Panorama
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Liste von «GQ»

Bei den bestgekleideten Briten logiert Prinz George nur auf 49 – hinter Wayne Rooney. Skandal!

Das Magazin «GQ» hat die 50 bestgekleideten Männer Grossbritanniens gekürt. Mit teils sonderbaren Resultaten: Benedict Cumberbatch nur auf Platz zwei? Prinz Charles vor Prinz George? Und was machen Wayne Rooney und Elton John auf der Liste?



Ein Artikel von

Spiegel Online

Es ist ein Ranking, das «die gesamte Breite der britischen Kleidungskultur» feiern soll. Eines, für das «Stilikonen» ausgewählt wurden, und zwar «von den trendigsten Teenagern bis zu den charmantesten Leinwandlegenden in ihren Achtzigern».

Es sind also keine geringen Massstäbe, die das Magazin «GQ» an seine eigene Liste angelegt hat: Es hat die 50 bestgekleideten Männer Grossbritanniens gekürt. Und die zehn mit dem schlechtesten Modegeschmack gleich dazu.

Überraschend auf Platz eins der «Best dressed»-Liste landete Eddie Redmayne. Der 32-jährige Schauspieler ist derzeit als Stephen Hawking in «The Theory of Everything» («Die Entdeckung der Unendlichkeit») im Kino zu sehen. Damit blieb für «Sherlock»-Darsteller Benedict Cumberbatch nur der zweite Rang auf der Liste. 

Im Ranking tauchen zudem Prinz Charles und Prinz George, David und Romeo Beckham, sowie Elton John und Wayne Rooney auf. Die Übersicht und jeweiligen Begründungen sehen Sie in der Fotostrecke.

Die «Worst dressed»-Liste des Magazins umfasst nur zehn Männer. Den schlechtesten Modegeschmack hat demnach BBC-Journalist Evan Davis, gefolgt von Designer Ozwald Boateng und Sportreporter Clive Tyldesley.

Best Dressed 2015

(aar)

Das könnte dich auch interessieren:

Fotograf schiesst DAS Foto der Notre-Dame und muss sich nun gegen Fake-Vorwürfe wehren

Link zum Artikel

Das grösste Verdienst von Tesla sind nicht die eigenen Autos

Link zum Artikel

Schluss mit Lügen! So lässt sich die ganze Welt allein mit grüner Energie versorgen

Link zum Artikel

Vergiss Tinder! Hier erfährst du, welches Potenzial deine Fassade hat 😉

Link zum Artikel

17 katastrophale Tinder-Chats, die definitiv niemanden antörnen

Link zum Artikel

Vermisst und wieder aufgetaucht – 9 Fälle von Kindern, die verschwunden waren

Link zum Artikel

Mit diesen 21 Fakten kannst du beim kommenden «Game of Thrones»-Marathon angeben

Link zum Artikel

«SRF Deville» verkündet Pfadi-Putsch in Liechtenstein – diese finden's gar nicht lustig

Link zum Artikel

Brauchen wir einen Green New Deal, um eine Rezession zu vermeiden?

Link zum Artikel

Wie rechte Ideologen den Brand von Notre-Dame für ihre Zwecke instrumentalisieren

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

König Karl ist tot – merci für ein Leben in Schönheit und Überfluss

Karl Lagerfeld war Herr über 70 iPods, eine Luxuskatze und das Modeimperium Chanel. Jetzt ist er im Alter von 85 Jahren gestorben.

«Paris dreht sich um Hellgrau. Das ist für mich die Farbe von Paris», sagte er im vergangenen Sommer über seine neue Kollektion. Sie war elegant, nicht wirklich grau, eher unendliche Facetten von Silber, sie war wandelbar, raffinierte Schlitze liessen sich öffnen, verlängerten Arme und Beine. «Ein Bein ist im Profil am schönsten», sagte er und hatte damit natürlich recht.

Als er am Morgen des 19. Februars in einem Pariser Spital stirbt, da macht ihm seine Stadt die Freude, sich ganz in die Farbe …

Artikel lesen
Link zum Artikel