Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Es ist wie im Disneyland»: So mutiert Luzern zur China-Town

4000 Touristen strömen in 95 Cars an den Vierwaldstättersee: Luzern erlebt eine noch nie dagewesene chinesische Invasion. Nicht alle zeigen sich begeistert.



abspielen

Video: watson/nico franzoni

Es ist ein Touristenaufmarsch, wie ihn die Schweiz noch nie gesehen hat. Kurz nach 9.30 Uhr springt der Taiwanese Jesse (28) aus dem ersten von 95 Cars der XXL-Reisegruppe von «Jeunesse Global». Im Minutentakt stoppen die Busse und laden die asiatischen Touristen aus. 4000 sind es insgesamt, die heute nach Luzern pilgern. Sogar Polizisten sind vor Ort, um die Menschenmassen zu lenken.

Die chinesische Invasion geht los...

Bild

bild: watson

«Diese Reise ist das coolste, was ich je gemacht habe», sagt Jesse mit einem Strahlen auf dem Gesicht zu den watson-Reportern. Er hat sich heute mit Fliege und Anzug extra herausgeputzt. Denn Jesse feiert ausgerechnet heute seinen 28. Geburtstag. Seine Kolleginnen zücken den Selfie-Stick und frohlocken: «We love Switzerland!» Alle tragen einen roten Bändel um den Hals, daran hängt ein Badge. Die Reiseleiter stehen mit roten Fahnen bereit, dirigieren die Touristen mit strengem Blick zur Schifflände. Dort stehen sieben Schiffe für 2000 Leute für eine 45-minütige Rundfahrt bereit.

Geburtstagskind Jesse (28) aus Taiwan

luzern chinesische touristen chinese tourists lucerne jeunesse global 13. mai

Bild: watson

Macht es Jesse nichts aus, einen Trip gemeinsam mit so vielen Menschen zu unternehmen? «Mich stören die vielen Touristen hier nicht. Wir sind vor allem mit den Leuten aus unserem Bus zusammen, viele sind Kollegen», sagt der Taiwanese in geschliffenem Englisch. Sonst ist es relativ schwierig, mit den Chinesen zu kommunizieren. Die meisten sprechen nur Mandarin.

Die watson-Reporter folgen den Massen und ziehen vom KKL über die Kappellbrücke in die Altstadt. Auf den Gassen sind fast nur Asiaten anzutreffen. Eine Gruppe Amerikaner drängt sich durch die Menge. «So habe ich mir Luzern nicht vorgestellt», so Bruce aus Kalifornien.

«Extremer Tag»: Stau vor der Uhren-Bijouterie

Touristen der 4'000 Personen grossen chinesischen Reisegruppe der Kosmetikfirma

Bild: KEYSTONE

Bei der Uhrenbijouterie Bucherer blockiert beinahe die Eingangstüre, weil so viele Kunden gleichzeitig in den Laden drängen. «Es ist sicher ein extremer Tag. Aber wir sind uns die vielen Touristen gewöhnt und haben chinesische Kundenberater, die die asiatischen Gäste betreuen», so der Vize-Geschäftsführer zu watson. Die Chinesen gucken nicht nur mit grossen Augen in die Vitrinen, sondern blättern ohne mit der Wimper zu zucken tausende Franken für Uhren hin. «In der Schweiz können die Touristen sicher sein, dass sie keine Fälschungen kaufen», erklärt der Bijouterie-Manager.

Die Chinesen, welche die Stadt abklappern, lassen die Kassen bei den Geschäften so richtig klingeln. Die Luzerner Stadtbehörden rechnen mit einer Wertschöpfung von «mehreren Millionen Franken».

Luzern erlebt chinesische Invasion

Fast alle Geschäfte haben sich den Bedürfnissen der Asiaten angepasst. Sogar im Migros-Restaurant gibt es Schweinefüsse mit chinesischer Sauce. Und der Grossverteiler hat eigens chinesischsprachige Mitarbeiter eingestellt, welche die Asiaten betreuen.

