DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Du willst endlich Erlebnisferien machen? Das sind die 15 wichtigsten Tipps

Präsentiert von
Branding Box
In den Ferien statt faul am Hotelstrand liegen und ein Buch lesen, mal etwas erleben und sich auf ungewohntem Terrain bewegen? Aber irgendwie hast du doch keinen Mut für Erlebnisferien? Dann kommt hier die Anleitung.
20.02.2017, 15:4227.05.2019, 16:38
Reto Fehr
Folgen

Erlebnisferien haben viele Gesichter. Die Königsdisziplin ist wohl einfach mal in ein fremdes Land aufbrechen und das Unbekannte auf eigene Faust entdecken. Du willst das auch mal machen, weisst aber nicht richtig wie? Dann haben wir hier für dich die wichtigsten 15 Tipps bereit:

Das gibt es für dich nicht

Verabschiede dich von der Vorstellung, dass du in so einem Pool entspannen kannst:

bild: Hanginggardensofbali.com

Und auch hier gilt: Nicht für dich.

bild: lemeridienbalijimbaran.com

Das hört sich jetzt vielleicht ein bisschen enttäuschend an, ist aber eigentlich gar nicht so schlimm, wie du schnell merken wirst.

Wer noch nie dort war, weiss nicht wie es ist

Ja, es gibt gefährliche Ecken auf der Welt. Und auf Erlebnisreisen passiert eher etwas als im sicheren Hotel. Aber meist wird hier zu sehr verallgemeinert oder übertrieben. Lass dir von deinem Umfeld keine Angst machen. Vor allem dann nicht, wenn sie noch nie im Reiseland oder auf eigene Faust unterwegs waren. Informiere dich selbst. Auf Blogs, mit Reiseführern, auf Seiten aus dem Land.

Auch in Kapstadt wirst du nicht grundsätzlich ausgeraubt, wenn du an den Strand gehst.
Auch in Kapstadt wirst du nicht grundsätzlich ausgeraubt, wenn du an den Strand gehst. Bild: NIC BOTHMA/EPA/KEYSTONE

Tausche deinen Koffer gegen einen Rucksack

Erlebnisreisen mit Koffern? Nein. Du brauchst einen Rucksack (Betonung liegt auf EINEN). Also einen grossen. Und dann noch einen kleinen Tagesrucksack (Betonung liegt auf KLEINEN). Und ja, falls du solche Schuhe hast, wie unsere Symbolbild-Reisende: Lass die daheim.

bild: shutterstock

Gleich geht's weiter mit den Tipps, vorher ein kurzer Hinweis:

Erlebnisferien für jeden Geschmack
Das Naturparadies Costa Rica bietet alles für perfekte Erlebnisferien: imposante Vulkane, tropische Regenwälder, faszinierende Tiere und einige der schönsten Strände der Welt. Kaum ein Land ist vielfältiger. Edelweiss fliegt dich ab Mai neu nonstop von Zürich nach Costa Rica. Das Abenteuer kann beginnen!
Animiertes GIF
Promo Bild

Nimm wenig mit. Ehrlich: NIMM! WENIG! MIT!

Der Rucksack kann zwar gross sein. Aber besser du nimmst nicht zu viel mit. Weil: Es gibt eigentlich nichts, das du nicht vor Ort kaufen könntest. Ausser Brot. Richtig feines Brot. Und Rivella. Aber glaub mir: So willst du dich nicht rumschlagen. Auch wenn's farblich ideal passt:

Und jetzt stell dir vor, du musst den Rucksack noch aufs Busdach befördern.
Und jetzt stell dir vor, du musst den Rucksack noch aufs Busdach befördern. bild: peratorchan.org

Und ja, bereite dich darauf vor, dass du vielleicht mal zwei Tage nicht richtig schön duschen kannst. Oder drei. Dann ist's auch egal, wenn du dein T-Shirt nicht täglich wechseln kannst.

Weiterer Vorteil von wenig mitnehmen: Du hast auch noch Platz für Souvenirs.

