Konsum - Detailhandel
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Geschenkparade beim weihnachtlichen Sonntagsverkauf an der Zuercher Bahnhofstrasse, am Sonntag, 21. Dezember 2008. (KEYSTONE/Walter Bieri)

Wenn Weihnachtseinkäufe zu Schulden führen. Bild: KEYSTONE

Auf die Probe gestellt

Schuldenfalle Weihnachten: Jugendliche im Kaufrausch

Leben auf Pump, Budgetexzesse für Geschenke oder Selbstbelohnungen lassen die Schuldenspirale bei Jugendlichen sich schneller drehen.



Der Dezember sei eine schwierige Periode für das Portemonnaie der 18- bis 25-Jährigen, sagt Alexandre Tadic, Sozialarbeiter bei Jet Service, einem Schulden-Präventionsprogramm des Westschweizer Centre Social Protestant. Die Festtage am Jahresende sind für verschuldete Menschen oft eine schwierige Phase, insbesondere wenn der 13. Monatslohn verpfändet ist.

Im Schnitt wollen Erwachsene in diesem Jahr laut einer Umfrage des Beratungsunternehmens EY 289 Franken für Weihnachtsgeschenke ausgeben. Dies ist keine riesige Summe, sie kann in Extremfällen aber auch deutlich höher sein und zusammen mit anderen Ausgaben und Fixkosten tiefer in die Schuldenfalle führen.

Schulden bis zu 100'000 Franken wegen Weihnachtseinkäufen

«Die Mehrheit der Jugendlichen, die zu uns kommen, haben Probleme damit, ihre Mieten, Krankenkassenprämien oder ÖV-Abos zu bezahlen. Schulden aus eigentlich verzichtbarem Konsum sind deutlich weniger häufig», hält Tadic fest. Dennoch gibt es Ausnahmen. Tadic berichtet von einem Fall, wo Käufe von Weihnachtsgeschenken zu Schulden von über 100'000 Franken führten.

Unkontrolliertes Kaufverhalten ist bei jüngeren Menschen ausgeprägter als bei älteren. Laut einer Studie der Berner Fachhochschule neigen über 9 Prozent der Menschen unter 35 Jahren zu Kaufsucht. Bei Menschen über 35 fällt dieser Anteil auf 2,2 Prozent.

Sozialdienste kontaktieren

Christine Egger von der katholischen Caritas ergänzt: «Unter-25-Jährige zapfen vorderhand häufig private Kanäle – Familie und Freunde – an, um Schulden zu begleichen. Erst später, wenn die Lage unhaltbar wird, wenden sie sich an die Sozialdienste.» 

Die Festtage am Jahresende seien für verschuldete Menschen oft eine schwierige Phase, insbesondere wenn der 13. Monatslohn verpfändet sei, sagt Egger.

Wer in die Verschuldung rutsche, solle nicht zögern, Sozialdienste zu kontaktieren. Man müsse sich nicht schämen, denn es könne jeden treffen, in die Schuldenfalle zu geraten. «Auch wenn es keine Zauberlösung gibt, Beratung kann helfen, eine noch komplexere Lage abzuwenden», sagt Egger. (sda) 

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Der Bundesrat will Restaurants um 19 Uhr schliessen – so bewerten Epidemiologen das Risiko

In Gastrobetrieben wird gelacht, gesprochen und lange zusammen gesessen – auch in Coronazeiten. Mit einem Superspreader kann der Ort zum Risiko werden. Nach US-Forschern spielen Restaurants eine grosse Rolle bei der Erhöhung der Infektionsraten.

Restaurants ganz zu schliessen oder zumindest ihre Öffnungszeiten einzuschränken, gilt für viele als probates Mittel gegen die Ausbreitung des Coronavirus. In der Westschweiz, insbesondere der Waadt, wird die Schliessung der Restaurants mit als Grund für die rasche Verbesserung der Ansteckungszahlen genannt. Der Bundesrat hat nun eine Schliessung der Restaurants um 19 Uhr beschlossen. Doch auf welcher wissenschaftlichen Grundlage basieren diese Schliessungen und Einschränkungen? Weltweit …

Artikel lesen
Link zum Artikel