Kuba
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
In this June 18, 2014 photo, taxi driver Moises Suarez turns on the radio inside the Soviet-made limousine taxi cab that once belonged to Fidel Castro's fleet which he rents from the government in Havana, Cuba.  Many aspects of his GAZ-built Chaika _ Russian for “seagull” _ are original, from the camel-colored headliner to the radio with its buttons and knobs labeled in Cyrillic lettering. (AP Photo/Franklin Reyes)

Auch dank Barack Obama nähern sich die USA und Kuba weiter an. Bild: Franklin Reyes/AP/KEYSTONE

Kleine Sensation: US-Radiosender sendet erstmals seit fünfzig Jahren aus Kuba



Zum ersten Mal seit mehr als einem halben Jahrhundert hat eine US-Radiostation wieder direkt aus Kuba gesendet. Radio SiriusXM strahlte sein Programm von den Studios eines kubanischen Senders in der Hauptstadt Havanna aus.

Moderator Joe Madison zeigte sich von der Premiere sehr «bewegt» und bezeichnete sie als «historischen Moment», wie die kubanische Internetseite Cubadebate am Samstag berichtete.  

USA und Kuba nähern sich weiter an

Laut Cubadebate werden sie Vertreter der kubanischen Behörden kennenlernen, geschichtliche Stätten besuchen, ein neues Tourismusprojekt besichtigen sowie Gespräche mit Vertretern aus Wissenschaft, Kultur und Unterhaltung führen. Radio SiriusXM wurde 1990 in Washington gegründet und sendet nach eigenen Angaben ein buntes Programm aus Musik, Sport und Informationen.

US-Präsident Barack Obama hatte im Dezember nach mehr als einem halben Jahrhundert Eiszeit eine grundlegende Neuausrichtung der Politik gegenüber Kuba angekündigt. Seitdem haben bereits zahlreiche US-Stars die Insel besucht.

Seit Mitte Januar gelten bereits Reise- und Handelserleichterungen. Ende Mai strich Washington Kuba von der US-Liste mit Ländern, die den Terror unterstützen, was eine wichtige Voraussetzung für die Wiederaufnahme diplomatischer Beziehungen ist. (sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Franziskus verlangt mehr «religiöse Freiräume» in Kuba

Papst Franziskus hat zum Beginn seiner Kuba-Reise mehr religiöse Freiheit in dem kommunistischen Staat gefordert und zu einer weiteren Annäherung an die USA aufgerufen. Die bisherige Annäherung lobte der Argentinier als «ein Vorbild der Versöhnung für die ganze Welt.»

Die katholische Kirche wolle das kubanische Volk auf seinem Weg begleiten, «in Freiheit und mit allen notwendigen Mitteln und Freiräumen», sagte der 78-Jährige am Samstag nach seiner Ankunft in der Hauptstadt Havanna.

Franziskus …

Artikel lesen
Link zum Artikel