International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Zyklon «Fani» hat Indien erreicht – eine Million Menschen in Sicherheit gebracht



Ein ungewöhnlich starker Zyklon ist an Indiens Ostküste auf Land getroffen. Mit Windgeschwindigkeiten von bis zu Tempo 195 erreichte der tropische Wirbelsturm «Fani» am Freitagmorgen die Gegend um die Küstenstadt Puri, wie die indische Meteorologiebehörde mitteilte.

Mehr als eine Million Menschen waren zuvor nach Angaben der Regierung des Bundesstaates Odisha in Sicherheit gebracht worden.

Alle Flüge am Freitag von und nach Bhubaneswar, der Hauptstadt von Odisha, waren am Donnerstagabend abgesagt worden. In der Metropole Kolkata (früher Kalkutta) sollten alle Flüge zwischen 21.30 Uhr am Freitag und 18.00 Uhr am Samstag ausfallen.

epa07542365 Indian people stand near the coastal line at Konark in Puri district on the eve of cyclone Fani's landfall in Odisha coast, India, 02 May 2019. According to news reports, the National Disaster Response Force and the Indian Coast Guard have been put on high alert as Cyclone Fani, termed as 'Very Severe' is expected to hit the southern Puri on 03 May 2019. Around 800,000 people were evacuated along the eastern coast of India as cyclone Fani that has already intensified as extremely severe cyclonic storm and high alert has been sounded with Indian Army and Indian Air Force units put on standby.  EPA/STR

Inder in der Region Puri: Hier traf der Zyklon «Fani» auf Land. Bild: EPA/EPA

Schulen blieben in der betroffenen Gegend geschlossen, und auch zahlreiche Züge fielen aus. Fischer wurden gewarnt, nicht hinauszufahren. Auch im Nachbarland Bangladesch wurden Vorbereitungen getroffen. Insgesamt könnten viele Millionen Menschen betroffen sein.

In der Folge dürfte der Sturm nach aktuellen Berechnungen in Richtung Nordosten und somit über die Metropole Kalkutta und das dicht besiedelte Bangladesch in Richtung Bhutan ziehen. In den Gebieten leben rund 100 Millionen Menschen.

Am Donnerstag hatte der Wirbelsturm nochmals deutlich an Wucht zugenommen. Über dem Golf von Bengalen wurden Windgeschwindigkeiten von bis zu 305 Kilometern pro Stunde gemessen, wie es das Joint Typhoon Warning Center schreibt.

1999 starben 10'000 Menschen

In indischen Schulen und Regierungsgebäuden wurden rund tausend Notunterkünfte für mehr als eine Millionen Menschen eingerichtet. Am Donnerstag zog «Fani» über dem Golf von Bengalen in Richtung Westen, ungefähr 450 Kilometer von der indischen Ostküste entfernt. Berichten zufolge könnte es der grösste Sturm der vergangenen 20 Jahre in Ostindien sein.

epa07542364 Locals and fishermen take shelter in a makeshift shelter in Puri district on the eve of cyclone Fani's landfall in Odisha coast, India, 02 May 2019. According to news reports, the National Disaster Response Force and the Indian Coast Guard have been put on high alert as Cyclone Fani, termed as 'Very Severe' is expected to hit the southern Puri on 03 May 2019. Around 800,000 people were evacuated along the eastern coast of India as cyclone Fani that has already intensified as extremely severe cyclonic storm and high alert has been sounded with Indian Army and Indian Air Force units put on standby.  EPA/STR

Fischer in der Region Puri wurden in eine Notunterkunft gebracht. Bild: EPA/EPA

Indiens Wetterdienst warnte davor, dass die enormen Windgeschwindigkeiten des Zyklons Bäume ausreissen und Häuser zerstören könnten. Auch Überschwemmungen seien in einigen Gegenden möglich.

