DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Die Fluggeschichte von MH4.
Die Fluggeschichte von MH4.Bild: Flightradar24.com
Der «einzige interkontinentale Flug»

Malaysia Airlines überfliegt das Kriegsgebiet in Syrien statt die Ukraine – ist das sicher?

22.07.2014, 10:3522.07.2014, 12:53

Nach dem Absturz von Flug MH17 in der Ostukraine hat Malaysia Airlines am Sonntag eine Passagiermaschine über den Luftraum des Bürgerkriegslands Syrien fliegen lassen. Die alternative Flugroute sei von der Internationalen Zivilluftfahrtorganisation (ICAO) genehmigt gewesen, teilte die Airline am Montagabend mit.

Der Flug MH4 von London nach Kuala Lumpur sei wegen der Sperrung des Luftraums über der Ukraine von seiner üblichen Route abgewichen und über Syrien umgeleitet worden, teilte die Airline mit. Der syrische Luftraum sei nicht gesperrt gewesen.

Nach Erkenntnissen des Online-Portals Flightradar24 vom Montag war MH4 «der einzige interkontinentale Flug», dessen Route über syrischen Luftraum führte. Wohl auch deshalb stiess die Entscheidung der Fluggesellschaft in sozialen Online-Netzwerken auf Unverständnis.

Ein weiteres Flugzeug verlieren?

Mehrere Nutzer warfen die Frage auf, ob Malaysia Airlines ein weiteres Flugzeug verlieren wolle. Vor dem Absturz von MH17 mit 298 Toten war im März schon Malaysia-Airlines-Flug MH370 mit 239 Menschen an Bord auf dem Weg von Kuala Lumpur nach Peking verschwunden.

Auch im Fall von Flug MH17, der nach Ansicht der ukrainischen Regierung und zahlreicher westlicher Staaten höchstwahrscheinlich durch die von Russland unterstützten Separatisten abgeschossen wurde, hatten Malaysia Airlines und die malaysische Regierung auf die Freigabe der Route durch die ICAO verwiesen.

Der internationale Luftfahrtverband IATA nahm die Fluggesellschaft am Dienstag in Schutz: Regierungen und Luftraumdienste würden die Airlines laufend über mögliche Routen und Restriktionen informieren, die Fluggesellschaften würden sich anschliessend an die Vorgaben halten. Dies sei auch bei MH17 der Fall gewesen. (kub/sda/afp) 

Eine Luftaufnahme des abgeschossenen Flugzeuges mit Flug MH17. 
Eine Luftaufnahme des abgeschossenen Flugzeuges mit Flug MH17. Bild: HANDOUT/REUTERS

Mehr zu MH17

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

US-Unternehmer De Vries stirbt Wochen nach All-Flug bei Absturz

Nur wenige Wochen nach seinem Ausflug ins Weltall ist der US-Unternehmer Glen de Vries bei einem Flugzeugabsturz ums Leben gekommen. Übereinstimmenden US-Medienberichten vom Freitag zufolge stürzte eine kleine Maschine mit dem 49-jährigen Geschäftsmann an Bord im Bundesstaat New Jersey ab. Die genaue Ursache des mutmasslichen Unglücks vom Donnerstag war zunächst unklar.

Zur Story