Musik
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Armani hat mich zugehakt!»

Wäre Madonna nicht gestürzt, wären die Brit Awards einfach nur langweilig gewesen



Die Verleihung des wichtigsten britischen Musikpreises verläuft skandalfrei und beinahe langweilig glatt – bis Madonna auf die Bühne kommt. Dabei wollte die 56-Jährige ausnahmsweise gar nicht absichtlich provozieren.

Es waren die letzten Minuten der Brit-Awards-Show, die den grossen Aufreger brachten. X-mal hatte das Moderatorenduo Madonnas ersten Auftritt seit 20 Jahren bei den wichtigsten britischen Musikpreisen angekündigt. Dramatisch zog der Weltstar im schwarzen Umhang endlich ein.

abspielen

Hier fällt Madonna. quelle: youtube

Doch als die 56-Jährige die Treppe zur Bühne hochstieg und maskierte Tänzer ihr den Umhang wegziehen wollten, hing dieser fest – und riss die Sängerin rückwärts drei Stufen runter. Der unsanfte Sturz hinderte sie nicht daran, gleich wieder aufzustehen und ihren Song «Living For Love» zu einem würdigen Ende zu bringen.

Animiertes GIF GIF abspielen

gif: watson

Es gehe ihr gut, teilte sie kurz darauf bereits über Instagram mit und bedankte sich für die guten Wünsche, die Fans zu Tausenden in sozialen Netzwerken posteten. «Armani hat mich zugehakt! Mein schönes Cape war zu eng zugebunden!»

Royal Blood ist die beste Band

Sonst war es eine eher unspektakuläre Show, in die neben Madonna auch Kanye West und seine Frau Kim Kardashian etwas US-Glamour brachten.

Dafür gab es bei den Auszeichnungen eine Überraschung: Nicht die Teenie-Lieblinge von One Direction oder die seit Jahren international erfolgreichen Alternative-Rocker von Coldplay gewannen den Brit Award für die beste Band, sondern das englische Rockduo Royal Blood.

Dessen Gitarrist Mike Kerr konnte es kaum glauben: «Für alle hier ist es vermutlich noch überraschender, weil ihr vielleicht gar nicht wisst, wer wir sind», scherzte er, nachdem Jimmy Page von Led Zeppelin am Mittwochabend die Trophäe überreicht hatte.

Kerr und sein Kollege Ben Thatcher machen erst seit 2013 zusammen Musik, 2014 kam ihr Debüt- und bislang einziges Album «Royal Blood» heraus.

Der Newcomer des Jahres heisst Sam Smith

Sam Smith («Stay With Me»), der erst vor zweieinhalb Wochen vier Grammys abgeräumt hatte, war mit fünf Nominierungen als Favorit ins Rennen gegangen. Der 22-Jährige gewann nur in der Kategorie Newcomer, erhielt aber einen Zusatz-Award für weltweiten Erfolg.

Den Preis für den besten Künstler musste er aber dem 24-jährigen Ed Sheeran überlassen. Beinahe noch beeindruckter als von seinen beiden Trophäen – Sheeran gewann für «X» auch in der Kategorie bestes Album – schien der rothaarige Sänger und Songwriter davon, dass er dem neuseeländischen Schauspieler Russell Crowe die Hand schütteln durfte.

Abwesende Amerikaner

Ziemlich überwältigt von ihrem Sieg zeigte sich dagegen Paloma Faith («Only Love Can Hurt Like This»), die als beste Künstlerin ausgezeichnet wurde. Zweimal sei sie festgenommen worden, weil sie illegal für ihre Konzerte plakatiert habe, erzählte die 33-Jährige. Jetzt hingen ihre Poster ganz legal in U-Bahn-Stationen. Ihren Brit Award widmete sie «allen Underdogs und allen Arbeitstieren».

Wie so häufig bei Shows in Europa glänzten einige Stars aus Übersee mit Abwesenheit – Pharrell Williams («Happy») und die Foo Fighters («Best Of You») bedankten sich für ihre Auszeichnungen als bester internationaler Künstler und beste internationale Band per Videobotschaft.

Auch One Direction, die das Online-Voting für das beste Video gewannen, waren nicht in London. Sie sind auf Japan-Tour. (feb/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Ranking: ALLE Bond-Songs – von grauenhaft bis hammergut

Wir sagen euch, welches die besten – und die schlechtesten – James-Bond-Titelsongs von 1962 bis heute sind.

Da ist er! Der neue Bond-Song von Billie Eilish!

Sehr schön! Und am Schluss noch den berühmten James-Bond-Akkord (Em maj7)! In den Worten Borats: I like. Man kann sich genau vorstellen, wie aus dem Karacho des üblichen Action-Vorspanns dieser doch sehr fragile Song folgt. Ihr so? Meinungen dazu bitte in den Kommentaren!

Egal, was man nun vom Billie-Eilish-Track hält, beim Stichwort «Bond-Song» denkt man immer noch vor allem an ... na, was wohl?

Dame Shirley BASSEY, B*tches!

The Girl from Tiger …

Artikel lesen
Link zum Artikel