DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Elon Musk bei seiner Ansprache anlässlich der Eröffnung der Gigafabrik in Nevada.
Elon Musk bei seiner Ansprache anlässlich der Eröffnung der Gigafabrik in Nevada.Bild: JAMES GLOVER/REUTERS

Tötet Trump Tesla?

Sollte Trump ins Weisse Haus einziehen, dann verlieren die Elektro-Autos ihre Subventionen. Für Tesla wäre dies ein möglicherweise tödlicher Rückschlag.
19.08.2016, 13:4221.08.2016, 15:06

Donald Trump hält die Klimaerwärmung für ein linkes Hirngespinst und die Förderung von Solar- und Windenergie für zum Fenster hinaus geworfenes Geld. Er will das Pariser Klimaabkommen kündigen, die Umweltbehörde abschaffen und der Kohlenindustrie wieder auf die Beine helfen.

«Um seine Investoren bei der Stange zu halten, muss Tesla ihnen versichern, dass es weiterhin politische Unterstützung erhalten wird.»
Wall Street Joural

So weit, so schlecht für die Umwelt. Für den Elektroauto-Hersteller Tesla könnte dies gar das Aus bedeuten, denn Elon Musk profitiert nicht nur von seinem technischen Genie, sondern auch von einer wohlwollenden politischen Unterstützung. Dazu gehören nicht nur die rund 6000 Dollar Subventionen für jedes Elektroauto, sondern auch rasche Bewilligungsverfahren und günstige Steuerrabatte für die riesige Batteriefabrik in der Wüste von Nevada.

Für fünf Milliarden Dollar hat Tesla eine Batteriefabrik in der Wüste von Nevada hochgezogen.
Für fünf Milliarden Dollar hat Tesla eine Batteriefabrik in der Wüste von Nevada hochgezogen.Bild: Rich Pedroncelli/AP/KEYSTONE

Holman Jenkins, Kolumnist beim «Wall Street Journal», stellte kürzlich fest: «Um seine Investoren bei der Stange zu halten, muss Tesla ihnen versichern, dass es weiterhin politische Unterstützung gibt.» Das wäre wahrscheinlich nicht mehr der Fall, sollte Trump zum US-Präsidenten erkoren werden.

Musk will auch die Welt retten

Im Aktienkurs von Tesla ist diese Unterstützung jedoch bereits eingepreist. Ein Crash dieser Papiere würde damit die hochfliegenden Pläne von Elon Musk gefährden. «Könnte Tesla einen Sieg von Trump überleben?», fragte sich deshalb kürzlich das «Wall Street Journal».  

Musk will nicht nur das beste Auto bauen. «Dieser Typ will die Welt retten», sagt sein grösster Fan, der Investor Ron Baron. Deshalb hat Musk kürzlich Tesla mit SolarCity, ein Solarstrom-Unternehmen, das von seinem Cousin geführt wird, verschmolzen. Seine Vision sind Elektroautos, die an einem landesweiten gut ausgebauten Tanksystem mit Solarstrom aufgeladen werden und über einen Autopiloten verfügen. Diese Autos sind gleichzeitig sicher und umweltverträglich.  

Klotzen nicht kleckern

Dieses Ziel kann nicht in kleinen Schritten erreicht werden. «Man kann die Welt nicht mit kleinen und langsamen Fabriken verändern. Wir brauchen grosse Fabriken mit einer schnellen Umlaufzeit», erklärte Musk anlässlich der Eröffnung der Giga-Batteriefabrik in Nevada.  

Ein Prototyp des Tesla Model 3 vor der Fabrik in Nevada.
Ein Prototyp des Tesla Model 3 vor der Fabrik in Nevada.Bild: JAMES GLOVER/REUTERS

Derzeit befindet sich Tesla in einer kritischen Phase. 2018 soll das Model 3 ausgeliefert werden, das erste Elektroauto, das auch für Normalbürger erschwinglich ist. Bereits gibt es gegen 400'000 Vorbestellungen für dieses Auto. Sollte das Model 3 die hoch gesteckten Erwartungen erfüllen, dann wäre dies wahrscheinlich der endgültige Durchbruch des Elektroautos.

Solarstrom-Boom in den USA

Solar- und Windenergie erleben in den USA eine Renaissance. «Sonnenstrom machte volle zwei Drittel der neu geschaffenen Stromerzeugungskapazitäten aus», meldete kürzlich die «NZZ». «Für das ganze Jahr 2016 rechnet das Marktforschungsunternehmen GMT Research mit einem doppelt so hohen Zubau wie im Jahr zuvor.»

Trumps Wahl ins Weisse Haus wäre deshalb nicht nur geopolitisch sondern auch umweltpolitisch eine Katastrophe. Zum Glück zeigen die jüngsten Umfragen, dass seine Chancen inzwischen sehr klein geworden sind.

Hol dir jetzt die beste News-App der Schweiz!

  • watson: 4,5 von 5 Sternchen im App-Store ☺
  • Tages-Anzeiger: 3,5 von 5 Sternchen
  • Blick: 3 von 5 Sternchen
  • 20 Minuten: 3 von 5 Sternchen

Du willst nur das Beste? Voilà:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

61 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
zoobee1980
19.08.2016 16:49registriert Oktober 2014
Die Tesla-Patente sind veröffentlicht. Kommt Trump ans Ruder UND ist so blöd, die Arbeitsplätze von Musks Imperium zu zerstören, baut China den Tesla. Oder Musk zieht um.
So zumindest scheint es mir nach der Lektüre von Ashlee Vance's Musk-Bio; "aufgeben" scheint nicht zu Musks Wortschatz zu gehören.
Irgendwie beruhigend, find' ich.
1011
Melden
Zum Kommentar
avatar
Teslanaut
19.08.2016 16:38registriert Januar 2016
@Philipp Löpfe: war jetzt dieses Bild auf der Front mit dem gecrashten Tesla notwendig für diesen Artikel?
725
Melden
Zum Kommentar
avatar
Triumvir
19.08.2016 14:35registriert Dezember 2014
Die Trump-Tüte würde nicht nur Tesla beinahe töten, sondern der ganzen Weltwirtschaft inkl. dem Weltklima erheblichen Schaden zufügen. Warren Buffet hat vollkommen recht, wenn er jedem Affen mehr wirtschaftliche Kompetenz zuspricht, als der Trump-Tüte.
8925
Melden
Zum Kommentar
61
Die Klitschkos statt Putin: Das musst du über das WEF in Davos wissen, das heute startet

Nach mehr als zweijähriger pandemiebedingter Unterbrechung findet in Davos ab Sonntag wieder das Weltwirtschaftsforum (WEF) statt. Dominiert wird die Agenda des Treffens der globalen Politik- und Wirtschaftselite von den Folgen des russischen Angriffs auf die Ukraine.

Zur Story