DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Tausende gedenken der Opfer von Nizza – Kritik an der Regierung wächst



Video: reuters.com

Schweigeminute am Montag für die Opfer des Anschlags von Nizza. Noch immer herrscht tiefe Trauer in Frankreich. Doch auch die Kritik an der Regierung hält an. Ihr wird vorgeworfen, dass die Sicherheitsmassnahmen nicht hoch genug gewesen seien. Daher kam es am Montag in Nizza immer wieder zu Pfiffen gegenüber dem Premierminister Manuel Valls. Als Zeichen der Solidarität mit den Opfern von Nizza vom 14. Juli wurde auch vor dem Start der 16. Etappe der Tour de France in den Schweizer Alpen ein Gedenk-Moment eingelegt.

In der Nacht zu Montag wurden auch die Ermittlungen in dem Fall fortgesetzt. Mittäter und Helfer werden gesucht. Ein 31-jähriger Mann mit tunesischen Wurzeln hatte am Donnerstagabend in der Mittelmeerstadt einen Laster in die Menschenmenge gelenkt. Bei dem Anschlag am Abend des französischen Nationalfeiertags sind mindestens 84 Menschen ums Leben gekommen. Viele Schwerverletzte schweben noch in Lebensgefahr.

Innenminister Bernard Cazeneuve sagte dem Radiosender RTL am Montag, dass die Ermittler noch keinen Nachweis über eventuelle Verbindungen des Attentäters zu Organisationen wie der Extremisten-Miliz «Islamischer Staat» hätten, während die dem «IS» nahestehende Nachrichtenagentur Amak am Samstag vermeldet hatte, dass der Täter «einer ihrer Soldaten» gewesen sei.

Frankreich steht seit längerem im Fadenkreuz von Extremisten. Allein seit Anfang 2015 gab es dort drei grosse Anschläge. Die Hintergründe zur Tragödie von Nizza müssen jedoch noch aufgeklärt werden. (reuters)

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Frau tötet ihren Vergewaltiger – ganz Frankreich spricht über den Fall Valérie Bacot

Ein aussergewöhnlicher Mordprozess hat in Frankreich begonnen. Eine Frau hat ihren Mann getötet. Doch die Angeklagte hat zahlreiche Unterstützer, die ihre Freiheit fordern – denn die Frau war selbst Opfer.

Erst wurde sie von ihrem Stiefvater jahrelang vergewaltigt und geschlagen, dann heiratete er sie und zwang sie schliesslich zur Prostitution: Weil eine Französin ihren Peiniger tötete, steht sie seit Montag vor Gericht. «Ich musste es beenden», schrieb die heute 40-jährige Valérie Bacot in einem kürzlich veröffentlichten Buch mit dem Titel «Tout le monde savait» (Jeder wusste es).

Doch das Aussergewöhnliche an dem Prozess ist nicht nur die rechtliche Situation, sondern auch die Solidarität, die …

Artikel lesen
Link zum Artikel