Rassismus
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
FERGUSON, MO - AUGUST 17: Tear gas and smoke wafts around the site of a protest of the death of Michael Brown August 17, 2014 in Ferguson, Missouri. Tensions still run high in the Ferguson community after 18 -year-old Michael Brown was killed by a Ferguson police officer August 9 on Canfield Drive.   Joshua Lott/Getty Images/AFP
== FOR NEWSPAPERS, INTERNET, TELCOS & TELEVISION USE ONLY ==

Die Polizei setzte Tränengas gegen die Demonstranten ein. Bild: GETTY IMAGES NORTH AMERICA

Schwarzer Teenager erschossen

Autopsie zeigt: Michael Brown wurde von sechs Kugeln getroffen – in Ferguson muss die Nationalgarde eingreifen



Der von einem Polizisten erschossene schwarze US-Teenager Michael Brown ist nach einem privaten Obduktionsbericht von sechs Kugeln getroffen worden, zwei davon im Kopf. Das geht laut US-Medien aus dem Bericht hervor, den die Familie des 18-Jährigen in Auftrag gab. 

Die «New York Times» und der Sender CNN berichteten, dass Brown gemäss der privaten Obduktion ausser im Kopf viermal im rechten Arm getroffen worden sei. In allen Fällen seien die Kugeln von vorn eingedrungen. Die Autopsie habe der ehemalig leitende Gerichtsmediziner von New York, Michael Baden, gemacht. Zuvor hatten bereits lokale Experten die Leiche untersucht. 

Brown war unbewaffnet, als die tödlichen Schüsse am Samstag vergangener Woche fielen. Seitdem hat es in der Stadt immer wieder gewalttätige Proteste gegeben. Am Sonntag hatte das Washingtoner Justizministerium bekanntgegeben, dass es wegen der aussergewöhnlichen Umstände und auf Bitten der Familie eine eigene Obduktion durchführen wird, das wäre also die dritte. 

Erneute Ausschreitungen 

Law enforcement fires tear gas on protesters on West Florissant Road in Ferguson, Missouri. Riot police late Sunday hurled tear gas and marched on rioters in the St Louis suburb of Ferguson, wracked by race riots since police shot dead an unarmed black teenager.   AFP PHOTO / Michael B. THOMAS

Erneut kam es zu Zusammenstössen zwischen der Polizei und Demonstranten. Bild: AFP

Wenige Stunden vor dem Inkrafttreten einer neuen Ausgangssperre in der US-Kleinstadt Ferguson ist es dort erneut zu schweren Zusammenstössen zwischen Demonstranten und der Polizei gekommen. Die Sicherheitskräfte setzten Tränengas ein.

Die mit gepanzerten Fahrzeugen angerückten Sicherheitskräfte trieben die Menschenmenge am Sonntagabend (Ortszeit) mit Tränengas auseinander, wobei einige der Gaskartuschen umgehend auf die Polizei zurückgeschleudert wurden. Örtliche Medien zeigten Bilder von Krawallmachern, die ein Schnellrestaurant demolierten.

Schüsse und Molotow-Cocktails?

Laut dem Sender KMOV-TV griffen die Sicherheitskräfte erst ein, nachdem sie mit Molotow-Cocktails beworfen worden waren. Auch von Schüssen aus der Menge heraus wurde berichtet. Einige der grösstenteils jungen Demonstranten reckten derweil Protestschilder gegen Polizeigewalt in die Höhe.

In this photo taken with a fisheye lens, people leave a McDonald's restaurant after taking refuge from tear gas Sunday, Aug. 17, 2014, as they staged a protest for Michael Brown, who was killed by a police officer last Saturday in Ferguson, Mo. As night fell Sunday in Ferguson, another peaceful protest quickly deteriorated after marchers pushed toward one end of a street. Police attempted to push them back by firing tear gas and shouting over a bullhorn that the protest was no longer peaceful. (AP Photo/Charlie Riedel)

Die Demonstranten zertrümmerten ein Fast-Food-Restaurant. Bild: Charlie Riedel/AP/KEYSTONE

Die Ordnungskräfte des US-Bundesstaats Missouri hatten zuvor angekündigt, die zweite Nacht in Folge eine Ausgangssperre zu verhängen. Zu den Ausschreitungen kam es kurz vor dem Inkrafttreten der Ausgangssperre, die von Mitternacht bis zum frühen Montagmorgen gelten sollte.

Missouris Gouverneur setzt Nationalgarde ein

Der Gouverneur des US-Bundesstaates Missouri, Jay Nixon, entschied nun, dass die Nationalgarde in der Kleinstadt Ferguson eingesetzt wird. Nixon unterzeichnete am frühen Montagmorgen eine entsprechende Anordnung. Die Nationalgarde solle helfen, die öffentliche Ordnung wiederherzustellen, sagte Nixon laut einer Mitteilung. Er verurteilte die Gewalt einzelner Menschen, die zunehmend die Bürger und die Betriebe in der Stadt gefährdeten. 

Ferguson ist seit der Tötung des schwarzen Jugendlichen Michael Brown durch einen weissen Polizisten am 9. August Schauplatz von Unruhen und Protesten, da dem Schützen rassistische Motive unterstellt werden. Die erste Ausgangssperre in der Nacht zum Sonntag war von hunderten Demonstranten missachtet worden. Es gab sieben Festnahmen, eine Frau wurde durch Schüsse lebensgefährlich verletzt. (viw/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Donald Trump schwankt zwischen Tattergreis und Landesverräter

Keine Pressekonferenzen, keine Interviews: Der Präsident hat sich verkrochen. Nun rätseln die Amerikaner, was das zu bedeuten hat.

Für die Amerikanerinnen und Amerikaner muss es ein völlig neues Lebensgefühl sein: Seit Tagen kein Trump mehr am TV-Bildschirm. Nicht einmal auf seinem Haussender Fox News meldet er sich zu Wort. Nichts, nada, nista. Stattdessen beglückt der Präsident die Nation mit einem Twitter-Gewitter. So tweetete er gestern absurderweise: «WE WILL WIN».

Was hat dies zu bedeuten? Ist Trump zum Grossvater geworden, der wirr vor sich hin labert, den aber keiner mehr ernst nimmt?

Mag sein. Die harmlose …

Artikel lesen
Link zum Artikel