DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Alle Bilder sind aus dem Video zu «Los Ageless» von St. Vincent. Bild: Youtube/ st. vincent

Werbung

Wieso, verdammt, find ich mich ein Leben lang hässlich?

Und wieso sind andere immer ziemlich schön? Ein paar Gedanken zum Frust von Selbst- und Fremdwahrnehmung.



Ich bin jetzt in einem Alter, wo ich nicht nur auf einen oder zwei, sondern auf mehrere runde Geburtstage und Jahrzehnte zurück blicken kann. Ab und zu schaue ich mir die alten Fotos an, die zu den Lebensgefühlen von früher gehören. Immer wieder denke ich dabei: «Aha?!? Wieso hat mir eigentlich niemand gesagt, dass ich mit 23 oder 32 objektiv gut bis sehr gut ausgesehen habe?»

Das ist natürlich die komplett falsche Frage. Es wurde mir schon gesagt. Eigentlich sogar oft. Von Frauen und Männern. Menschen, die ganz nah bei mir waren und solchen, die weiter weg waren. Habe ich ihnen geglaubt? Glaube ich ihnen, wenn sie es heute sagen? Sicher nicht! Den Nahestehenden nicht, weil die sowieso immer nett sind. Den andern nicht, weil sie sich sicher irgendwas davon versprechen. Dass ich einen Artikel über sie schreibe oder so.

Bild

bild: youtube/st. vincent

Ein Beispiel: Mit 28, als mir besonders viele garantiert nicht vertrauenswürdigen Leute Komplimente machten, fand ich meine Oberschenkel so hässlich, dass ich zum Schönheitschirurgen ging. Mit sowas wie Bodypositivity hätte mir damals niemand kommen müssen. Ich schaute mich im Spiegel an und mir war elend. Ich hasste mich. Der Arzt machte Polaroids, von vorne, von hinten, er mischte die Bilder unter mehrere Dutzend anderer von andern Frauen, sagte: «Das hier sind Sie. Schon ein schwerer Fall.» Noch nie in meinem Leben fühlte ich mich so sehr gedemütigt.

Die richtige Frage wäre: Wieso fand – und finde – ich mich so selten schön? Oder wenigstens attraktiv, anziehend, interessant?

Sagt jetzt bitte nicht: Frau Meier, weil du das alles nicht bist! Das zählt nicht! Und das hab ich mir schon oft genug gesagt. Nur um dann eben mit etwas Distanz zu sehen: Stimmt gar nicht. Doch im Moment, da ich in einen Spiegel schaue, hilft dieser Erfahrungswert nichts. Da seh ich nur Bildstörung. Ein Kaleidoskop der Unvollkommenheit. Details, die sich niemals zu einem zufriedenstellenden Ganzen finden können. 

Bild

Bild: YouTube/St. Vincent

Aber nehme ich andere auch so wahr? Natürlich nicht. Schliesslich erwarte ich von niemandem Annäherungen an Perfektion ausser von mir. Okay und von Leuten, die damit ihr Geld verdienen, Models zum Beispiel. Obwohl – gefallen mir die dann? Fallen die auf? Nein, tun sie nicht. Weil sie so langweilig sind, dass sie nicht ins Auge stechen. Aber solche mit einer Unregelmässigkeit fallen auf, sind interessant. Die Nase von Gisele Bündchen. Die Lippen von Nadine Strittmatter. Tamy Glausers Androgynität. Sowas ätzt sich in die Netzhaut, sowas vergisst man nicht.

Asymmetrie ist immer spannender als Symmetrie. 

Und meine ganz normalen Mitmenschen? Sehe ich die auch als wären sie ein Pixelwerk aus lauter Fehlern? Natürlich nicht! So gut wie alle von ihnen besitzen Unvollkommenheiten. Aber mein Auge fügt alles zu einem Ensemble zusammen. Es mag einen Makel geben, aber alles andere lenkt davon ab. Er ist nicht das Zentrum. Das Ganze ist das Zentrum. Wie wenn ich einen Garten ansehe, und da steht ein hässlicher Blumenkübel. Der Garten selbst ist dadurch noch lange nicht hässlich. Der Blumenkübel ist vollkommen egal, vielleicht ja sogar vorteilhaft, weil alles andere neben ihm umso mehr glänzt. 

