DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Du denkst, das Nein zu No Billag ist geritzt? Dann schau dir diese 5 Umfrage-Fails an!

Das Nein zur No-Billag-Initiative scheint gesetzt zu sein – glaubt man den Umfragen. Allerdings wäre es nicht das erste Mal, dass diese daneben liegen, wie folgende fünf Beispiele zeigen.
25.02.2018, 10:1526.02.2018, 08:44

61 Prozent sind gegen die No-Billag-Initiative, stellte die letzte SRG-Trendumfrage vor den Wahlen am 4. März fest. Doch Umfragen sind eine Momentaufnahme und keine Prognose, wie die Wissenschaftler auch immer wieder selber festhalten. Denn bis zu den Wahlen kann die Meinung noch kippen und alles anders kommen. Dies wissen wir spätestens seit der Minarett-Initiative, als sich das Abstimmungsergebnis konträr zu den Umfrageergebnis verhielt.

watson hat die SRG-Trendumfragen der letzten 10 Jahre analysiert: Fünf Fälle, in denen die Stimmung zwischen der letzten Umfrage und Abstimmung noch kippte.

Umfrage

1 / 14
Umfrage
quelle: piktochart/freepik/shutterstock/watson
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Renato Kaiser freut sich, wenn die No-Billag-Abstimmung vorbei ist

Video: watson/Renato Kaiser

Wie befriedigend es doch ist, wenn das eine Ding perfekt in das andere passt

1 / 14
Wie befriedigend es doch ist, wenn das eine Ding perfekt in das andere passt
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Aargauer nur halb so gebildet wie die Zürcher? Was wirklich hinter der UBS-Studie steckt

Ein Indikator der Grossbank scheint nonchalant zu behaupten, dass ein tiefer Bildungsgraben durch die Schweiz verläuft. Doch bei näherem Hinsehen ist das nur die halbe Wahrheit.

Halb so gebildet wie die wenig geliebten Zürcher – oder noch deutlich weniger als das. So ist das etwa in Luzern, St.Gallen oder im Aargau. Das jedenfalls entnimmt man auf den ersten Blick dem Kantonsranking der Grossbank UBS.

Insgesamt 19 Kantone sind es, in denen der durchschnittliche «Ausbildungsstand der Bevölkerung» nicht einmal halb so hoch sei wie in Zürich. Zug und Basel-Stadt sind etwas besser als Zürich, wenn auch nicht viel. Ansonsten gilt angeblich landauf und landab, populär …

Artikel lesen
Link zum Artikel