Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Forderung nach mehr Personal

Genfer Gefängniswärter streiken den ganzen Tag



Die Genfer Gefängniswärter haben aus Protest gegen ihre Arbeitsbedingungen heute die Arbeit niedergelegt. Ein Minimalbetrieb mit Spaziergängen im Hof und warmen Mahlzeiten für die Häftlinge wurde aufrecht erhalten.

«Es ist ein Erfolg», freute sich Christian Antonietti, Präsident des Dachverbands der Personalverbände der Polizei und der Gefängniswärter, vor den Medien. Beim Streikposten beim Gefängnis Champ-Dollon sind zwischen 30 und 60 Wärter aus verschiedenen Genfer Strafanstalten anwesend.

Der Minimalbetrieb orientiert sich am üblichen Sonntagsdienst. Die Gefängnisse würden weder Autos einfahren lassen noch neue Häftlinge aufnehmen, sagte Antonietti. Der Minimalbetrieb werde nur innerhalb der Gefängnismauern aufrecht erhalten.

Die Gefängniswärter bekräftigten mit ihrem Streik ihre Forderungen für eine Aufstockung des Personalbestands sowie einen einheitlichen Status. Bereits am kommenden Dienstag wollen sie erneut die Arbeit niederlegen und erhoffen sich dabei Unterstützung von anderen Personalverbänden der öffentlichen Dienste. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

«Uns wird viel Selbstlosigkeit abverlangt»: Wie Jugendliche unter der Coronakrise leiden

Die 14- bis 24-Jährigen leiden am meisten an den psychischen Folgen der Pandemie. Der Bundespräsident wendete sich in seiner Ansprache diese Woche direkt an die junge Generation: «Ich möchte Sie bitten, halten Sie durch.» Wie geht es den Jugendlichen? Wir lassen drei zu Wort kommen. Wie ist es, jung zu sein während der Pandemie, wie zu studieren oder die Lehre abzuschliessen?

«Wouldn’t It Be Nice» – «Wäre es nicht schön». So heisst der Beach-Boys-Song, den ich im vergangenen Jahr laut Spotify am meisten gehört habe. Ein letzter Streich dieses sowieso schon bitterbösen Jahres 2020, in dem ich mich im Grunde noch immer befinde. Mein Zeitgefühl ist in der Pandemie kaputtgegangen. Ein Teil meines Hirns meint noch immer, demnächst wäre Montag, der 16. März 2020, und ich müsse zurück in die Schule. Weitermachen an dem Ort, von welchem ich am Freitag, dem …

Artikel lesen
Link zum Artikel