Schweiz
Aargau

Rekingen (AG) will keine anerkannten Flüchtlinge

In Rekingen (AG) will man verhindern, dass sich anerkannte Flüchtlinge niederlassen. 
In Rekingen (AG) will man verhindern, dass sich anerkannte Flüchtlinge niederlassen. Bild: KEYSTONE

«Existenzielle Bedrohung» – Die Aargauer Gemeinde Rekingen ruft zum Flüchtlingsboykott auf

Die Gemeinde Rekingen will nicht, dass sich anerkannte Flüchtlinge im Ort niederlassen. Sie warnt Eigentümer davor, ihnen Wohnungen zu vermieten. Eine Asylorganisation kritisiert das Vorgehen scharf.
13.07.2016, 04:5313.07.2016, 07:01
Mehr «Schweiz»
Aargau
AbonnierenAbonnieren

Die Gemeinde Rekingen im Aargau hat ein Flüchtlings-Problem. So jedenfalls sieht sie es. In ihrem Publikationsorgan ruft sie die Bevölkerung dazu auf, keine anerkannten Flüchtlinge in der Gemeinde unterzubringen. Das klingt so: 

«Der Gemeinderat Rekingen wurde von den Sozialen Diensten Bad Zurzach darauf aufmerksam gemacht, dass sieben ehemalige Bewohner der Asylantenunterkunft nun den Status B erhalten haben und sich in Rekingen fest niederlassen. Der humanitäre Gedanke hinter der Wohnungsvermietung ist lobenswert. Diese Personen leben aber von der materiellen Hilfe. Sobald die Gemeinde kostenpflichtig ist, bedeutet dies den finanziellen Ruin für Rekingen. Aus diesem Grund bitten wir die Eigentümer von Liegenschaften, künftig von Mietverträgen mit Asylanten Status B abzusehen.»

Rekingen will also nicht, dass die Flüchtlinge sich später niederlassen und der Gemeinde über die Sozialhilfe auf der Tasche liegen.

«Als Sozialfälle würden sie die Gemeinde existenziell bedrohen.»
Roman Knöpfel, Gemeinderat

«Nicht attraktiv und lukrativ»

Doch das bestreitet Gemeinderat Roman Knöpfel, zuständig für Asylwesen und Finanzen, gegenüber der Aargauer Zeitung. Man wolle nur aufzeigen, dass es «in puncto Arbeitsangebot nicht wahnsinnig attraktiv und lukrativ ist, um längerfristig hier zu bleiben». Er räumt aber ein: «Als Sozialfälle würden sie die Gemeinde existenziell bedrohen.» Dem wolle Rekingen rechtzeitig vorbeugen. 

Knöpfel sorgt sich auch um das Wohl der Eigentümer. Er betont, dass die Kommunikation mit den Flüchtlingen schwierig werden würde.

«Das Vorgehen von Rekingen ist sehr bedenklich, unfair und voreilig.»
Patrizia Bertschi, Netzwerk Asyl Aargau

Asylorganisation fordert mehr Initative

Die Asylorganisation Netzwerk Asyl Aargau hat für die Aktion gar kein Verständnis. Die Präsidentin Patrizia Bertschi kritisiert das Vorgehen von Rekingen als «sehr bedenklich, unfair und voreilig». Sie fordert, dass beispielsweise Gewerbler im Ort Hand bieten. Aber auch der Kanton soll bei der Arbeitsintegration mit anpacken. Das Ziel: Man müsse sie dabei «unterstützen, den rechten Weg in die finanzielle Selbstständigkeit zu finden». (rwy)

Hol dir jetzt die beste News-App der Schweiz!

  • watson: 4,5 von 5 Sternchen im App-Store ☺
  • Tages-Anzeiger: 3,5 von 5 Sternchen
  • Blick: 3 von 5 Sternchen
  • 20 Minuten: 3 von 5 Sternchen

Du willst nur das Beste? Voilà:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
97 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Angelo C.
13.07.2016 11:41registriert Oktober 2014
Den Begriff "Existenzielle Bedrohung" im Titel in Anführungsstriche zu setzen, zeigt anschaulich auf, dass man die echten und finanziell zunehmenden Sorgen von immer mehr Gemeinden ins Lächerliche zieht, oder diese existenziellen Zukunftsprobleme - einfältiger noch - als rechtslastige Hirngespinste abtun möchte.

Aber ob damit der absehbaren Realität gedient ist, das werden die Fakten der kommenden Jahre aufzeigen, dann, wenn es für solche Erkenntnisse zu spät ist...

Ohne das zahlenmässige Beschränken weiterer Aufnahmen von afrikanischen Wirtschaftsflüchtlingen wird die Zukunft düster sein.
5211
Melden
Zum Kommentar
avatar
atomschlaf
13.07.2016 09:15registriert Juli 2015
Der Bund verantwortet die grosszügige Asylpolitik, somit sollte der Bund auch zahlen und zwar so lange wie aufgenommene Flüchtlinge nicht wirtschaftlich selbständig sind und nicht nur während 5 oder 7 Jahren.
8343
Melden
Zum Kommentar
avatar
Corahund
13.07.2016 11:50registriert März 2014
Alle diejenigen, die diese Gemeinde kritisieren, sollen doch selbst zuhause einen Flüchtling aufnehmen, ihn betreuen, verpflegen und die Eingliederung in unsere Gesellschaft bezahlen.
5618
Melden
Zum Kommentar
97
Staatsanwaltschaft fordert Freiheitsstrafe nach brutalem Angriff am Zürcher HB

Ein 26-jähriger Eritreer wird nach einem brutalen Angriff im Zürcher HB angeklagt. Die Staatsanwaltschaft hat neben einer Freiheitsstrafe von zehn Jahren auch eine stationäre Massnahme beantragt, also eine Therapie.

Zur Story