DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Kasernen wie hier in Meyrin sollen mit Solarzellen bestückt werden.
Kasernen wie hier in Meyrin sollen mit Solarzellen bestückt werden. Bild: KEYSTONE

So will Amherd das VBS zum Öko-Vorzeigedepartement umbauen

16.06.2019, 11:34

Die Schweizer Armee soll klimafreundlicher werden. Verteidigungsministerin Viola Amherd will den CO2-Ausstoss ihres Departements bis 2025 um 30 Prozent reduzieren und Kasernen und Gebäude künftig systematisch mit Solarzellen bestücken.

«Das Verteidigungsdepartement soll ein Vorbilddepartement werden bei der Energieeffizienz, beim Natur- und Umweltschutz», erklärte Amherd in einem Interview mit der «NZZ am Sonntag». Das Eidgenössische Verteidigungsdepartement (VBS) als grösster Immobilienbesitzer der Schweiz und als Eigentümer von 30'000 militärisch immatrikulierten Fahrzeugen habe einen guten Hebel, die Armee klimafreundlicher zu gestalten.

Viola Amherd hat grosse Pläne.
Viola Amherd hat grosse Pläne. Bild: KEYSTONE

Neben der systematischen Ausstattung der Gebäude mit Solarzellen sei ihr Ziel, dass für die Zivilfahrzeuge der Armee die sparsamste Energieeffizienz-Kategorie A Standard wird. Seit 2001 habe das VBS den CO2-Ausstoss um 20 Prozent reduziert. Bis 2025 sollen es weitere 30 Prozent weniger sein.

«Die Frauenquote in der Armee ist ein traurig tiefer Wert.»

Angesprochen auf die Vorbildfunktion der Armee in Sachen Frauenförderung unter dem Eindruck des Frauenstreiks vom Freitag sagte Amherd, die Frauenquote von 0.7 Prozent sei «ein traurig tiefer Wert». Die Einführung der Wehrpflicht für Frauen habe für sie trotzdem nicht oberste Priorität. «Das wäre meines Erachtens verfrüht.» Zuerst müsse die Gleichstellung in der Gesellschaft erreicht sein.

Derzeit ist eine von Amherd eingesetzte Findungskommission daran, die Nachfolge des auf Ende Jahr abtretenden Armeechefs Philippe Rebord vorzubereiten. «Ich wünsche mir, dass sie mindestens eine Frau für die engere Auswahl finden wird», hofft die Verteidigungsministerin. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen

Löhne Bundesrat

1 / 4
Löhne Bundesrat
quelle: keystone / martial trezzini
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

27 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Philboe
16.06.2019 11:48registriert Juli 2015
Gute Idee. Frau Amherd wie auch Frau Keller-Suter zeigen eindrücklich das eine Frau sehr wohl Chef sein kann und es keine Quote braucht. Sondern eben genau Kompetenz zählt. Viola Amherd hat bereits in der kurzen Amtszeit sehr viel erreicht und ist schon vielen Offizieren und Top Beamten auf die Füsse getreten. Bravo bitte weiter so!!!
18330
Melden
Zum Kommentar
avatar
Ökonometriker
16.06.2019 12:50registriert Januar 2017
Macht auch militärisch sinn: im Krisenfall sollte das Militär so wenig wie möglich von Energieimporten und zentraler Stromversorgung abhängig sein. Ein Gegner würde diese als erstes angreifen.
824
Melden
Zum Kommentar
avatar
7immi
16.06.2019 13:23registriert April 2014
Das haben ihre Vorgänger auch schon gemacht, ist nichts neues. Sämtliche Neubauten und Sanierungen entsprachen immer dem neusten Standard.
Spannend finde ich auch, dass sie die verfassungsmässige Unterdrückung der Männer nicht ändern will sondern die Gleichstellung in der Gesellschaft, was ja eigentlich das selbe ist. Mit der allgemeinen Wehrpflicht könnte man also durchaus beginnen.
5423
Melden
Zum Kommentar
27
Wieso der Prämien-Hammer gar nicht so hart zuschlagen müsste
Also doch: Mit zweijähriger Verzögerung wirkt sich die Coronapandemie nun auf die Prämien aus. Doch das ist nicht der einzige Grund, wieso die Prämien im Schnitt 2023 um 25 Franken pro Person und Monat steigen.

Der Prämiensprung ist nicht so schlimm wie angekündigt, nicht 10 Prozent oder mehr. Aber er ist trotzdem happig: Die Krankenkassenprämien steigen im Schnitt um 6.6 Prozent. Im Tessin, in Neuenburg und Appenzell schlagen sie gar mehr als 9 Prozent auf. «Für viele Haushalte ist dieser Anstieg schwer zu ertragen, gerade für Familien und für Personen mit tiefen Einkommen», sagte Gesundheitsminister Alain Berset.

Zur Story