Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Cannabis-Legalisierung hat vielleicht mehr Vorteile, als du dachtest ...



Die Legalisierung von Cannabis könnte bislang unbekannte, positive Nebenwirkungen haben. Das behaupten Wissenschaftler der Washington State University. 

In einer Studie analysierten sie Polizeidaten daraufhin, wie viele Straftaten in den Jahren zwischen 2010 und 2015 als abgeschlossen abgestempelt wurden. Damit gemeint sind alle Fälle, in welchen ein Täter identifiziert, verhaftet und an ein Gericht weiter verwiesen wurde.

Insbesondere betrachteten die Forscher Daten aus den US-Staaten Colorado und Washington, da dort im November 2012 Marihuana legalisiert wurde. Die Resultate sind deutlich.

ARCHIVBILD ZUR MK DES BUNDSRATES UEBER MEDIZINALKANNABIS UND STUDIEN ZUM FREIZEITKONSUM VON KANNABIS, AM MITTWOCH, 4. JULI 2018 - A man rolls a THC-poor cannabis cigarette with C-Pure Fedtonic tabacco by BioCan, photographed at BioCan AG in Ossingen, Switzerland, on March 14, 2017. BioCan specializes in the biological production and marketing of hemp raw materials, cannabis products and raw cannabinoids in various fields of application.(KEYSTONE/Christian Beutler)

Ein Mann rollt eine THC-arme Zigarette mit C-Pure Fedtonic Tabak der Firma BioCan, aufgenommen am 14. Maerz 2017 bei der BioCan AG in Ossingen. BioCan ist auf die biologische Herstellung und Vermarktung von Hanfrohstoffen, Cannabisprodukten und Rohcannabinoidextrakten in verschiedenen Anwendungsbereichen spezialisiert. (KEYSTONE/Christian Beutler)

Eine unerwartete Nebenwirkung der Legalisierung? Bild: KEYSTONE

Die Anzahl aufgeklärter Verbrechen, die mit Gewalt in Zusammenhang stehen, fiel zwischen den Jahren 2010 und 2011 in Colorado stark ab. Etwas weniger stark aber noch immer abfallend ist dieser Trend auch in Washington zu beobachten. Nachdem Cannabis legalisiert wurde, stabilisierte sich die Zahl in Colorado und in Washington stieg sie sogar an.

Die Wissenschaftler haben auch die Statistiken der aufgeklärten Eigentumsdiebstähle betrachtet. In Colorado wendete sich der Trend von fallend (2010-2011) zu drastisch steigend (2013-2015). Ähnlich sieht es mit Einbrüchen und Verbrechen in Zusammenhang mit Fahrzeugen aus. In beiden Fällen steigt die Zahl an aufgeklärten Fällen nach der Marihuana-Legalisierung drastisch an.

In der Studie ist aber auch vermerkt, dass nicht abschliessend garantiert werden kann, dass der Anstieg in aufgeklärten Verbrechen in diesen Staaten einzig und allein auf die Legalisierung zurückzuführen ist. Andere Faktoren könnten ebenfalls einen Einfluss haben. Sie zeigen aber auf, dass sich die in Colorado und Washington beobachteten Trends nicht in den ganzen USA widerspiegeln. 

Die Zahlen der Schweiz

So soll das legale Kiffen in der Schweiz ablaufen

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Flugzeug bei Landung in Indien verunglückt

