DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bewaffnete im Parlamentsgebäude von Simferopol.
Bewaffnete im Parlamentsgebäude von Simferopol.
Bild: Reuters
Krise in der Ukraine

Die Lage auf der Krim eskaliert – US-Präsident besorgt über Eingreifen Russlands

Auf der Halbinsel Krim sind 13 russische Militärmaschinen mit insgesamt rund 2000 Soldaten gelandet. Der ukrainische Interimspräsident Alexander Turtschinow spricht von einer «militärischen Invasion» unter dem Deckmantel einer Übung. Er fordert von Putin die sofortige Einstellung der Provokationen. 
28.02.2014, 20:54
Ein Artikel von
Spiegel Online

Am Freitagabend ist die Situation in der Ukraine weiter eskaliert. Auf der Schwarzmeer-Halbinsel Krim wurde der Luftraum über der Hauptstadt Simferopol gesperrt. Dies gelte zunächst bis Samstagabend, teilte eine Flughafenmitarbeiterin der russischen Staatsagentur Ria Nowosti mit.

Interimspräsident Alexander Turtschinow
Interimspräsident Alexander Turtschinow
Bild: Reuters

Zuvor hatten ukrainische Behörden berichtet, in dem Autonomen Gebiet seien 13 russische Militärmaschinen vom Typ Iljuschin Il-76 mit insgesamt rund 2000 Soldaten gelandet. Interimspräsident Alexander Turtschinow sprach laut Nachrichtenagentur dpa von einer «militärischen Invasion» der Russen unter dem Deckmantel einer Übung. Medien zufolge brachen Internet- und Telefonverbindungen des Anbieters Ukrtelecom zusammen. 

Obama warnt Russland vor Militärintervention auf der Krim
Die USA warnen Russland vor einer militärischen Intervention auf der ukrainischen Halbinsel Krim. Das würde seinen «Preis» haben, sagte US-Präsident Barack Obama in einer spontan anberaumten Pressekonferenz am Freitag in Washington. «Wir sind zutiefst besorgt über Berichte der militärischen Bewegungen Russlands innerhalb der Ukraine», sagte der US-Präsident. Jede Verletzung der ukrainischen Grenzen sei «zutiefst destabilisierend» und bedeute einen «tiefen Eingriff» in die Hoheitsrechte der ehemaligen Sowjetrepublik.

Weiter sagte der Oberbefehlshaber der US-Streitkräfte, die Situation sei «fliessend» und werde genau beobachtet.
(sda/dpa)

Turtschinow zog einen Vergleich zur russischen Intervention in Georgien im Jahr 2008 - die Moskau auch unter Berufung auf die russische Volksgruppe in der Region Abchasien gerechtfertigt hatte. 

«Erst provoziert man einen Konflikt, dann annektiert man das Gebiet», sagte Turtschinow laut der Nachrichtenagentur AFP. Russland habe «Truppen auf die Krim geschickt und nicht nur das Parlament und den Regierungssitz der Krim besetzt». Es versuche auch, «die Kommunikationsmittel unter Kontrolle zu bringen.»

Keine Reaktion von russischer Seite

«Ich wende mich persönlich an Präsident Wladimir Putin, unverzüglich die Provokationen einzustellen und die Militärs von der Autonomen Republik Krim zurückzurufen», sagte Turtschinow. «Jegliche Versuche der Annexion oder des Eindringens werden sehr ernsthafte Folgen nach sich ziehen.» 

Von russischer Seite gab es zunächst keine Reaktion. Moskau hatte beteuert, sich nicht in die inneren Angelegenheiten der Ukraine einzumischen. 

«Ich wende mich an unsere Militärs, die sich jetzt auf der Halbinsel befinden. Ich danke ihnen, dass sie ihre Pflichten würdig erfüllen», sagte Turtschninow weiter. «Ich möchte die zivile Bevölkerung der Autonomen Republik beruhigen, welche die separatistischen Schlachtrufe der Provokateure und angeworbenen Agenten nicht unterstützen. Die Situation auf der Halbinsel muss in nächster Zeit normalisiert werden.» 

Bild: EPA/EPA
No Components found for watson.rectangle.

UNO-Sicherheitsrat tagt 

«Wir sind stark genug, um uns zu verteidigen», sagte laut Nachrichtenagentur AP der ukrainische UNO-Gesandte Jurij Sergejew nach Gesprächen hinter geschlossenen Türen im Sicherheitsrat der Vereinten Nationen. Sergejew warf Russland vor, illegal unauthorisierte Militäreinheiten in die Ukraine zu schicken. Wegen der explosiven Lage hatte die Ukraine eine Sondersitzung des Sicherheitsrates beantragt. 

Jetzt auf

Bereits am Freitagmittag waren mehr als zehn russische Militärhubschrauber über der Krim in den ukrainischen Luftraum eingedrungen. Das Außenministerium in Kiew protestierte offiziell gegen die «Verletzung des Luftraums». 

Russland und die neue Regierung in Kiew bleiben damit weiter auf Konfrontationskurs in der Krim-Frage. Das ukrainische Parlament forderte den Nachbarn am Freitag in einem scharfen Appell auf, alle Handlungen zu unterlassen, die die territoriale Einheit des Landes gefährdeten. Bereits in der Nacht von Donnerstag auf Freitag waren etwa 50 bewaffnete und uniformierte Männer in Geländewagen ohne Kennzeichen sowie mit russischen Fahnen auf dem Krim-Flughafen Simferopol aufmarschiert. (bos/fab/dpa/Reuters/afp)

Die Geschehnisse des Tages im Überblick im News-Ticker: 

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Kommt es zur Eskalation in der Ostukraine? 5 Fragen und Antworten

Die Lage an der Grenze zur Ostukraine spitzt sich zu. Ist das alles nur ein Test von Joe Bidens politischer Stärke?

Wladimir Putin lässt seine Armee an der Grenze zur Ukraine und auf der Krim aufmarschieren. Kommt es zur Eskalation? Und was macht der Westen? Fünf Fragen und Antworten.

Seit Ende März hat Russlands Präsident Wladimir Putin Kampftruppen und schweres Gerät an die Grenze zur Ostukraine und auf die besetzte Krim-Halbinsel verlegt. Der ukrainische Verteidigungsminister Andrij Taran sagte am Mittwoch, Russland habe entlang der gemeinsamen Grenze «insgesamt 110000 Soldaten» zusammengezogen. In den …

Artikel lesen
Link zum Artikel