Cartoons, die Trumps «Verrat» an den Kurden perfekt auf den Punkt bringen

Link zum Artikel

«Dort wo ich wohne, braucht man ein Auto» – so denken Erstwähler über Politik

Link zum Artikel

Den Grün-Parteien könnte es ergehen wie der SVP vor vier Jahren

Link zum Artikel

Wohin steuert der Kapitalismus?

Link zum Artikel

Die neue Bedrohung – wer sind die Incels und woher kommen sie?

Link zum Artikel

Elizabeth Warren landet nächsten Treffer gegen Zuckerberg – mit genialem Facebook-Post

Link zum Artikel

Die chinesische Hype-Firma Xiaomi kommt in die Schweiz – 7 Dinge, die du wissen musst

Link zum Artikel

Jetzt kommt die E-ID – und darum laufen Netz-Aktivisten dagegen Sturm

Link zum Artikel

Der Impeachment-Krieg ist da – so stehen Trumps Chancen

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Armuts-Studien: Der Wirtschafts-Nobelpreis geht an ein Trio

9
Link zum Artikel

Poulet sollte man waschen? Kaffee ist ungesund? 11 Food-Mythen im Faktencheck

77
Link zum Artikel

Die 21 Ladys für den Bachelor sind da: Eine von ihnen muss er nehmen ...

67
Link zum Artikel

23 vernichtende Cartoons, die Trumps «Verrat» an den Kurden perfekt auf den Punkt bringen

103
Link zum Artikel

«Dort wo ich wohne, braucht man ein Auto» – so denken Erstwähler über Politik

128
Link zum Artikel

Den Grün-Parteien könnte es ergehen wie der SVP vor vier Jahren

114
Link zum Artikel

Wohin steuert der Kapitalismus?

85
Link zum Artikel

Die neue Bedrohung – wer sind die Incels und woher kommen sie?

376
Link zum Artikel

Elizabeth Warren landet nächsten Treffer gegen Zuckerberg – mit genialem Facebook-Post

61
Link zum Artikel

Die chinesische Hype-Firma Xiaomi kommt in die Schweiz – 7 Dinge, die du wissen musst

144
Link zum Artikel

Jetzt kommt die E-ID – und darum laufen Netz-Aktivisten dagegen Sturm

148
Link zum Artikel

Der Impeachment-Krieg ist da – so stehen Trumps Chancen

67
Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

Armuts-Studien: Der Wirtschafts-Nobelpreis geht an ein Trio

9
Link zum Artikel

Poulet sollte man waschen? Kaffee ist ungesund? 11 Food-Mythen im Faktencheck

77
Link zum Artikel

Die 21 Ladys für den Bachelor sind da: Eine von ihnen muss er nehmen ...

67
Link zum Artikel

23 vernichtende Cartoons, die Trumps «Verrat» an den Kurden perfekt auf den Punkt bringen

103
Link zum Artikel

«Dort wo ich wohne, braucht man ein Auto» – so denken Erstwähler über Politik

128
Link zum Artikel

Den Grün-Parteien könnte es ergehen wie der SVP vor vier Jahren

114
Link zum Artikel

Wohin steuert der Kapitalismus?

85
Link zum Artikel

Die neue Bedrohung – wer sind die Incels und woher kommen sie?

376
Link zum Artikel

Elizabeth Warren landet nächsten Treffer gegen Zuckerberg – mit genialem Facebook-Post

61
Link zum Artikel

Die chinesische Hype-Firma Xiaomi kommt in die Schweiz – 7 Dinge, die du wissen musst