Das solltest du aber unbedingt mitnehmen

  • Strom-Adapter und Handy-Powerbar (praktisch)
  • Handwaschmittel (weil sonst musst du doch den grossen Rucksack oben mitnehmen)
  • Hände-Desinfektionsmittel (klappt ohne Wasser)
  • Feuerzeug (auch für Nichtraucher)
  • Sackmesser (nicht ins Handgepäck)
  • WC-Papier (je ferner das Land, desto WC-Papier)
Das willst du nicht erleben. Nicht zuhause und schon gar nicht auf der stinkigen WC-Baracke in den Anden Boliviens. Drum immer WC-Papier dabei haben. Nicht die ganze Rolle, aber halt ein paar Blätter abrollen und ins Handgepäck. Wo immer du bist. Immer.
Das willst du nicht erleben. Nicht zuhause und schon gar nicht auf der stinkigen WC-Baracke in den Anden Boliviens. Drum immer WC-Papier dabei haben. Nicht die ganze Rolle, aber halt ein paar Blätter abrollen und ins Handgepäck. Wo immer du bist. Immer.bild: shutterstock
  • Taschenlampe (schnell ist's dunkel, vor allem rund um den Äquator)
  • Elastische Wäscheleine (man glaubt nicht, für was man die sonst noch brauchen kann)
  • Eine dünne Decke (zum Beispiel ein Strandtuch, das kann man als Turban, Rock, Halstuch, Unterlage oder eben als Decke benutzen)
  • Zip-Beutel (am Flughafen mitnehmen)
  • Ohrstöpsel (manchmal auch im Bus nützlich, wenn du nicht den obligaten Karate-Film sehen oder die laute Musik hören willst)

Bereite dich vor, aber plane nicht

Informiere dich vor der Abreise. Egal, ob online oder mit Reiseführern. Mach dir die Optionen bewusst. Zumindest die wichtigsten. Aber mach keinen «Etappenplan», auf keinen Fall einen detaillierten. Weil dann eh alles anders kommt.

So genau planen, muss nicht sein. Aber mach dir bewusst, was es in deinem Reiseland zu sehen gibt.
So genau planen, muss nicht sein. Aber mach dir bewusst, was es in deinem Reiseland zu sehen gibt.bild: shutterstock

Bleib offen für spontane Entscheidungen. Sprich mit Reisenden im Backpacker. Mit dem Personal. Es werden täglich Möglichkeiten an dir vorbeiziehen. Sei bereit, diese zu ergreifen. Das kannst du nicht, wenn du alles schon verplant hast. Dann siehst du sie dir gar nicht zuwinken. Das Beste, was du erleben wirst, steht in keinem Reiseführer.

Buche die erste Nacht

Etwas solltest du im Voraus buchen: die erste Nacht. Schau dann vor Ort weiter. Am besten Tag für Tag. Die Unterkünfte sind selten völlig ausgelastet. Und im Notfall hat's meist in der Nähe noch eine Unterkunft. Couchsurfing ist auch stets eine gute Möglichkeit. Oder es ergibt sich sonst etwas. Lass dich treiben. Du kannst im Normalfall nicht verloren gehen.

Nach dem Flug – je nachdem noch mit Jetlag – bist du froh, wenn du dein erstes Hotel nur noch auf der Karte finden musst. Darum buche es im Voraus. (gestellte Szene).
Nach dem Flug – je nachdem noch mit Jetlag – bist du froh, wenn du dein erstes Hotel nur noch auf der Karte finden musst. Darum buche es im Voraus. (gestellte Szene).bild: Shutterstock

PS: Nur weil im Reiseführer nichts von einer Unterkunft steht, heisst das nicht, dass es keine Unterkunft gibt. Je weniger touristisch das Land, desto weniger sind die Angebote online verfügbar.

Besorge dir eine lokale SIM-Karte

Das spart Roaming-Kosten. Du hast zwei Optionen:

  • Nimm ein altes Handy für Telefonate und SMS mit. Da kommt die lokale Prepaid-SIM rein. Dein Standard-Handy hast du für Daten/WIFI. Vorteil: Du musst dein (je nachdem) hochmodernes Handy nicht an jeder zwielichten Kreuzung zücken, sondern zeigst meist nur dein altes Ding, das eh keiner will. Nachteil: Du hast zwei Handys. Und wenn dein altes Handy keinen Touchscreen hat, dann dauert das Tippen von Nachrichten länger.
  • Nimm dein normales Handy mit. Leg da aber die lokale Prepaid-SIM mit Datenoption ein. Vorteil: Du hast dann weiterhin Zugriff auf deine Apps wie Whatsapp, kannst aber trotzdem zum Lokaltarif telefonieren, simsen und auch ausserhalb von Gratis-Wlan surfen – und das alles mit dem gleichen Handy. Nachteil: Du bist auf deiner Schweizer Nummer nicht erreichbar (dafür verursachst du auch nicht unabsichtlich Roaming-Rekordkosten).
Prepaid-Stände gibt es in ärmeren Ländern praktisch an jeder Ecke. Und dein Handy kannst du da auch gleich reparieren lassen.
Prepaid-Stände gibt es in ärmeren Ländern praktisch an jeder Ecke. Und dein Handy kannst du da auch gleich reparieren lassen.bild: Shutterstock

