Russland
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Ukrainekonflikt

Bei einem Brand im südukrainischen Odessa kommen 40 Menschen ums Leben



Ticker: Ostukraine

Dabei seien ein Pilot getötet und ein weiterer gefangen genommen worden, sagte Milizenführer Wjatscheslaw Ponomarjow am Freitag der Agentur Interfax. Zwei weitere Besatzungsmitglieder seien geflüchtet. Eine unabhängige Bestätigung gab es zunächst nicht.

Moskauer Agenturen zitierten Separatisten, wonach die Stadt mit mehr als 100'000 Einwohnern von Regierungstruppen mit schwerem Militärgerät umstellt sei. In Slawjansk werden seit einer Woche mehrere OSZE-Militärbeobachter festgehalten.

Gewehrschüsse und heftige Explosionen sind am Freitagmorgen nach Angaben von Nachrichtenagenturen nahe Slawjansk zu hören gewesen. Ein Helikopter kreiste in niedriger Höhe. Offenbar handelte es sich um einen Angriff der ukrainischen Armee auf prorussische Kräfte, die eine Strassensperre nördlich der Stadt in Brand gesetzt hatten. (trs/sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

7
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
7Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • hereal 02.05.2014 23:57
    Highlight Highlight horny du bist putinisiert,ein phänomen, dass. momentan in nationalkonservativen-europakritischen-und obamafeindlichen (sic!) kreisen weitverbreitet ist.wenn man den 1. mai- aufmarsch der alten kommunisten auf dem roten platz beobachtet und die blut und boden rhetorik moskaus beachtet,milizenführer wird einem bewusst,auf welch unheilige allianzen sich die richtiggehend verklärten putin fans hierbei eingelassen haben!
    die abläufe im südosten der ukraine erinnert einem in vielerlei hinsicht an die sogenannte baumstamm-revolution der kraijna-serben 1991.
  • Lowend 02.05.2014 16:40
    Highlight Highlight Die russische Propaganda scheint den Hass der Reaktionären SVP auf den Westen zu schüren.
  • ⚡ ⚡ ⚡☢❗andre ☢ ⚡⚡ 02.05.2014 13:55
    Highlight Highlight Also ich verstehe nicht wieso jemand so pro Putin sein kann. Ligisch verfolgt die EU wirtschaftliche Interessen fuer sich und die Ukraine, aber Russland ist in keiner weise besser und was Demokratie und Menschenrechte anbelangt definitiv hinter der EU. Das ein Land gegen bewaffnete Banden vorgeht ist ja wohl klar und wieviele davon Ukrainer sind ist nicht klar....
    • Horny 02.05.2014 17:08
      Highlight Highlight Auch für Dich, André, es geht nicht um Putin, sondern darum, einen Schuldigen und Verursacher zu benennen, für die Sauerei, welche die USA mit Hilfe der EU angestossen hat. Mittlerweile hat nicht mal mehr die Schweiz die Eier, dieser unsäglichen Schweinerei entgegen zu wirken und unterstützen es noch.

  • Horny 02.05.2014 13:46
    Highlight Highlight Es ist äusserst Beschämend, wie sich Politiker und Andere Profilneurotiker äussern, im Bezug auf die "Ukrainen-Kriese". Zum Teil sogar lächerlich, den diese "Dumschwätzer" auten sich Öffentlich ihrer Unwissenheit in Tatsachen und Geschichte, was die Ukraine betrifft. Leider gibt es immer mehr Jurnalisten, Die in das selbe Horn blasen. Zu Unwissend oder zu Faul, Recherchen über den Ursprung und die geschichtliche Entwicklung der Ukraine, Sachlich zu Realisieren.
    Lieber mit dem Verlogenen und Populistischen Vorurteil gegenüber Herr Putin und der heutigen Russischen Föderation Mitverurteilen, als sich mit der Tatsache zu befassen, dass ausschliesslich der "Westen", also vor allem EU, NATO, UNO und die USA sich nicht an Verträge und Abmachungen gehalten hat, und durch Ihren Zwang, einer der Gründerstaaten der vergangenen Sowjetunion und heutigen Russischen Föderation zum Bekenntnis, der Europäischen Union zugehörig zu werden. Selbstverständlich mit allen Optionen wie eben die Obengenannten.
    Diejenigen, die Sanktionen verhängen, sind Verursacher der Kriese, in der Ukraine.
    Würde sich ein Europäer, zum Beispiel ein Deutscher, Engländer, Belgier, Österreicher so verhalten, wie dies die EU und die USA tut, wären diese längst Verhaftet und Verurteilt, als Rechtsextremer, Linksextremer oder Terorist.
    Es ist eben nicht das Selbe, wen unterschiedliche das Selbe Tun, sondern es ist Recht, was wir USA und EU wollen. Egal ob wir Staaten, Völker, Verträge usw. brechen, um zu Erreichen was Wir wollen!
  • - Bert - 02.05.2014 11:08
    Highlight Highlight Eine Putschregierung greift mit ortsfremden Teilen der Armee das eigene Volk an - mit Billigung der EU und weiten Teilen der veröffentlichten Meinung demokratischer Staaten!
  • zombie1969 02.05.2014 10:07
    Highlight Highlight Die EU ist daran interessiert, dass die "Übergangsregierung" in Kiew wieder die Kontrolle zurückbekommt, ansonsten der Rest der Ukraine wirtschaftliche wertlos und daher uninteressant für die EU ist. Putin muss gar nicht in die Ostukraine einmarschieren, die wirtschaftlichen Beziehungen zwischen der Ostukraine und Russland sind ohnehin stark. Putins Ziel ist es, dass die EU keinen Einfluss in der Ostukraine bekommt und so die wirtschaftlichen Beziehungen gefährdet. Daher liegt es nicht in Putins Interesse, dass sich die Ostukraine stabilisiert so lange die westliche "Übergangsregierung" in Kiew sitzt. Putin wird auf Zeit spielen und das Ergebnis der Wahlen abwarten.

Russland «klaut» ganze Fabriken

Was der «weisse Konvoi» wirklich transportierte

Die Welt rätselt, was die 280 russischen Lastwagen im «weissen Konvoi» in die Ukraine transportierten. Auf den starken LKW befanden sich nur ein paar wenige Paletten mit Hilfsgütern. Tatsächlich holte sich Russland aber eine ganze Fabrik.

Sogar zweihundertprozentig regierungstreue Russen lachten lauthals heraus, als sie die Begründung der russischen Regierung hörten, warum jeder Kamaz-Lastwagen im so genannten «Hilfskonvoi» nur zwei, drei Paletten Hilfsgüter geladen hatte: «Die Kamaz-LKW konnten nicht vollständig beladen werden, um einen übermässigen Verschleiss der fabrikneuen Lastwagen zu vermeiden. Voll beladen wären die Kamaz-LKW zudem auf Bergstrassen zu langsam gefahren, um die Hilfsgüter …

Artikel lesen
Link zum Artikel