Schweiz
Gesellschaft & Politik

2. Gotthardröhre: Pedro Lenz liest den «Röhrenblues»

Der Schweizer Autor Pedro Lenz hat ein Gedicht geschrieben vor der Abstimmung zur zweiten Gotthardröhre.
Der Schweizer Autor Pedro Lenz hat ein Gedicht geschrieben vor der Abstimmung zur zweiten Gotthardröhre.
Bild: Frenetic

Pedro Lenz erklärt mit seinem «Röhrenblues» was er von einer zweiten Gotthardröhre hält

12.01.2016, 11:0012.01.2016, 15:03
Mehr «Schweiz»

Röhrenblues

«Nondediö nid no ne nöii,
nei, nid no ne nigunagunöii,
nümm no ne nöii Röhre,
nid no meh nutzlose Nutzverchehr.

Isch de NEAT nöime nüt?
Nimmt NEAT niemer Wunger?
Hei si nid grad e Neat bboue?

Das zöuht auem aa nüt,
nei, si möchten no ne nöii,
e zwöiti söus si, säge si,
eini müess es no möge verliide,
eini heig no Platz im Bärg,
ei Röhre dörftis nöime no si
derbi gits sowieso scho vier,
es wär so gseh scho die füfti.

Immer meh und no meh
Laschtwäge dür d Landschaft lo.
Immer meh und no meh
Löcher i d Landschaft lo loche.
Immer meh und no meh
Früsch asphautierti Stoue
dür d Bärge düre boue,
i d Föusen ine houe,
und d Aupeluft versoue.

Wenn numen immer öppis geit.
Wenn nunme immer gfahre wird.
Wenn numen immer überau,
chli cha gmotoret wärde.

Und gli scho stöh mer de wieder
stöh mer de wieder stundelang
stundelang, stundelang im Stou,
irgendwo im Urnerland,
irgendwo ir Leventina,
stundelang, stundelang,
stecke mer fescht und warte.

Houptsach es louft öppis,
Houptsach säuber Gas gä,
Houptsach säuber mit em Chare,
Houptsach säuber mit em Töff,
Houptsach säuber mit em Car,
Houptsach säuber mit de Ware
stockend dür dä Gotthard fahre.

Und de d Isebahnstreckine?
Würd me meh verlade
gubs weniger Schade,
würd me nid eso bloche
gubs weniger z loche,
luegti me uf Choschten u Nutze
gubs nid so vüu z verputze.

Aber das zöui aus zäme nüt,
Choschte sige kes Argumänt,
Aupeschutz sig kes Argumänt,
zmingscht eini müess no häre,
mindeschtens eini müess es no si,
derbi gits doch jetze scho vier,
sis scho vier Löcher im Bärg.

Z Göschene chönnt me verlade,
z Airolo chönnt me verlade,
z Erschtfäud chönt me verlade,
z Bisaca chönnt me verlade.

Und drüber fahren im Summer,
wär süsch ou no ne Variante
für die wo Freud hei dranne
und uf em Hospitz obe,
es Kafi Creme möchte näh.

Aber das längi schiins no nid,
nei, me müess gäng no meh fahre,
dörf joo nid a de Röhre spare,
müess immer nöii Löcher spränge,
müess no ne Röhre dürezwänge,
der Aupeschutz isch scho vergässe,
si wei sech düre Föuse frässe.

Nondediö nid no ne nöii,
nei, nid no ne nigunagunöii,
nümm no ne nöii Röhre,
mir säge lieber NEI
NEI zum Usbou uf vier Spure,
NEI zur Strossezwängerei.
NEI zur zwöite Gotthardröhre.

Pedro Lenz, Januar 2016

Die Gegner der zweiten Gotthardröhre machen mobil und präsentieren an einer Pressekonferenz am Dienstag ihre Argumente. Zu ihnen gehört der Verkehrs-Club der Schweiz VCS, für den Pedro Lenz seinen «Röhrenblues» geschrieben hat. (feb) 

Wie der Teufel dank der Neat aus dem Gotthard verscheucht wurde: Die Geschichte des längsten Tunnels der Welt

1 / 33
Wie der Teufel dank der NEAT aus dem Gotthard verscheucht wurde: Die Geschichte des längsten Tunnels der Welt
So hat alles angefangen: Der Ingenieur Eduard Gruner beschreibt 1947 in der Zeitschrift «Prisma» die Idee eines Gotthard-Basistunnels als Teil eines Schnellbahnsystems. Die Strecke sollte Teil eines Europa-Afrika-Expresses sein. Die Visionäre im «Prisma» hatten auch noch ganz andere Ideen: So sollte eine Hängeschnellbahn dereinst die Strecke Zürich – Winterthur auf sieben Minuten verkürzen.
... Mehr lesen
quelle: pd
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Kabarettist Gabriel Vetter mit «Direkter Demokratie».
YouTube/MischteriX
Du hast watson gern?
Sag das doch deinen Freunden!
Mit Whatsapp empfehlen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
18 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Triumvir
12.01.2016 12:09registriert Dezember 2014
Geile Siech :-) clever und echt gut. Zum Glück gibt's noch Intellektuelle vom Format eines Pedro Lenz.
4723
Melden
Zum Kommentar
18
Mann in St.Gallen schlägt Pitbull mit Axt tot
Im Lachen-Quartier in der Stadt St.Gallen ist es am Montagabend zu einem brutalen Zwischenfall gekommen. Zwei Hunde sind aneinandergeraten, daraufhin hat ein Anwohner eine Axt geholt und ist auf einen der Hunde los. Ein Pitbull ist gestorben.

An der Schönaustrasse im St.Galler Lachen-Quartier sind am Montagabend ein frei laufender Malteser und ein angeleinter Pitbull aneinandergeraten. Der Pitbull biss dem Malteser in den Nacken und liess nicht mehr los. Beide Hundehaltende sowie Passanten versuchten die beiden Hunde zu trennen. Eine Anwohnerin und ein Anwohner konnten die Situation von ihrem Balkon aus beobachten.

Zur Story