Panorama
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Liste von «GQ»

Bei den bestgekleideten Briten logiert Prinz George nur auf 49 – hinter Wayne Rooney. Skandal!

Das Magazin «GQ» hat die 50 bestgekleideten Männer Grossbritanniens gekürt. Mit teils sonderbaren Resultaten: Benedict Cumberbatch nur auf Platz zwei? Prinz Charles vor Prinz George? Und was machen Wayne Rooney und Elton John auf der Liste?



Ein Artikel von

Spiegel Online

Es ist ein Ranking, das «die gesamte Breite der britischen Kleidungskultur» feiern soll. Eines, für das «Stilikonen» ausgewählt wurden, und zwar «von den trendigsten Teenagern bis zu den charmantesten Leinwandlegenden in ihren Achtzigern».

Es sind also keine geringen Massstäbe, die das Magazin «GQ» an seine eigene Liste angelegt hat: Es hat die 50 bestgekleideten Männer Grossbritanniens gekürt. Und die zehn mit dem schlechtesten Modegeschmack gleich dazu.

Überraschend auf Platz eins der «Best dressed»-Liste landete Eddie Redmayne. Der 32-jährige Schauspieler ist derzeit als Stephen Hawking in «The Theory of Everything» («Die Entdeckung der Unendlichkeit») im Kino zu sehen. Damit blieb für «Sherlock»-Darsteller Benedict Cumberbatch nur der zweite Rang auf der Liste. 

Im Ranking tauchen zudem Prinz Charles und Prinz George, David und Romeo Beckham, sowie Elton John und Wayne Rooney auf. Die Übersicht und jeweiligen Begründungen sehen Sie in der Fotostrecke.

Die «Worst dressed»-Liste des Magazins umfasst nur zehn Männer. Den schlechtesten Modegeschmack hat demnach BBC-Journalist Evan Davis, gefolgt von Designer Ozwald Boateng und Sportreporter Clive Tyldesley.

Best Dressed 2015

(aar)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Der Liveticker zum Film

Kein feuchter Traum: Als Sportreporter eine Filmkritik über «Fifty Shades of Grey» schreiben

Schickt mich die Chefredaktion doch tatsächlich ins Kino, um eine Filmkritik zu schreiben. Alles, was ich als Sportreporter jedoch draufhabe, ist einen Liveticker zu schreiben. Deshalb bleibe ich meiner Linie auch als Kulturreporter treu. 

Vor dem Spiel? Wohl eher Vorspiel. Die erste Filmvorschau erscheint und sofort geht ein Raunen (oder eher ein «Uuuuuh») durchs Publikum.

Ein Kerl schleift mit einem funkensprühenden Gerät sein Gewehr. Oder was auch immer. Und er tanzt. Und er heisst wahrscheinlich Channing Tatum oder so. Der Filmtitel ist vielversprechend: «Magic Mike XXL»

Wow, es sind tatsächlich fast nur Frauen im Saal. Ich schätze so um die 90 Prozent. Im Alter zwischen 20 und 50 ungefähr.

Vor mir sitzt ein Vater mit seinem …

Artikel lesen
Link zum Artikel