Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Byebye Tschäppät! Berns Stapi feiert Abschied mit 500 Gästen im Bierhübeli

Der abtretende Berner Stadtpraesident Alexander Tschaeppaet, rechts, erhaelt von Reto Nause einen Indianerkopfschmuck, bei der Verabschiedungsfeier im Bierhuebeli, am Freitag, 16. Dezember 2016 in Bern.  (KEYSTONE/Peter Klaunzer)

Zum Abschied erhält Alexander Tschäppät von Gemeinderat-Kollege Reto Nause einen Indianerkopfschmuck aufgesetzt. Bild: KEYSTONE



«Ich habe fertig»: Unter diesem Motto hat der Berner Stadtpräsident Alexander Tschäppät (SP) am Freitagabend seinen Abschied nach 16 Jahren in der Stadtregierung gefeiert. Gut 500 Gäste folgten der Einladung ins Kulturlokal Bierhübeli.

«Ich bin heute Abend nur für zwei Dinge zuständig», sagte Tschäppät an einem Point de Presse: «Für die Weihnachtsguetzli und fürs kulturelle Programm.» Ansonsten lasse er sich überraschen.

Zur Feier eingeladen hatte die Berner Stadtregierung. Sie hatte dafür einen Kredit von 35'000 Franken bewilligt, wie Vizestadtpräsident Reto Nause der Nachrichtenagentur sda sagte. «Wir ehren eine Persönlichkeit, die drei Jahrzehnte lang die Stadt Bern mitgeprägt hat.»

Hörnli und Ghackets

Tschäppät sah dem Abschiedsfest mit gemischten Gefühlen entgegen. «Halb stresst mich der Abend, halb macht mir die Zukunft Sorgen.» Wie der Alltag künftig aussehen werde, könne er sich noch nicht so recht vorstellen.

Bundesraetin Simonetta Sommaruga, links, und der abtretende Berner Stadtpraesident Alexander Tschaeppaet bei der Verabschiedungsfeier im Bierhuebeli, am Freitag, 16. Dezember 2016 in Bern. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)

Auch SP-Bundesrätin Simonetta Sommaruga besuchte den abtretenden Stadtpräsidenten Berns. Bild: KEYSTONE

Auf die 500 Freunden und Bekannten von Tschäppät warteten Hörnli und Ghackets, Gratisgetränke bis 22.30 Uhr und verschiedene kulturelle Darbietungen. Der Programmpunkt «Wölfe und Hasen» liess auf einen Auftritt der Band Stiller Has schliessen. Ausklingen sollte der Abend mit Hits und Schnulzen.

«Schlüssel in irgend einen Briefkasten»

Tschäppät gehört seit 2001 der Berner Stadtregierung an. Seit 2005 ist er Stadtpräsident. «Am 31. Dezember um Mitternacht gebe ich die Schlüssel ab. Respektive, ich werde sie in irgend einen Briefkasten werfen.»

Denn wer künftig im Erlacherhof regiert, ist noch offen. Tschäppäts Nachfolge wird erst am 15. Januar in einer Stichwahl geregelt. Die Stimmberechtigten haben die Wahl zwischen Ursula Wyss (SP) und Alec von Graffenried (Grüne Freie Liste). (sda)

72 Instagram-Bilder von Tschäppäts Bern

Das könnte dich auch interessieren:

«Es ist absurd» – der Chef erklärt, was er vom Feminismus hält

Link zum Artikel

Vorsicht, jetzt kommt die Wohnmobil-Rezession!

Link zum Artikel

Du bist ein Schwing-Banause? Wir klären dich rechtzeitig fürs Eidgenössische auf

Link zum Artikel

Zug steckt während 3 Stunden zwischen Grenchen und Biel fest – Passagiere wurden evakuiert

Link zum Artikel

Apples Update-Schlamassel – gefährliche iOS-Lücke steht zurzeit wieder offen

Link zum Artikel

So viel verdient dein Lehrer – der grosse Schweizer Lohnreport 2019

Link zum Artikel

Prügelt Trump die amerikanische Wirtschaft in eine Rezession?

Link zum Artikel

Schweizer Firmen wollen keine Raucher einstellen – weil sie (angeblich) stinken

Link zum Artikel

Liam und Emma sind die beliebtesten Namen der Schweiz – wie sieht es in deinem Kanton aus?

Link zum Artikel

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

11
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
11Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Spooky 17.12.2016 12:43
    Highlight Highlight "Sie hatte dafür einen Kredit von 35'000 Franken bewilligt"

    Und eine Million Schweizer müssen jeden Franken zweimal umdrehen, damit es reicht bis Ende Monat.

    Und da fragen sich die Linken, wieso die "Bedauernswerten" (Zitat Hillary) lieber die Rechten wählen als die Linken.

    Ich sage es euch: Aus Wut!
    • Fabio74 18.12.2016 02:10
      Highlight Highlight Nun zum Glück werfen sie Rechten das Geld nicht mit vollen Händen aus dem Fenster und streichen den Bedürftigen das Geld.
      Die gespielte Empörung ist nun wirklich nur noch lächerlich
  • Alnothur 17.12.2016 09:35
    Highlight Highlight "Auf die 500 Freunde" wäre richtiger, Watson. Rechtschreibung und so...

    Tjah und Indianerkopfschmuck, ist dad nicht pöhse "cultural appropriation"? ^^
  • Grundi72 17.12.2016 07:25
    Highlight Highlight "Die Stimmberechtigten haben die Wahl zwischen Ursula Wyss (SP) und Alec von Graffenried (Grüne Freie Liste)"

    Mir dreht der Magen...

    • Tschäpp@ 17.12.2016 09:27
      Highlight Highlight Mir auch!
    • ujay 17.12.2016 11:01
      Highlight Highlight Naja,das mit dem Magen passiert,wenn man zuviel SVP-Ideologie inhaliert hat........
    • Fabio74 17.12.2016 12:58
      Highlight Highlight Und warum? Weil du keine Ahnung von Demokratie hast?
  • JasCar 17.12.2016 01:12
    Highlight Highlight Bern ohne Tschäppät... kaum vorstellbar.
    Aues Gueti!
  • pamayer 16.12.2016 22:33
    Highlight Highlight Märssi viumou Alex. U aus gueti.
    U vor aum märssi für ein fack Blochär! Unvergässlech.
  • Rumbel the Sumbel 16.12.2016 22:07
    Highlight Highlight Geprägt????????
    • ujay 17.12.2016 10:59
      Highlight Highlight Ja,hat er .Du bist sicher nicht gemeint.

Berner Polizei fasst Dealer – mehr als ein Kilo Heroin entdeckt

Die Berner Kantonspolizei hat einem mutmasslichen Dealer das Handwerk gelegt. Der 30-jährige Mann wurde am Montagabend nach umfangreichen Ermittlungen in Bern gefasst, wie Polizei und Staatsanwaltschaft am Mittwoch mitteilten.

Bei der Festnahme am Falkenplatz trug er 38 Gramm Heroingemisch und rund sechs Gramm Kokain auf sich. Bei einer anschliessenden Hausdurchsuchung in Zusammenarbeit mit der Kantonspolizei Solothurn wurden anderthalb Kilo Heroingemisch und 24 Gramm Kokain sichergestellt.

Der …

Artikel lesen
Link zum Artikel