Bild

Bild: YouTube/ St. Vincent

Meine Sicht auf die andern ist ausgeglichen und ausgleichend. Gerade schaue ich mich in unserer Redaktion um und denke: Wow, hab ich schon so viele gut aussehende Menschen auf einem Haufen gesehen? Mit Ausnahme von mir natürlich? Meine Sicht auf mich ist selektiv und partikulär. Das grosse Ganze nehme ich nicht wahr, weil es mir so vertraut ist, dass ich es ignoriere.

Den Fehler sehe ich immer. So wie ich nachts panisch erwache, weil mir einfällt, dass in einem langen Text ein Rechtschreibfehler steht oder eine schiefe Metapher.

Man muss schon ziemlich selbstbewusst sein, damit man sich selbst nicht in einer Differenz zu einem Ideal wahrnimmt. Auch wenn ein Ideal immer etwas Fabriziertes, Gefiltertes, Geschöntes ist, sonst wäre es ja kein Ideal. Mir fehlt dieses Selbstbewusstsein. Immer schon. Immer mal wieder. Wahrscheinlich bin ich darin eine von Millionen. Und ich bin froh, nicht heute jung zu sein, Instagram würde mir zusetzen, schon jetzt schnauze ich Freunde manchmal an und sag: «Ich hab gesagt, Selfieperspektive! Mach gefälligst ein Foto von mir mit Selfieperspektive!» Was natürlich Quatsch ist. Wie so vieles.

Bild

Bild: Youtube/ St. vincent

Etwas aber ist kein Quatsch, glaubt's mir, liebe Kinder, die ihr verzweifelt vor dem Spiegel steht, weil der Mensch nun mal zum Zweifeln geboren ist – er wär ja schon ein reines Arschloch und nichts ist hässlicher als ein Arschloch: Wenn ihr wie ich mal auf euch zurückschaut, werdet ihr euch fragen, wieso ihr früher kein entspannteres Verhältnis zu euch selbst hattet. Wieso ihr euch nie gefallen und niemandem das Gegenteil geglaubt habt. Mit grosser Wahrscheinlichkeit war dieses nämlich für einmal nichts als die Wahrheit. Und weil dem ganz objektiv so war, dürft ihr ruhig davon ausgehen, dass es auch jetzt und heute noch gilt. Und ihr schön seid.

PS: Für die Schönheit unters Messer gelegt hab ich mich nie. Mein schönster schwuler Freund sagte: «Spinnst du? Von dem Geld machst du zwei Weltreisen! Ab ins Hallenbad, wir gehen jetzt ein paar Kilometer schwimmen!» Er hatte recht. Und die Sache mit dem Sport (nur ein bisschen natürlich) hat meinem «Fall» etliches von seiner Schwere genommen.

 

Dieser Youtuber kennt das neuste Beauty-Geheimnis

Diese 20 Bilder halten unserer Gesellschaft den Spiegel vor

1 / 22
Diese 20 Bilder halten unserer Gesellschaft den Spiegel vor
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das könnte dich auch interessieren:

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Dänische Reporterin berichtet aus dem Swingerclub – und macht selbst mit

«Im Grunde ist das ein Extrembeispiel für eine klassische Erlebnisreportage», meint ein Journalismus-Fachmann.

Es ist nicht zu überhören: Eine Frau hat Sex. Minutenlang sendet der dänische Sender Radio 4 in einer Reportage eindeutige Geräusche. Es geht eigentlich um die Wiedereröffnung eines Swingerclubs nach der Lockerung einiger Corona-Sanktionen. Das ist an sich schon recht ungewöhnlich im Radio. Was es aber umso pikanter macht: Die Frau, die da Sex hat, ist die Reporterin selbst.

Bei laufendem Aufnahmegerät befragt Louise Fischer ihren Sexpartner während des Geschlechtsverkehrs. Das sorgt in …

Artikel lesen
Link zum Artikel