DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Soldaten in der ukrainischen Stadt Snizhnye (Ostukraine).
Soldaten in der ukrainischen Stadt Snizhnye (Ostukraine).Bild: SHAMIL ZHUMATOV/REUTERS
Ukraine

Russische Panzer angeblich in der Ostukraine eingefahren

12.06.2014, 22:0113.06.2014, 09:09

Gemäss unbestätigten Berichten von AP und der russischen Nachrichtenagentur Interfax sind drei russische Panzer nahe der ostukrainischen Stadt Dyakove eingefahren. Gemäss der Agentur Reuters seien die Panzer russisch beflaggt gewesen.

Der ukrainische Innenminister Arsen Avakov beschuldigte am Donnerstagabend Russland dafür verantwortlich zu sein. Kurze Zeit später relativierte Avakov diese Vorwürfe und warf dem russischen Präsidenten Putin gleichzeitig vor, sein «Versprechen» der Sicherung der ukrainisch/russischen Grenze nicht einhalten zu können. Avakov bestätigte gemäss Reportern in Kiev, dass die Panzer in Richtung der ostukrainischen Stadt Snizhnye seien.

Der neue ukrainische Präsident Poroschenko bezeichnete die Situation als «inakzeptabel». Gemäss der Nachrichtenagentur AP stritt Russland ab, für den Einmarsch der Panzer verantwortlich zu sein. Tage zuvor seien ukrainische Panzer von pro-russischen Rebellen aus einem Depot entwendet worden, wie dies unbestätigte Meldungen auf Twitter sagen. Es handle sich dabei um den selben Panzertyp wie die angeblich russischen Panzer. 

Ein bisher unbestätigtes Video, welches den Einmarsch der angeblich russischen Panzer zeigt.Video: YouTube/Life-Maria Channel

Auto von Separatistenführer explodiert

Im ostukrainischen Donezk ist das Auto des Separatistenführers Denis Puschilin explodiert. Puschilin sei nicht in dem Fahrzeug gewesen, als es in die Luft gegangen sei, sagte eine Sprecherin der prorussischen Aufständischen am Donnerstag. Bei der Explosion seien aber drei Leibwächter verletzt worden. 

Puschilin ist einer der Anführer der selbsternannten «Volksrepublik Donezk». Es war zunächst unklar, ob es sich um einen Anschlag auf Puschilin handelte. AFP-Journalisten hörten eine laute Explosion, gefolgt von mehreren kleineren Explosionen, die wie Artilleriefeuer klangen. (pma/sda)

Mehr zum Thema

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Was wir über das Havanna-Syndrom wissen – in 6 Punkten
Seit 2016 ranken sich diverse Theorien um die mysteriösen Symptome, welche US-Diplomatinnen und Diplomaten im Ausland erleiden. Die Betroffenen fordern Antworten, doch diese sind nur schwer zu finden. Das Problem erklärt in 6 Punkten.

Die Symptome scheinen auf den ersten Blick nicht ungewöhnlich: plötzliche Kopfschmerzen, Schwindelanfälle und Sehstörungen. Rätselhaft werden die Symptome erst in Kombination mit anderen Tatsachen. Beispielsweise berichten die Betroffenen während dieser Episoden von Geräuschen aus einer bestimmten Richtung, wobei sie vibrierende sensorische Reize verspüren. Laut den Betroffenen dauern diese Eindrücke zwischen 20 Sekunden und 30 Minuten. Besonders seltsam: Bei den Betroffenen handelt es sich hauptsächlich um amerikanische Diplomatinnen und Diplomaten.

Zur Story