DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«New York Times» gewinnt so viele neue Abonnenten wie nie zuvor

03.05.2017, 18:24
Bild: Richard Drew/AP/KEYSTONE

Ein Run auf zahlungspflichtige Online-Abos hat der «New York Times» zu Jahresbeginn einen Rekordzuwachs an Kunden beschert. «Wir haben unter dem Strich die erstaunliche Zahl von 308'000 digitalen Nachrichten-Abonnements hinzugewonnen», erklärte Verlagschef Mark Thompson am Mittwoch.

Damit sei der Kundenstamm im ersten Quartal so stark gewachsen wie noch nie zuvor in der Geschichte der Zeitung.

Unter dem Druck sinkender Einnahmen aus dem Printgeschäft investierte das Traditionsblatt zuletzt massiv in seine Internet-Angebote.

Zudem hatte sich die von US-Präsident Donald Trump oft besonders scharf kritisierte Zeitung vorgenommen, ihre im Wahlkampf 2016 gewonnene Online-Leserschaft mit unvoreingenommener Berichterstattung noch auszubauen.

Die Aktien des Medienkonzerns schossen im Verlauf fast elf Prozent in die Höhe.

Nach den Zahlen vom Mittwoch konnte die «New York Times» die Zahl ihrer reinen Digital-Abos in den ersten drei Monaten 2017 um 16 Prozent auf 2.2 Millionen erhöhen.

Unter anderem dieser Boom katapultierte den Medienkonzern zurück in die schwarzen Zahlen: Einem Nettogewinn von 13.2 Millionen Dollar im Berichtszeitraum steht ein Minus von 8.3 Millionen Dollar ein Jahr zuvor gegenüber.

Der Umsatz stieg um 5.1 Prozent auf knapp 399 Millionen Dollar. Online-Werbe-Einnahmen, die inzwischen rund 38 Prozent des gesamten Werbe-Geschäfts der New York Times ausmachen, stiegen um knapp 19 Prozent. Bei Print-Anzeigen hielt die Talfahrt mit einem Minus von knapp 18 Prozent an. (sda/reu)

100 Tage Trump in 90 Bildern

1 / 92
100 Tage Trump in 90 Bildern
quelle: ap/ap / andrew harnik
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

3 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Lowend
03.05.2017 19:28registriert Februar 2014
Ein Versprechen macht Trump wenigstens wahr. Er schafft Arbeitsplätze und macht Teile der Industrie wieder gross; wenigstens bei seinen vielen Gegnern! ;-)
457
Melden
Zum Kommentar
3
Blockade von Schweden und Finnland: Könnte die Nato Erdoğan rauswerfen?
29 Nato-Staaten sind dafür, nur die Türkei stellt sich quer: Präsident Erdoğan blockiert den Nato-Beitritt von Schweden und Finnland, um eigene politische Ziele zu erreichen. Muss das Militärbündnis sich das gefallen lassen?

Die sicherheitspolitische Lage ist kritisch:  Russland führt in der Ukraine einen blutigen Angriffskrieg und der russische Präsident Wladimir Putin greift mit seiner Invasion auch die aktuelle Weltordnung an. Es gibt also Gründe genug, warum die Nato geschlossen auf diese Bedrohungen reagieren muss. 

Zur Story