Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Byebye Tschäppät! Berns Stapi feiert Abschied mit 500 Gästen im Bierhübeli

Der abtretende Berner Stadtpraesident Alexander Tschaeppaet, rechts, erhaelt von Reto Nause einen Indianerkopfschmuck, bei der Verabschiedungsfeier im Bierhuebeli, am Freitag, 16. Dezember 2016 in Bern.  (KEYSTONE/Peter Klaunzer)

Zum Abschied erhält Alexander Tschäppät von Gemeinderat-Kollege Reto Nause einen Indianerkopfschmuck aufgesetzt. Bild: KEYSTONE



«Ich habe fertig»: Unter diesem Motto hat der Berner Stadtpräsident Alexander Tschäppät (SP) am Freitagabend seinen Abschied nach 16 Jahren in der Stadtregierung gefeiert. Gut 500 Gäste folgten der Einladung ins Kulturlokal Bierhübeli.

«Ich bin heute Abend nur für zwei Dinge zuständig», sagte Tschäppät an einem Point de Presse: «Für die Weihnachtsguetzli und fürs kulturelle Programm.» Ansonsten lasse er sich überraschen.

Zur Feier eingeladen hatte die Berner Stadtregierung. Sie hatte dafür einen Kredit von 35'000 Franken bewilligt, wie Vizestadtpräsident Reto Nause der Nachrichtenagentur sda sagte. «Wir ehren eine Persönlichkeit, die drei Jahrzehnte lang die Stadt Bern mitgeprägt hat.»

Hörnli und Ghackets

Tschäppät sah dem Abschiedsfest mit gemischten Gefühlen entgegen. «Halb stresst mich der Abend, halb macht mir die Zukunft Sorgen.» Wie der Alltag künftig aussehen werde, könne er sich noch nicht so recht vorstellen.

Bundesraetin Simonetta Sommaruga, links, und der abtretende Berner Stadtpraesident Alexander Tschaeppaet bei der Verabschiedungsfeier im Bierhuebeli, am Freitag, 16. Dezember 2016 in Bern. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)

Auch SP-Bundesrätin Simonetta Sommaruga besuchte den abtretenden Stadtpräsidenten Berns. Bild: KEYSTONE

Auf die 500 Freunden und Bekannten von Tschäppät warteten Hörnli und Ghackets, Gratisgetränke bis 22.30 Uhr und verschiedene kulturelle Darbietungen. Der Programmpunkt «Wölfe und Hasen» liess auf einen Auftritt der Band Stiller Has schliessen. Ausklingen sollte der Abend mit Hits und Schnulzen.

«Schlüssel in irgend einen Briefkasten»

Tschäppät gehört seit 2001 der Berner Stadtregierung an. Seit 2005 ist er Stadtpräsident. «Am 31. Dezember um Mitternacht gebe ich die Schlüssel ab. Respektive, ich werde sie in irgend einen Briefkasten werfen.»

Denn wer künftig im Erlacherhof regiert, ist noch offen. Tschäppäts Nachfolge wird erst am 15. Januar in einer Stichwahl geregelt. Die Stimmberechtigten haben die Wahl zwischen Ursula Wyss (SP) und Alec von Graffenried (Grüne Freie Liste). (sda)

72 Instagram-Bilder von Tschäppäts Bern

Abonniere unseren Newsletter

11
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
11Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Spooky 17.12.2016 12:43
    Highlight Highlight "Sie hatte dafür einen Kredit von 35'000 Franken bewilligt"

    Und eine Million Schweizer müssen jeden Franken zweimal umdrehen, damit es reicht bis Ende Monat.

    Und da fragen sich die Linken, wieso die "Bedauernswerten" (Zitat Hillary) lieber die Rechten wählen als die Linken.

    Ich sage es euch: Aus Wut!
    • Fabio74 18.12.2016 02:10
      Highlight Highlight Nun zum Glück werfen sie Rechten das Geld nicht mit vollen Händen aus dem Fenster und streichen den Bedürftigen das Geld.
      Die gespielte Empörung ist nun wirklich nur noch lächerlich
  • Alnothur 17.12.2016 09:35
    Highlight Highlight "Auf die 500 Freunde" wäre richtiger, Watson. Rechtschreibung und so...

    Tjah und Indianerkopfschmuck, ist dad nicht pöhse "cultural appropriation"? ^^
  • Grundi72 17.12.2016 07:25
    Highlight Highlight "Die Stimmberechtigten haben die Wahl zwischen Ursula Wyss (SP) und Alec von Graffenried (Grüne Freie Liste)"

    Mir dreht der Magen...

    • Tschäpp@ 17.12.2016 09:27
      Highlight Highlight Mir auch!
    • ujay 17.12.2016 11:01
      Highlight Highlight Naja,das mit dem Magen passiert,wenn man zuviel SVP-Ideologie inhaliert hat........
    • Fabio74 17.12.2016 12:58
      Highlight Highlight Und warum? Weil du keine Ahnung von Demokratie hast?
  • JasCar 17.12.2016 01:12
    Highlight Highlight Bern ohne Tschäppät... kaum vorstellbar.
    Aues Gueti!
  • pamayer 16.12.2016 22:33
    Highlight Highlight Märssi viumou Alex. U aus gueti.
    U vor aum märssi für ein fack Blochär! Unvergässlech.
  • Rumbel the Sumbel 16.12.2016 22:07
    Highlight Highlight Geprägt????????
    • ujay 17.12.2016 10:59
      Highlight Highlight Ja,hat er .Du bist sicher nicht gemeint.

Vermisster 13-jähriger Berner nach fünf Tagen aufgetaucht

Der 13-Jährige, der seit dem 23. Dezember in Aegerten BE vermisst wurde, ist wieder aufgetaucht. Gestützt auf den Zeugenaufruf gingen zahlreiche Meldungen ein. Schliesslich konnte der Aufenthaltsort des Vermissten ausfindig gemacht werden, teilt die Kantonspolizei Bern am Freitag mit. Er ist gemäss aktuellen Erkenntnissen unverletzt und wurde in betreute Obhut gegeben.

Zur Zeit gebe es keine Hinweise, dass das Verschwinden in Zusammenhang mit einem Delikt stehe. Aufgefunden wurde der junge Mann …

Artikel lesen
Link zum Artikel