DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
1 / 11
Diese Jäger mussten einen Shitstorm über sich ergehen lassen
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Elefanten, Nashörner, Löwen & Co.: Bundesrat will Import von Jagdtrophäen bedrohter Tierarten NICHT verbieten



Der Bundesrat will den Import von Jagdtrophäen bedrohter Tierarten nicht verbieten. Er beantragt dem Parlament, eine Motion von Aline Trede (Grüne/BE) abzulehnen. International abgestützte Massnahmen nützten mehr als Importverbote einzelner Staaten, argumentiert er.

Trede dagegen sieht in einem Verbot die einzige Möglichkeit, den Irrsinn zu stoppen, wie sie schreibt. Hobbyjäger – auch rund 1500 Schweizer pro Jahr – reisten um den Globus, um seltene Tiere zu erlegen, kritisiert sie. Dabei würden Waffen und Methoden eingesetzt, deren Verwendung in der Schweiz aus Tierschutzgründen verboten sei, etwa Pfeilbögen.

Mit ihrer Motion fordert Trede ein Importverbot insbesondere für Trophäen von Elefanten, Nashörnern und Eisbären sowie von sämtlichen Primaten und Raubtieren. Auch Trophäen aus Gatterjagden sollen nicht mehr in die Schweiz eingeführt werden dürfen. Für die Gatterjagden würden Wildtiere gezüchtet, früh von den Müttern getrennt und als Besuchermagnete missbraucht, um später dann in Jagdgattern zum Abschuss freigegeben zu werden, kritisiert Trede.

Auch die Tierschutzorganisation Vier Pfoten, die sich seit Jahren für ein Verbot der Gatterjagd einsetzt, kritisiert die Empfehlung des Bundesrats scharf, der in seiner Antwort auf das Artenschutzabkommen CITES hinweist. «Die Schweiz kann – insbesondere hinsichtlich der Gatterjagd in Südafrika  – sehr wohl national im Einklang mit CITES agieren und so ein Zeichen gegen die tierquälerische Jagdmethode des Canned Hunting setzen», teilt Vier Pfoten mit. Als Vorbild nennt die Organisation Australien, wo kürzlich ein Importverbot für Löwentrophäen beschlossen wurde.

Der Bundesrat argumentiert, das CITES sichere die nachhaltige Nutzung und den Schutz der in seinen Anhängen aufgeführten Tier- und Pflanzenarten und sei für den Artenschutz zielführender als Importverbote einzelner Länder.

So viel kostet der Abschuss von Tieren auf einer Jagd-Farm in Namibia

1 / 16
So viel kostet der Abschuss von Tieren auf einer Jagd-Farm in Namibia
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Gemäss CITES sei die Aus- und Einfuhr von Jagdtrophäen von Nashörnern, mancher Primaten und Raubtiere sowie den meisten Elefantenpopulationen nur in Ausnahmefälle zulässig und strengen Schutzmassnahmen unterworfen.. Für Trophäen anderer Tiere – etwa Eisbären – seien Ausfuhrgenehmigungen des Ursprungslandes notwendig, welche die Nachhaltigkeit belegten.

Zur Gatterjagd schreibt der Bundesrat, diese entspreche nicht den tierschutzrechtlichen und ethischen Massstäben in der Schweiz. Es sei jedoch nicht möglich, Trophäen aus der Gatterjagd von solchen aus anderer Jagd zu unterscheiden. Zudem seien die Übergänge zwischen einer Gatterjagd und einer Jagd in Jagdreservaten manchmal fliessend. Ein solches Importverbot wäre daher gar nicht umsetzbar. (whr/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Kommentar

Die Zeit drängt: Beim Impfzertifikat muss der Bund einen Zacken zulegen

Dass die Ärzte und Apotheker ihre eigene Version eines digitalen Impfpasses vorwärtstreiben, ist zu begrüssen. Die Zeit drängt, dieses Dokument spielt bei der Öffnungsstrategie schliesslich eine Schlüsselrolle.

Das Impftempo hat hierzulande angezogen. Endlich. Die Schweiz gehörte zwar zu den ersten Ländern, die Impfdosen ver­piksen liessen, doch der schleppende Fortschritt strapazierte die Geduld der Bürgerinnen und Bürger. Klar, das Tempo ist abhängig von der Belieferung durch die Impfstoffproduzenten. Doch es gab da und dort Pannen, die den Fortschritt unnötig verlangsamt haben. Zum Beispiel, dass es der Bund verschlief, rechtzeitig eine entsprechende IT-Plattform fürs Impfen auf die Beine zu …

Artikel lesen
Link zum Artikel