International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
In this image released by NASA, the Soyuz-FG rocket booster with Soyuz MS-09 space ship carrying a new crew to the International Space Station, ISS, blasts off at the Russian leased Baikonur cosmodrome, Kazakhstan, Wednesday, June 6, 2018. The Russian rocket carries U.S. astronaut Serena Aunon-Chancellor, Russian cosmonaut Sergey Prokopyev, and German astronaut Alexander Gerst. (Joel Kowsky/NASA via AP)

Bisher wird die Besatzung nur mit der Sojus-Kapsel zur ISS geschossen.  Bild: AP/NASA

Ab 2019 will auch die NASA Astronauten zur ISS bringen

03.08.18, 19:08 03.08.18, 19:38


Derzeit sind die russischen Sojus-Kapseln die einzigen, die Menschen zur Internationalen Raumstation ISS bringen. Das könnte sich aber ändern.

US-Raumschiffe sollen im kommenden Jahr wieder Astronauten ins All bringen. Die Entwicklung amerikanischer Raumschiffe nähere sich diesem Ziel, teilte die Nasa am Donnerstag (Ortszeit) in einem Blogeintrag mit.

Die Raumfahrtbehörde kündigte für April bemannte Testflüge in Zusammenarbeit mit dem Luftfahrtunternehmen SpaceX an. Mitte des Jahres 2019 will sie solche Flüge zusammen mit dem Unternehmen Boeing testen. Damit würde die Nasa unabhängig von russischen Sojus-Kapseln werden. Derzeit sind diese die einzigen, die Menschen zur ISS bringen können.

Langersehntes Ziel

Die Raumschiffe sollen bis zu vier Astronauten einer Nasa-Mission ins All bringen. Seit 2014 arbeitet die Nasa mit den Unternehmen zusammen, um einen eigenen Zugang zur ISS zu haben und andere mögliche «erdnahe Orbit-Ziele» zu erreichen, schreibt sie auf ihrer Website.

Am Freitag teilte die Nasa mit, dass die US-Astronauten Mike Hopkins und Victor Glover für den SpaceX-Flug ausgewählt wurden. Hopkins verbrachte nach Angaben der Weltraumbehörde bereits 166 Tage auf der ISS und nahm dabei auch an zwei Ausseneinsätzen teil. Für Glover werde es dagegen der erste Flug ins All sein.

Für die Boeing-Mission wurden Suni Williams und Josh Cassada ausgewählt. Williams hat 322 Tage im All verbracht und an sieben Ausseneinsätzen teilgenommen.

Bereits für Ende 2018 plant Nasa zusammen mit Boeing und SpaceX unbemannte Testflüge. (leo/sda/dpa)

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!

Abonniere unseren Daily Newsletter

8
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
8Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Ökonometriker 05.08.2018 22:54
    Highlight Vor 30 Jahren dachte man, 2018 hätten wir Kernfusion, fliegende oder selbstfahrende Autos und Überschallflugzeuge wären der Standard.
    Die Menschheit setzte offenbar andere Prioritäten: die teuerste Firma der Welt baut Handys und andere Gadgets.
    0 2 Melden
  • Olmabrotwurst 03.08.2018 20:59
    Highlight Das lustige daran ist das die Russenrakete auf altbewährte Mechanik funtionagelt und ist mit Sicherheit nicht so stark von dem Bordcomputer abhängig wie Ami-Raketen
    13 13 Melden
  • Jättelattejaterö 03.08.2018 19:52
    Highlight Jö. Wie herzig. Bis jetzt machen es die „bösen“ Russen. Diese Hilfe nimmt man gerne an.
    19 23 Melden
    • the devil's advocat 03.08.2018 20:43
      Highlight Ohne die könnte die NASA ihre Leute nur mit dem Trampolin ins All befördern
      22 11 Melden
    • Bynaus 03.08.2018 21:02
      Highlight Die bösen Russen sind aber auch froh ob der finanziellen Unterstützung aus den USA, und der Preis für einen Sitz in der Soyuz ist entsprechend seit der Einmottung des Shuttles 2011 stetig gestiegen, auf mittlerweile über 90 Mio Dollar.
      21 5 Melden
    • j_ulchen 03.08.2018 23:16
      Highlight Nagut, spaceX bei SpaceX ist ein Satellit auch nicht viel günstiger...
      1 6 Melden
    • Kommentiert 04.08.2018 09:55
      Highlight Doch sogar sehr viel günstiger. Wird etwa 30 Mio kosten pro Sitz da die Rakete mehr als einmal Gebraucht wird.
      1 0 Melden
    • Bynaus 04.08.2018 10:59
      Highlight @j_ulchen: ja, der ganze Satellit. Eine Dragon Mission kostet doppelt so viel, aber da normalerweise 4 Astronauten mitfliegen werden, reduziert sich der Sitzpreis auf etwa die Hälfte gegenüber der Soyuz.
      4 0 Melden

Die «Queen of Soul» lebt nicht mehr: Aretha Franklin ist gestorben

Wer Aretha Franklin live erlebte, dem konnte ihre Stimme ins Mark gehen. Ihr wuchtiger Soul liess schnell vergessen, dass sie die wenigsten ihrer Hits selbst schrieb. Zu den Jahren voller sozialer Umbrüche in den USA lieferte Franklins Gesang den Soundtrack.

Wie viele Menschen müssen in diesen Takten Kraft getankt haben: Steil ansetzende Bläser, dazu ein heiter verzerrtes Gitarrenriff und dann eine Aretha Franklin, die mit all ihrem Soul ins Mikrofon schmettert: «What you want / Baby, I got it …

Artikel lesen