«Die Altstadt verkommt zum Disneyland»

Ueli Sager, Anwohner

Luzern mutiert definitiv zur China-Town.

Das freut nicht alle: «Die Altstadt verkommt zum Disneyland! Luzerner meiden diesen Teil der Stadt schon länger». Gefährlich seien die vielen Cars rund um den Schwanenplatz, sie gefährdeten Velofahrer und Fussgänger, sagt der Luzerner Ueli Sager, der täglich mit dem Velo beim Schwanenplatz vorbei zur Arbeit fährt.

Rentnerin Monika hat kein Problem mit den vielen Touristen

Bild

bild: watson

Rentnerin Monika sieht es gelassener. Bei der Kapellbrücke beobachtet sie, wie die Chinesen im Akkord Selfie-Gruppenfotos machen. «Ich finde das Theater übertrieben, das in Luzern um die 4000 Asiaten gemacht wird. Es kommt schliesslich hier nicht jeden Tag ein Kreuzfahrtschiff an. Luzern ist noch lange nicht Venedig».

Die 29-jährige Jay aus Hongkong steht derweil vor der Kapellbrücke und blickt Richtung Vierwaldstättersee: «Die Berge, die Natur, die Luft. Es ist einfach wunderschön hier», so die Frau. Alles gefällt aber auch ihr nicht an der Schweiz. «Die Preise sind einfach viel zu hoch», sagt Jay.

Für sie und die 4000 anderen Gästen steht das Highlight des Tages noch bevor. Am Abend steigt auf dem Luzerner Messegelände ein grosses Fest für die Chinesen. «Dann lassen wir es richtig krachen. Das wird bestimmt ein unvergesslicher Geburtstag», sagt der Taiwanese Jesse und grinst.

Die amerikanische Firma Jeunesse Global, ein weltweit tätiges Unternehmen mit Hauptsitz in Florida, hat sich entschieden, ihre erfolgreichsten Verkäuferinnen und Verkäufer in China zu einer sechstägigen sogenannten «Incentive-Reise» einzuladen. «Die total rund 12‘000 Personen – Mitarbeitende sowie Begleitpersonen – reisen in verschiedenen Gruppen in die Schweiz und besuchen ihre Wunschdestinationen», teilte Luzern Tourismus mit. «Die Gäste besuchen diverse touristische Höhepunkte der Schweiz, darunter auch die Region Luzern-Vierwaldstättersee.» (chmedia)

Langweilige Touristenbilder mal anders

Nico in Luzern

Play Icon

Das könnte dich auch interessieren:

13 Cartoons, die unsere Gesellschaft auf den Punkt bringen

Link zum Artikel

Steakhouse serviert versehentlich 6000-Franken-Wein – die Reaktionen sind köstlich

Link zum Artikel

Das Huber-Quiz: Dani ist zurück aus den Ferien. Ist er? IST ER?

Link zum Artikel

Strache-Rücktritt: Europas Nationalisten haben einen wichtigen General verloren

Link zum Artikel

8 Gerichte, die durch die Beigabe von Speck unwiderlegbar verbessert werden

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Perlen aus dem Archiv: So (bizarr) wurde 1991 über den Frauenstreik berichtet

Link zum Artikel

Super-GAU für Huawei? Das müssen Handy- und PC-User jetzt wissen

Link zum Artikel

Nach Maurers Englisch-Desaster: Jetzt nimmt ihn Martullo in die Mangel (You Dreamer!😂)

Link zum Artikel

Instagram vs. Realität – 14 Vorher-nachher-Bilder mit lächerlich grossem Unterschied

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

62
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
62Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • majortom79 15.05.2019 07:21
    Highlight Highlight Die Rentnerin ist cool! :-)
  • DonRyano 14.05.2019 12:07
    Highlight Highlight Bei all der Aufregung über die 4000 Chinesen die zur Zeit in Luzern sind vergisst man gerne, dass jeden Tag im Schnitt ca. 25'000 Touristen in Luzern sind. Bei diesen Zahlen fallen die 4000 nicht mal mehr gross auf.
  • Ricardo Tubbs 14.05.2019 12:02
    Highlight Highlight während die chinesen luzern schwemmen, könnte sich der 0815 schweizer nie ferien in der schweiz leisten.