Freunde dich damit an, dass auch mal was nicht klappt

Es wird nicht alles funktionieren. Du wirst dich mal nerven. Du wirst die Frau am Ticketschalter mal verfluchen. Oder den Busfahrer, der gar nicht kommt. Denk dann einfach immer an Punkt 6: Plane nicht. Wenn du nichts planst, kann auch nichts misslingen.

Und denk auch dran: Oft geht dann dafür eine andere Tür auf. Es gibt viele Gründe für einen Weltuntergang. In den Ferien einen Bus verpassen gehört genauso wenig dazu, wie das superduperaussergewöhnliche Unesco-Weltnaturerbe in Brunei Darussalam nicht zu sehen. Ebenfalls wichtig: Im Normalfall gehst du nicht verloren.

Eine Panne mitten in der Serengeti. Es gibt nichts, das es nicht gibt.
Eine Panne mitten in der Serengeti. Es gibt nichts, das es nicht gibt.bild: reto fehr

Lade die Karte der Region runter

Falls du doch mal verloren gehen solltest: Nimm dein Handy und schau auf die ZUVOR heruntergeladene Karte der Gegend. Mach das immer, wenn du Gratis-Wlan hast. Offline kannst du dann zwar nicht neue Abschnitte anschauen, aber die zuletzt verwendeten werden angezeigt, genauso wie Markierungen. Und vor allem: Deine Position inklusive «Blickrichtung» des Handys. Kurz: Du kannst nicht verloren gehen. Ausser du hast keinen Akku mehr. Aber dafür hast du ja den Extra-Akku mit (Punkt 5).

Der blaue Punkt, du wirst ihn lieben! Der bewegt sich auch offline mit. Und der Pfeil zeigt dir auch noch die Richtung an (der funktioniert allerdings nicht immer).
Der blaue Punkt, du wirst ihn lieben! Der bewegt sich auch offline mit. Und der Pfeil zeigt dir auch noch die Richtung an (der funktioniert allerdings nicht immer).bild: watson

Rede mit Taxifahrern

Die wissen alles. Manchmal auch nichts. Aber oft viel. Und wenn du mit ihnen sprichst, wirst du auch eher nicht übers Ohr gehauen, falls du dich davor fürchtest. Guter Eisbrecher ist übrigens oft Fussball. Zähl einfach mal Fussballklubs auf, wenn du einsteigst, irgendwann wird er strahlen. Oder erkunde dich nach Kindern und Familie. Und frag ihn nach dem Namen. Politik-Themen lässt du lieber sein.

Mach dir Taxifahrer zum Freund. Billiger und oft auch authentischer als jeder Touri-Guide (vorausgesetzt, du verstehst ihn).
Mach dir Taxifahrer zum Freund. Billiger und oft auch authentischer als jeder Touri-Guide (vorausgesetzt, du verstehst ihn).bild: watson

Falls ein Taxifahrer wirklich gut wirkt, lass dir seine Nummer geben. Taxifahrer kann man immer brauchen. Auch bei Liebesfragen und Lieblingsrestaurants. Das gehört dann zwar manchmal seinem Cousin, dafür lädt der dich dann vielleicht ein oder gibt dir Rabatt.

Lerne einige Phrasen in der lokalen Sprache

Du verstehst den Taxifahrer nicht? Oder die Frau am Essenstand an der Ecke? Oder du hast eine Frage bei den Besitzern deiner Unterkunft?

Lerne die wichtigen Sätze in der lokalen Sprache, das wirkt Wunder. Auch wenn dein Gegenüber Englisch spricht. Grüsse in Malaysia mit «Selamat pagi!» statt «Good morning!», frag in Tansania «Habari gani?» statt «How are you?», bedanke dich in China mit «谢谢» und nicht mit «thank you».

Einige Worte in der lokalen Sprache – und schnell wird das Angebot billiger oder du darfst mit auf's Selfie des Jahres.
Einige Worte in der lokalen Sprache – und schnell wird das Angebot billiger oder du darfst mit auf's Selfie des Jahres.bild: shutterstock

Do as the locals do

Der wichtigste Überlebenstipp für unsichere, verlorene Reisende irgendwo auf der Welt: Schau, wie sich die Einheimischen verhalten und mach es nach. Du weisst nicht, wie du die Spezialität in Sambia mit den Händen essen sollst? Schau beim Nachbarstisch. Du willst in Ho-Chi-Minh-City die nicht überquerbar scheinende Strasse passieren? Zottle dem alten Mann nach, der dies schon seit Jahrzehnten überlebt.

