DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Schere zwischen Zahl der Angesteckten und Hospitalisierten so stark auseinander wie nie»

Er war «Mister Corona». Nun äussert sich Daniel Koch darüber, warum er vor allem Alte und Vulnerable vor Corona schützen will. Und wie er den Nutzen von Impfungen bei Kindern einschätzt.
04.01.2022, 08:3504.01.2022, 14:28

Daniel Koch war zu Beginn der Pandemie – im Frühling 2020 – Leiter der Abteilung «Übertragbare Krankheiten» beim Bundesamt für Gesundheit (BAG). In dieser Rolle vertrat er die Bundesbehörde in der Öffentlichkeit. Seit Mai letzten Jahres ist er im Ruhestand. Die Corona-Lage im Land beobachtet der Arzt aber weiterhin genau und äusserte sich nun gegenüber Tamedia auch dazu, weshalb er weitere Massnahmen kritisch sieht.

Daniel Koch, 28. Februar 2020.
Daniel Koch, 28. Februar 2020.Bild: KEYSTONE

Daniel Koch über ...

... die Fallzahlen und die Spitaleintritte

«Wir verpassen in der Schweiz mit Sicherheit einen grossen Teil der Fälle.»

Koch prognostiziert für die nächsten Tage einen weiteren Anstieg der Fälle. Denn beim Anstieg der Fälle über die Festtage müsse berücksichtigt werden, dass diese vor allem auf Erwachsene fallen, da in den Schulen während dieser Zeit keine Tests durchgeführt wurden. Und dass die Positivitätsrate bei den Tests allgemein gestiegen sei.

Allerdings betont er, dass den Fallzahlen zurzeit weniger Beachtung geschenkt werden sollte als den Hospitalisierungen. Denn:

«Die Schere zwischen der Zahl der Angesteckten und der Hospitalisierten geht so stark auseinander wie noch nie in dieser Pandemie.»

Dies habe zum einen mit Omikron zu tun, aber auch mit der Tatsache, dass viele Menschen dank der Impfung oder einer bereits durchgemachten Erkrankung über eine Grundimmunität verfügten, die sie vor einem schweren Krankheitsverlauf schützt.

... weitere Massnahmen

«(...), da Omikron so ansteckend ist, bräuchte es so starke Massnahmen, dass die Nebenwirkungen grösser sind als der Nutzen.»

Koch sieht weitere Massnahmen kritisch. Denn diese sollten vor allem darauf abzielen, die ganz Alten und Vulnerablen zu schützen – so könnten die Hospitalisierungen am ehesten beeinflusst werden. Dies zum Beispiel, indem man 2G+ bei Besuchen in Alters- und Pflegeheimen einführe. Allerdings spricht er sich gegen ein «absolutes Besuchsverbot in Heimen» aus.

Koch macht seinen Standpunkt gegenüber den schärfsten Massnahmen in anderen Ländern im Tamedia-Interview klar:

«Auf der Welt geht es vielen Menschen wegen der Massnahmen schlecht und nicht wegen der Fallzahlen.»

... die Kinderimpfung

«Genesene Kinder verbreiten danach das Virus auch nicht mehr.»

Koch relativiert den Nutzen von Impfungen bei Kindern insofern, dass bei kleinen Kindern ein schwerer Verlauf äusserst selten sei. Eine durchgemachte Krankheit würde ebenfalls einen sehr guten Schutz bieten. Allerdings seien Impfungen bei Jugendlichen sinnvoll.

... das Ende der Pandemie

«Ganz vorbei sein wird der Spuk leider nicht.»

Koch setzt das Ende der Pandemie in einen globalen Kontext. Eine neue Realität wird sein, dass das Virus besonders in den kälteren Monaten zu einer Welle führen wird – allerdings mit tieferen Hospitalisierungen als aktuell.

Allerdings dürfe man den globalen Blick nicht verlieren. Für viele Menschen gehe es nämlich «um die nackte Existenz» und die Schweiz könne es sich leisten, da unter die Arme zu greifen.

(yam)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

«Bleiben Sie zuhause!»: Corona in der Schweiz in Zitaten

1 / 18
«Bleiben Sie zuhause!»: Corona in der Schweiz in Zitaten
quelle: keystone / peter klaunzer
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Tschüss, «Mister Coronavirus»!

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Corona-Ende, Djokovic-Ärger bei Manor und AKW-Zoff bei FDP: Die News der Sonntagspresse
Eine breite Allianz aus Gewerbeverband, Branchenverbänden und bürgerlichen Politikern fordert die Aufhebung der meisten Massnahmen. Dazu ist bei der FDP wegen der Atomkraft Feuer im Dach. Die Übersicht über die Berichterstattung der Schweizer Sonntagszeitungen.

Bereits im Februar sollen die meisten Corona-Einschränkungen wie die Zertifikatspflicht oder die Personenobergrenzen fallen. Diese Forderung wollen der Schweizerische Gewerbeverband, weitere Branchenverbände und bürgerliche Politiker am Dienstag an die Adresse des Bundesrats richten. Das berichtet die «NZZ am Sonntag».

Zur Story