Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bischof Morerod: weitere Untersuchung zu sexueller Belästigung



Bischof Morerod von der Diözese Lausanne-Genf-Freiburg besteht darauf, keine Hinweise auf sexuellen Missbrauch ignoriert zu haben, die den Pfarrer der Kathedrale von Freiburg belasten. Er veranlasste nun eine weitere Untersuchung - «intern, betreffend das nicht Weitergeben von Informationen und Verschwinden von Dokumenten».

So heisst es in einer Mitteilung der Diözese vom Sonntagabend. Drei Untersuchungen seien nun im Gange, kontert der Bischof Berichte in verschiedenen Medien. Und weiter: «Gerechtigkeit und Medien folgen nicht dem gleichen Zeitplan.»

Die Diözese Lausanne-Genf-Freiburg hatte am vergangnenen Montag der Waadtländer Kantonspolizei Informationen zu Vorwürfen zu einer angeblichen sexuellen Belästigung übergeben. Die Vorwürfe richten sich gegen den Pfarrer der Freiburger Kathedrale.

epa06738157 Charles Morerod, Bishop of Lausanne, Geneva and Fribourg of the Roman Catholic Church, speaks during a press conference to announce the programme of Pope Francis' ecumenical pilgrimage to the 70th anniversary of the World Council of Churches (WCC) in Geneva, Switzerland, 15 May 2018. The WCC is scheduled to take place in Geneva on 21 June.  EPA/JEAN-CHRISTOPHE BOTT

Charles Morerod. Bild: EPA/KEYSTONE

In mehreren Zeitungen des Tamedia-Konzerns war am Mittwoch ein angebliches Missbrauchsopfer mit den Worten zitiert worden, der Freiburger Pfarrer habe seine Intimität und sein Vertrauen missbraucht. «Ich hatte das Gefühl, vergewaltigt worden zu sein», hiess es dort. Der Übergriff soll sich in Torgon im Kanton Wallis ereignet haben.

Bischof Morerod verfüge seit 2011 über ein Dossier in dieser Angelegenheit, heisst es in den erwähnten Zeitungen weiter. Der Bischof habe es aber jahrelang ignoriert oder übersehen.

Gegenüber der Sendung «Forum» des Westschweizer Radios RTS sagte Morerod, er wisse nicht, wovon gesprochen werde, wenn es heisse, er sei bereits 2011 informiert worden. Und weiter: «Wir haben alle Dossiers noch einmal angeschaut, die mir übergeben wurden». Zum beschuldigten Pfarrer sei dabei nichts aufgetaucht.

Das erste Mal, dass er etwas erfahren habe, sei im Jahr 2016 gewesen, als der Pfarrer ihm über eine Affäre mit einem erwachsenen Mann erzählt habe, sagte Morerod. Am Dienstag hatte der Bischof bekannt gegeben, er habe den Freiburger Priester vorläufig vom kirchlichen Amt ausgeschlossen.

Ende Januar hatte die Diözese eine kanonische Voruntersuchung angekündigt. Dies nach ersten Vorwürfen eines Westschweizer Priesters gegen den Pfarrer der Freiburger Kathedrale. Diese kanonische Voruntersuchung wird nun ausgeweitet. Der Beschuldigte wies die Vorwürfe zurück. (sda)

Abonniere unseren Newsletter

Themen
2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Der Buchstabe I 10.02.2020 06:46
    Highlight Highlight Ich weiss schon, warum ich vor zwei Wochen aus dem Scheissverein ausgetreten bin.
  • Typ 09.02.2020 21:54
    Highlight Highlight Wie es ausschaut, hat das Bistum etwas gelernt und kooperiert mit den Behörden.

    Eind 'Anklage' über die Medien ist immer problematisch, wenn die Fälle noch laufen und nicht verjährt sind.

Anzeichen verdichten sich, dass der Bundesrat den Lockdown verlängert

Die Schliessung von Schulen und Geschäften dauert vorerst bis zum 19. April. Doch eine Lockerung der Notstandsregeln ist auch danach nicht zu erwarten, wie Informationen der CH-Media-Redaktion zeigen.

Es sind die drängendsten Fragen dieser Tage: Wie lange bleiben die Notstandsregeln in Kraft? Wie lange überleben Klein- und Mittelbetriebe die Zwangsschliessung? Wie lässt sich die Ausbreitung des Coronavirus eindämmen, ohne dauerhafte wirtschaftliche Schäden anzurichten?

Klar ist: Mindestens bis zum 19. April ist das öffentliche Leben in der Schweiz weitgehend lahmgelegt. Bis dahin bleiben Restaurants, Läden und Schulen geschlossen. Bis dahin gilt die Aufforderung, möglichst zu Hause zu …

Artikel lesen
Link zum Artikel