Fussgängerstreifen sind in manchen Ländern weniger «wert» als bei uns. Drum schliesse dich der Gruppe Einheimischer an. Du kommst sicher auf die andere Seite.
Fussgängerstreifen sind in manchen Ländern weniger «wert» als bei uns. Drum schliesse dich der Gruppe Einheimischer an. Du kommst sicher auf die andere Seite.

Nimm immer einen Snack mit

Wichtiger als jede Karte und Reiseführer: immer was Kleines zu Essen dabei haben. Weil verloren gehen und nie mehr nach Hause finden, das ist halb so wild. Aber Hunger haben – das geht nicht. Vielleicht rettest du dir (und deinem Partner) damit die Stimmung und den Tag.

Drum pack immer einen Snack in deinen Tagesrucksack. Am besten etwas, das nicht schnell kaputt geht oder wegschmilzt. Eine Packung getrocknete Nüsse zum Beispiel. Zwei Orangen vom Strassenstrand (was du schälen kannst, musst du nicht waschen). Du weisst nie, was der Tag bringt. Plötzlich kommt der Bus nicht und du sitzt drei Stunden in der Pampa oder die Zugfahrt dauert zehn statt fünf Stunden. Mit einer Essensration ein Klacks, ohne versaut's dir die Ferien.

Es gibt nicht viel Besseres, als Früchte am Strassenrand zu kaufen. Aber tu' deiner Verdauung einen Gefallen und kauf' mit Vorliebe Früchte mit Schalen.
Es gibt nicht viel Besseres, als Früchte am Strassenrand zu kaufen. Aber tu' deiner Verdauung einen Gefallen und kauf' mit Vorliebe Früchte mit Schalen.bild: Shutterstock

Gönn dir eine Luxusnacht

Täglich unterwegs sein und immer wieder kurzfristig Pläne aushecken oder ändern, das kostet auch Kraft. Darum gönne dir eine Nacht in einem etwas besseren Hotel.

Einmal in zwei Wochen nicht im Massenschlag mit Gemeinschafts-WC, sondern im kuscheligen Kingsize-Bett träumen. Endlich wieder einmal eine Warmwasserdusche mit ausreichend Druck. Abends den Pool (siehe Punkt 1) geniessen, morgens gemütlich am Frühstücksbuffet den Bauch vollschlagen.

*Sabbersabber*, Frühstücksbuffet, here I come!
*Sabbersabber*, Frühstücksbuffet, here I come!bild: Shutterstock

So eine Nacht gibt wieder Energie für den zweiten Teil der Reise und man schätzt ganz einfache Dinge wieder. Optional kannst du auch die letzte Nacht vor dem Heimflug in einem besseren Hotel verbringen. Als Belohnung.

Mach dich auf die besten Ferien deines Lebens gefasst

Nirgends lernt man mehr als auf Reisen, nirgends lernst du deinen Partner besser kennen als in den Ferien. Vor allem, wenn nicht alles klappt, wie es der Hochglanzprospekt versprach.

Es gibt nicht viel, das Beziehungen besser testet als eine lange, gemeinsame Reise.
Es gibt nicht viel, das Beziehungen besser testet als eine lange, gemeinsame Reise.bild: shutterstock

Wenn du es wagst, deine Füsse ins Unbekannte zu setzen, wirst du mit sehr grosser Wahrscheinlichkeit mit unvergesslichen Erlebnissen belohnt, die länger in deinem Gedächtnis bleiben als der fünfte Tag in Serie an irgendeinem fancy Hotelstrand. Oder dem Pool aus Punkt 1.

Alleinstellung als Merkmal – die abgelegensten Hotels der Welt

1 / 17
Alleinstellung als Merkmal – die abgelegensten Hotels der Welt
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Wenn geometrische Aufgaben nicht die Quadratur des Kreises für dich sind, ist dieser Test deines Allgemeinwissens ein Klacks für dich, denn es geht hier nur um die ebene Geometrie, die du vermutlich in der Schule kennengelernt hast. Zirkel und Geodreieck brauchst du hier nicht – nur etwas geometrisches Grundwissen. Teste es hier!

Zur Story