DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Byebye Tschäppät! Berns Stapi feiert Abschied mit 500 Gästen im Bierhübeli

16.12.2016, 21:2016.12.2016, 22:19
Zum Abschied erhält Alexander Tschäppät von Gemeinderat-Kollege Reto Nause einen Indianerkopfschmuck aufgesetzt.
Zum Abschied erhält Alexander Tschäppät von Gemeinderat-Kollege Reto Nause einen Indianerkopfschmuck aufgesetzt.
Bild: KEYSTONE

«Ich habe fertig»: Unter diesem Motto hat der Berner Stadtpräsident Alexander Tschäppät (SP) am Freitagabend seinen Abschied nach 16 Jahren in der Stadtregierung gefeiert. Gut 500 Gäste folgten der Einladung ins Kulturlokal Bierhübeli.

«Ich bin heute Abend nur für zwei Dinge zuständig», sagte Tschäppät an einem Point de Presse: «Für die Weihnachtsguetzli und fürs kulturelle Programm.» Ansonsten lasse er sich überraschen.

Zur Feier eingeladen hatte die Berner Stadtregierung. Sie hatte dafür einen Kredit von 35'000 Franken bewilligt, wie Vizestadtpräsident Reto Nause der Nachrichtenagentur sda sagte. «Wir ehren eine Persönlichkeit, die drei Jahrzehnte lang die Stadt Bern mitgeprägt hat.»

Hörnli und Ghackets

Tschäppät sah dem Abschiedsfest mit gemischten Gefühlen entgegen. «Halb stresst mich der Abend, halb macht mir die Zukunft Sorgen.» Wie der Alltag künftig aussehen werde, könne er sich noch nicht so recht vorstellen.

Auch SP-Bundesrätin Simonetta Sommaruga besuchte den abtretenden Stadtpräsidenten Berns.
Auch SP-Bundesrätin Simonetta Sommaruga besuchte den abtretenden Stadtpräsidenten Berns.
Bild: KEYSTONE

Auf die 500 Freunden und Bekannten von Tschäppät warteten Hörnli und Ghackets, Gratisgetränke bis 22.30 Uhr und verschiedene kulturelle Darbietungen. Der Programmpunkt «Wölfe und Hasen» liess auf einen Auftritt der Band Stiller Has schliessen. Ausklingen sollte der Abend mit Hits und Schnulzen.

«Schlüssel in irgend einen Briefkasten»

Tschäppät gehört seit 2001 der Berner Stadtregierung an. Seit 2005 ist er Stadtpräsident. «Am 31. Dezember um Mitternacht gebe ich die Schlüssel ab. Respektive, ich werde sie in irgend einen Briefkasten werfen.»

Denn wer künftig im Erlacherhof regiert, ist noch offen. Tschäppäts Nachfolge wird erst am 15. Januar in einer Stichwahl geregelt. Die Stimmberechtigten haben die Wahl zwischen Ursula Wyss (SP) und Alec von Graffenried (Grüne Freie Liste). (sda)

72 Instagram-Bilder von Tschäppäts Bern

1 / 73
So zeigt sich Bern auf Instagram – 72 Bilder aus der Stadt, die keine Hauptstadt ist
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Brauchen dringend Beruhigung»: Bern lässt keine unbewilligten Corona-Demos mehr zu

Die Berner Stadtregierung will unbewilligte Corona-Demos nicht mehr tolerieren. Sie zieht damit die Konsequenzen aus der gewalttätigen Eskalation einer Kundgebung am letzten Donnerstag vor dem Bundeshaus.

Die Kantonspolizei Bern erhalte den Auftrag, die für kommenden Donnerstag angekündigten Kundgebungen nicht zuzulassen, teilte der Gemeinderat am Montag mit. Denn diese seien nicht bewilligt.

In sozialen Medien haben Gegner der Corona-Massnahmen zu einer weiteren Demonstration aufgerufen. Ebenso …

Artikel lesen
Link zum Artikel