Hochnebel
DE | FR
44
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Schweiz
Homosexualität

Ehe für alle: Lesbisches Paar erzählt von erfülltem Kinderwunsch

Ein lesbisches Paar erzählt, wie sie sich ihren Kinderwunsch erfüllten

04.06.2020, 10:5305.06.2020, 10:48
Folge mir

Am Mittwoch hätte das Parlament über den Vorstoss «Ehe für alle» entscheiden sollen. Dieses Anliegen wurde jedoch auf einen unbestimmten Zeitpunkt verlegt. Ein wichtiger Punkt der Debatte wäre die Legalisierung der Samenspende gewesen.

Denn lesbische Frauen mit Kinderwunsch dürfen bis heute in der Schweiz weder heiraten, noch können sie legal eine Samenspende beanspruchen. Für heterosexuelle Paare ist die künstliche Befruchtung durch die Samenspende jedoch bereits erlaubt.

In der Schweiz leben derzeit zwischen 6’000 und 30’000 Regenbogenfamilien. Eva und Madleen und ihre beiden Töchter sind eine davon:

Video: watson/lea bloch

Vor einigen Jahren haben sie sich ihren Kinderwunsch in Spanien erfüllt. Denn wie in Spanien, ist auch in vielen anderen europäischen Ländern die Samenspende für lesbische Paare legal zugänglich.

Eva und Madleens Geschichte zeigt, mit wie viel Aufwand das Kinderkriegen für lesbische Paare in der Schweiz verbunden ist. Einerseits ist die Samenspende auf einer Samenbank mit viel Reisen und dementsprechend hohen Kosten gekoppelt. Andererseits wird nur diejenige, die das Kind austrägt als leibliche Mutter angesehen.

Um die gemeinsame Elternschaft herzustellen, muss eine Stiefkindadotion gemacht werden, die lange dauert, kostspielig und risikoreich ist. So lange die Adoption nicht gemacht ist, ist das Kind schlecht abgesichert, falls der leiblichen Mutter etwas zustösst. Dies kann das Parlament ändern, wenn es dem Zugang zur Samenspende für verheiratete Frauen in der Schweiz zustimmt, weil dann die gemeinsame Elternschaft ab Geburt des Kindes gilt.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Liebe für alle! Die Welt feiert den US-Entscheid über die Homo-Ehe

1 / 20
Liebe für alle! Die Welt feiert den US-Entscheid über die Homo-Ehe
quelle: epa/epa / tannen maury
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Nationalratskommission will Ehe für alle schrittweise regeln

Video: srf

Das könnte dich auch noch interessieren:

44 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
p4trick
04.06.2020 12:45registriert März 2017
Habe ich diesen Satz im Video richtig verstanden: "Das ist auch gut so, dass es für das Kind später keine Möglichkeit gibt herauszufinden, wer der Vater ist."

Kann mir das bitte jemand erklären wie sie das genau meint?
847
Melden
Zum Kommentar
avatar
Atavar
04.06.2020 11:33registriert März 2020
"Andererseits wird nur diejenige, die das Kind austrägt als leibliche Mutter angesehen."

Das ist faktisch ja auch korrekt und bedeutet an und für sich noch keinen Nachteil (weder für Eltern, noch für das Kind). Bei einem Adoptivkind werden die Adoptiveltern ja auch nicht plötzlich die leiblichen Eltern...

Ansonsten: Ja, die Werte unserer Gesellschaft, immer dann opportun, wenn man eigene Privilegien teilen müsste...
7534
Melden
Zum Kommentar
avatar
Peter Marthaler
04.06.2020 13:49registriert Mai 2020
Angesichts der Überbevölkerung sollte die künstliche Befruchtung generell verboten werden!
5234
Melden
Zum Kommentar
44
Nationalratskommission fordert Solarpflicht für alle Neubauten

Die zuständige Nationalratskommission will beim Ausbau der erneuerbaren Energien vorwärtsmachen. Sie fordert eine Solarpflicht für alle Neubauten. Grössere bestehende Bauten - Wohngebäude ausgenommen - sollen mittelfristig mit Solarpanels ausgestattet werden müssen.

Zur Story