144
Link zum Artikel

Jetzt kommt die E-ID – und darum laufen Netz-Aktivisten dagegen Sturm

148
Link zum Artikel

Der Impeachment-Krieg ist da – so stehen Trumps Chancen

67
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

22
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
22Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Bijouxly 01.09.2017 07:52
    Highlight Highlight Finde es sehr positiv zu werten, dass Trump 1 Mio von seinem Privatvermögen einsetzt. Hoffe es gibt dadurch eine Sogwirkung.
    • öpfeli 01.09.2017 10:26
      Highlight Highlight Wenn er das nicht später irgendwo beim Staat wieder abzwackt. ..
      Was hilft dem Image mehr, als ein spendabler Retter in den grossen Not.
      Wären Politiker tatsächlich so wohlwollend, wäre die Welt ganz anders.
    • Bijouxly 01.09.2017 11:26
      Highlight Highlight Ja man kann überall ein Haar in der Suppe finden... Kann man nicht einfach mal sagen: Gut gemacht, hoffentlich gibt es solche die mitziehen? Man muss nicht immer alles schlechtreden, auch wenn es von Trump kommt.
    • öpfeli 01.09.2017 13:55
      Highlight Highlight Ich denke nicht so "weil es von Trump kommt".
      Ehrlich, diese fehlende Million auf seinem Konto wird er wahrscheinlich gar nicht mal spüren.
      Ich denke da eher alg. an Politiker oder Menschen.
      Man sich sein Image nämlich schon 'schön kaufen'.
    Weitere Antworten anzeigen
  • äti 31.08.2017 22:28
    Highlight Highlight Hoppla, da ist ein Druckfehler: müsste bestimmt "eine Milliarde" heissen.
  • Gummibär 31.08.2017 17:35
    Highlight Highlight Dem TT (Trotteligen Trump) und seinem Entourage wäre eine Studienreise nach Holland zu empfehlen wo ein gutes Drittel der Gesamtfläche bis 6 Meter unter der Meeresoberfläche liegen.
    Mit 120 Milliarden liessen sich allerhand Massnahmen finanzieren gegen Überflutungen, die mit steigenden Temperaturen und steigendem Wasserpegel unweigerlich immer häufiger stattfinden werden.
    Statt von einer Mauer an der mexikanischen Grenze zu faseln sollte er sich um die Sicherung dicht besiedelter Gebiete kümmern.
    • AdvocatusDiaboli 31.08.2017 23:44
      Highlight Highlight So viel Regen wäre in den Niederlanden oder an jedem anderen Ort in Europa auch eine massive Katastrophe.
      Benutzer Bild
  • HAL9000 31.08.2017 13:01
    Highlight Highlight Jetzt wäre die Gelegenheit für Kim anzugreifen...
  • Jaromir 31.08.2017 13:01
    Highlight Highlight So tragisch wie das alles ist, frage ich mich immer wieder aufs neue, wie die Amerikaner eine so mangelhafte Infrastruktur haben können.
    Fast alle Leitungen überirdisch, bei fast jedem grossen Hurricane bricht ein Damm etc. Heutzutage hat man so viele Möglichkeiten verschieden Szenarien mit dem Computer zu simulieren. Dann muss halt ein Damm 2000l Regen in wenigen Tagen aushalten können.
    Aber nein nach jedem Tornado werden die Leitungen wieder oberirdisch gelegt um dann 1-3 Jahre später wieder runtergerissen zu werden. Und jetzt ist wegen dem noch Chemikalien in die Luft geflogen...
    • Wilhelm Dingo 31.08.2017 16:27
      Highlight Highlight $
    • c_meier 31.08.2017 16:34
      Highlight Highlight Bei Infrastruktur gebe ich dir recht, die ist bezüglich Brücken/Strassen usw in den USA sicher nicht in einem guten Zustand, dazu schon John Oliver
      Allerdings wegen den Chemie-Leitungen bin ich nicht sooo sicher ob in Basel bei den Pharma-Werken alles reibungslos gehen würde bei einem Hochwasser von 1.80 Meter...
      Play Icon
    • SemperFi 31.08.2017 16:54
      Highlight Highlight @c_meier: Bei uns wird eben mit Bauauflagen, Raumplanung und Hochwasserschutz dafür gesorgt, dass niemals 1.80 Meter Wasser bei so einem Objekt stehen können.
    Weitere Antworten anzeigen
  • lilie 31.08.2017 11:50
    Highlight Highlight Ich weiss nicht recht, was ich von den Hilfsangeboten aus dem Süden halten soll. Speziell Venezuela sollte sich zuerst einmal um seine eigenen Leute kümmern. Wollen die sich einfach mit den USA gutstellen?!

    Und Mexiko wurde ja genug beleidigt, aber grossherzig, dass sie den Menschen in Texas helfen wollen.
  • Wilhelm Dingo 31.08.2017 07:41
    Highlight Highlight Angesichts der 125 Mia kann man sagen: Diese Katastrophe ist primär eine Katastrophe für die Arbeiter, denn diese müssen den nicht versicherten Wiederaufbau zum grössten Teil schultern. Die Firmen welche die Leistungen für 125 Mia. erbringen sind versichert und in den Händen der Reichen. Es ist gewissermassen ein Umsatzbooster für die Firmen der Reichen.
    • chnobli1896 31.08.2017 08:54
      Highlight Highlight Wie eigentlich (fast) immer und überall..
    • Firefly 31.08.2017 16:58
      Highlight Highlight Ausser Finanzkatastrophen trifft jede Katastrophe vor allem die Armen und die Mittelschicht. Und wenn ich es mir recht überlege, auch bei den Finanzkatastrophen rennen die Reichen ja zum Staat und lassen sich retten .
    • Murky 31.08.2017 17:42
      Highlight Highlight Zudem: diese Chemikalien fliessen auch irgendwo hin jetzt. Unkontrolliert. Das wir auch den ein oder anderen Schaden in der Natur zurücklassen.

«IS»-Terroristen nutzen Chaos nach türkischer Invasion

In Nordsyrien mehren sich seit Beginn der türkischen Offensive Berichte von Aktionen der Terrormiliz «IS». Mehrere Extremisten sollen aus einem Gefängnis ausgebrochen sein, zwei Bombenanschläge wurden gemeldet.

Experten und Beobachter hatten vor diesem Szenario gewarnt: Wenn die Amerikaner aus Nordsyrien abziehen und die Türkei gegen die syrischen Kurden vorrückt, droht die Terrormiliz «IS» wieder an Stärke zu gewinnen. Nun scheint es, als könnten diese Befürchtungen wahr werden.

Seit dem Beginn der türkischen Militäroffensive gegen die kurdische Miliz YPG im Nordosten Syriens mehren sich Berichte, wonach die Dschihadisten die Gunst der Stunde zu nutzen versuchen. In der Stadt Kamischli an der …

Artikel lesen
Link zum Artikel