Tropische Wirbelstürme sind am Golf von Bengalen keine Seltenheit, vor allem zwischen April und November. Bei «Fani» handelte es sich aber um den stärksten seit vielen Jahren. Im Jahr 1999 war ein Zyklon mit bis zu 260 Kilometer pro Stunde über Odisha (damals Orissa) hinweggefegt und hatte mehr als 10'000 Menschen getötet. Bei dem bislang wohl tödlichsten Zyklon kamen 1970 in Bangladesch mindestens 300'000 Menschen ums Leben. (cma/mlu/sda/dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

5 Antworten zu den geheimen Tapes zu Salvinis Parteispenden-Deal mit dem Kreml

Link zum Artikel

Warum wir aufhören müssen, uns selbst auszubeuten

Link zum Artikel

Wenn Kantonswappen ehrlich wären – die komplette Edition

Link zum Artikel

5 Dinge, die verzweifelte Singles tun – und unbedingt lassen sollten

Link zum Artikel

Hast du in Zürich einen Verrückten ins Wasser springen sehen? Wir wissen nun, wer es war

Link zum Artikel

9 absolut clevere Wege, wie Rechtsradikalen und Neonazis schon die Stirn geboten wurde

Link zum Artikel

Dieser Fotograf zeigt Hochzeiten – so wie sie wirklich sind

Link zum Artikel

Trump, Clinton, der Sex-Milliardär – und die Verschwörungstheoretiker

Link zum Artikel

Warum dieser NZZ-Artikel für einen Shitstorm sorgte – und er von Maassen retweetet wurde

Link zum Artikel

BBC-Moderator berichtet über Patrouille-Suisse-Fail – und lacht sich schlapp 😂

Link zum Artikel

Stell dir vor, die App einer Sportliga fordert per Push plötzlich 6000 Dollar von dir ...

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

8
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
8Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • LuLaa 03.05.2019 10:35
    Highlight Highlight Schrecklich!
  • LuLaa 03.05.2019 10:20
    Highlight Highlight Hoffentlich gibt es nicht so viele Opfer! Wo sollen die ganzen Menschen denn hin? Die Aussichtslosigkeit für die Menschen in dieser Region ist tragisch, denn das wird wohl nicht der letzte grosse Sturm sein...
  • Schigi 03.05.2019 07:57
    Highlight Highlight Wie bringt man 1 Mio Menschen in Sicherheit????????
  • murrayB 03.05.2019 00:01
    Highlight Highlight Mutter Erde wird irgendwann einmal die Bevölkerungsanzahl auf der Erde begrenzen... Wäre der gleiche Sturm vor 100 Jahren über diesen Teil gefegt wären 10 Millionen Menschen betroffen gewesen...
    • MacB 03.05.2019 13:32
      Highlight Highlight Da wirst du geblitzt, weil alle gleich implizieren, dass du dir das wünschst.

      Wünschen tut sich das niemand aber es geht einfach nicht, alles immer mehr zu besiedeln.
  • bullygoal45 02.05.2019 23:03
    Highlight Highlight Im Herbst war ich noch in Puri. Das wird eine Katastrophe! ⚡️

    Hoffen wir es können sich alle in Sicherheit bringen.
  • Gubbe 02.05.2019 22:40
    Highlight Highlight Der Zyklon «Fani» ist gelandet.
    Benutzer Bild

Wir haben eine Wochenprognose von 5 Wetter-Apps getestet, das kam dabei raus

In den letzten sieben Tagen hatte das Wetter fast alles zu bieten: Von Gewittern über Regen bis hin zur Hitzewelle. Wir haben in dieser Woche fünf verschiedene Wetter-Apps getestet, hier ist die Auswertung.

Die fünf ausgewählten Kandidaten waren die Landi-App, Weather Pro, wetter.com, Meteonews und MeteoSchweiz. Welche dieser Apps hat die beste Wochenvorhersage gemacht? Es war ein spannendes Rennen, sowohl im oberen wie auch im unteren Teil der Tabelle. Grundsätzlich ist zu sagen, dass diese Auswertung sich auf eine Woche und einen Standort beschränkt, weshalb keine allgemeinen Aussage über die Qualität der Apps gemacht werden.

Wir blicken nochmals zurück zum Donnerstag vor einer Woche. Alle Apps …

Artikel lesen
Link zum Artikel