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

16
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
16Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Topbeat 21.07.2018 18:45
    Highlight Highlight Von mir aus sollten schon längst alle Drogen legalisiert werden um endlich die Kriminalität ein zu dämmen. Jeder Mensch selber dafür verantwortlich was er reinwirft. Eine gute Aufklärung und kontrollierte Abgabe ist natürlich unabdingbar. Aber offensichtlich verdienen einige mächtige zu gut von diesem System. 😝
    Beat Märchy
  • DonChaote 20.07.2018 18:47
    Highlight Highlight Gebt den hanf frei!
  • Butzdi 20.07.2018 17:06
    Highlight Highlight Ist ok, legalisiert es. Was dann aber sehr nerven wird ist der penetrante Gestank. Man kann auf viele Arten konsumieren, hoffe die Leute kommen etwas vom rauchen weg. Ich finde es mit Zucker gemischt und dann im Tee oder in Cookies am besten.
  • molekular 20.07.2018 16:26
    Highlight Highlight Es gibt noch ein weiteres „verstecktes“ Argument: regionale Gleichheit! Bin in den frühen 90ern aufm Land aufgewachsen und kenne kaum jemanden in meinem Alter, der damals keinen Eintrag im Strafregister hatte, weil mit Gras erwischt und so... andere Regionen und Städte waren da wesentlich liberaler und deren Jugend dementsprechend weniger benachteiligt, da juristisch unbelastet. Wie ich höre, ist das heute immer noch ähnlich.
  • Fischra 20.07.2018 16:16
    Highlight Highlight Man könnte wirklich meinen das Cannabis die Menscheit zestört. Hört endlich auf und legalisiert das Zeugs. Jeder baut sich an was er braucht und die Welt hat ihren Frieden. Peace .......
  • redeye70 20.07.2018 15:51
    Highlight Highlight Ich bin noch nicht mal Cannabiskonsument und finde es höchste Zeit den Konsum endlich zu legalisieren. Es gibt keinen triftigen Grund dies nicht zu tun, solange Alkohol straffrei konsumiert werden kann.
    • Demo78 20.07.2018 20:24
      Highlight Highlight Geht mir gleich.
      Mir wird schlecht vom Kiffen, kenne aber viele Leute die es gut Vertragen bzw. geniessen.
      Legalise it!
  • manago 20.07.2018 15:49
    Highlight Highlight Es hat keiner einem Erwachsenen zu sagen, was er konsumieren darf. Es ist nicht überraschend, dass sich Leute nicht an das Drogenverbot des Rechtsstaates halten. Das Verbot ist nicht rechtens. Eine Gemeinschaft mit unrechten Vorschriften boykottiert sich selbst. Der Staat setzt auf Schein anstatt auf Sein. Der Drogenkrieg ist eine Alibiübung. Anstatt verantwortungsvolles Handeln zu fördern, demütigt man seine Mitmenschen, weil ihr Tun nicht den allgemeinen Vorstellungen entsprechen, und macht sich mit dem erfolglosen Verbot lächerlich. Mit fruchtlosen Verhalten provoziert man den Konsum noch.
  • saukaibli 20.07.2018 15:21
    Highlight Highlight Ich versuche grad krampfhaft irgend einen Nachteil der Cannabislegalisierung zu finden. Gibt's überhaupt einen? Ausser natürlich man ist Dealer ;-)
    • Adualia 20.07.2018 16:01
      Highlight Highlight pöse pöse Einstiegsdroge!
    • glüngi 20.07.2018 17:18
      Highlight Highlight Dealer haben auch was davon.
  • Pasch 20.07.2018 15:10
    Highlight Highlight Wenn man wie schon mal behauptet von 200'000 Konsumenten ausgeht, bei 26000 Verzeigungen würde das heissen das gut jeder 8te erwischt wurde.
    Das Bundesamt für Statistik @ Work!! Den Laden kann man auch gleich dicht machen, zumal die wirklich wichtigen Statistiken dann doch wieder fehlen.
    Bananenrepublik....
  • jnaKhsx6 20.07.2018 14:58
    Highlight Highlight Ja schoo klaaaar :)
  • Cillit Bang 20.07.2018 14:28
    Highlight Highlight 200 Mio fürn Arsch. Wer bis heute nicht checkt, dass es mehr Vor- als Nachteile gibt, lebt entweder hinter dem Mond oder will es nicht wahr haben, da er einen Groll gegen die pösen "Junkies" hegt.
  • infomann 20.07.2018 14:21
    Highlight Highlight Cannabis Straftaten verfolgen ist vorallem ein arbeitsbeschaffungs Programm für die Polizei und Politiker.
    Die Polizei könnte diese Zeit sinnvoller einsetzen.
    Bei den Politikern könnte man alles um ein Drittel verkleinern, aber das hören die natürliche nicht gerne.
  • Carlitos Fauxpas 20.07.2018 14:18
    Highlight Highlight Das ganze polizeiliche Brimborium wegen ein paar Tüten, gebt das Zeug endlich frei und guät isch.

Begrenzungsinitiative: Bundesrat zieht mit Grossaufgebot gegen die SVP-Vorlage ins Feld

Gleich vier Magistraten engagieren sich im Abstimmungskampf, um die Bilateralen mit der EU zu erhalten. Schützenhilfe leistet sogar SVP-Wirtschaftsminister Guy Parmelin.

Noch ist der Abstimmungskampf flau. Die Bundespolitiker haben sich in die Sommerpause verabschiedet, die Coronakrise dominiert das Tagesgeschäft. Eine richtige Debatte über die Begrenzungsinitiative der SVP mag da nicht aufkommen.

Doch bald könnte sich das ändern: Gleich vier Bundesräte ziehen durchs Land und argumentieren gegen die Initiative, deren Ziel es ist, die Personenfreizügigkeit zwischen der Schweiz und der EU zu beenden.

Neben der dossierführenden Justizministerin Karin Keller-Sutter …

Artikel lesen
Link zum Artikel