    wenigstens klingelt die kasse.
  • Azrat 14.05.2019 08:40
    Highlight Highlight Eine Frechheit, dass Luzern Tourismus eine solche Einladung macht! Niemand hat uns gefragt ob wir das wollen. Dieser Ansturm bringt nur den altbekannten Luxusläden Geld ein. Bucherer & Co. haben schon jetzt viel zu viele Privilegien und zahlen praktisch keine Steuern. Das sind die einzigen Läder ausserhalb vom Bahnhof die Sonntags und an Feiertagen geöffnet haben dürfen. Ich hab keine Lust, dass meine Stadt zum Disneyland verkommt!
    • SemperFi 14.05.2019 12:28
      Highlight Highlight Vielleicht haben Sie es noch nicht gemerkt, aber Tourismus ist ein Kerngeschäft der Stadt Luzern. Aber ansonsten ist Emmenbrücke oder Olten auch sehr schön.
    • Azrat 14.05.2019 13:50
      Highlight Highlight Das ist mir sehr wohl bewusst, danke.
      Trotzdem verkommt die Altstadt zu Disneyland, es kommen jährlich mehr Touristen, die Cars stauen sich durch die Stadt und die Bewohner der Stadt Luzern haben nichts davon. Wenn wenigstens die Erträge ordentlich versteuert würden, aber nicht mal das.
      Die Entwicklung ist nicht im Sinne der Bevölkerung. Und nein ich verlasse meine Stadt nicht, ich darf doch unzufrieden sein und trotzdem hier bleiben?!?!
    • masterchiller 14.05.2019 16:16
      Highlight Highlight Ich dachte immer, dass man als Steuerbeamter auch der Geheimhaltungspflicht unterliegt. Trotzdem schön für Sie, dass Sie sich so gut mit diesen Firmen und deren Steuern auskennen.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Coffey 14.05.2019 08:10
    Highlight Highlight „Die Preise sind einfach zu hoch“, sagt Joy aus HONG-KONG! Danke für den Lacher der Dienstags.
  • Schneider Alex 14.05.2019 05:34
    Highlight Highlight Es gibt Hotspots des Tourismus in der Schweiz, bei denen keine heimatlichen Gefühle mehr aufkommen.
  • Pro-Contra 14.05.2019 03:32
    Highlight Highlight Echt jetzt? Ein 3. Artikel über dieses Thema?
  • Simon 14.05.2019 00:35
    Highlight Highlight Ich hoffe wirklich, dass alle, die so einen Lätsch machen, noch nie in Amsterdam, Barcelona, Venedig etc waren, wo Massentourismus ein echtes Problem ist.
  • AdvocatusDiaboli 13.05.2019 22:26
    Highlight Highlight Die haben einen tollen Chef!
  • Ha End 13.05.2019 22:09
    Highlight Highlight Unsere Journalisten sind offensichtlich im Zoo aufgewachsen.
    Wo bleibt nur die Kinderstube?
    Herzlich Willkommen und geniesst den Aufenthalt... waere vielleicht angebracht.

    Chears
  • JackMac 13.05.2019 21:20
    Highlight Highlight Wenn 4000 Schweizer an einem Tag Shanghai besuchen interessiert das keine Sau.
    Ausser dass alle Mc Donalds und Starbucks belegt sind.
    was soll der Aufschrei?
    • Rectangular Circle 14.05.2019 07:55
      Highlight Highlight Ja, Shanghai hat auch 23 Millionen Einwohner, Luzern nicht einmal 90'000. Da sind 4000 Touris fast fünf Prozent der Einwohner.

      Nicht einfach nur labern, sondern bitte etwas überlegen.
  • Schneider Alex 13.05.2019 21:18
    Highlight Highlight Es gibt Hotspots des Tourismus in der Schweiz, bei denen keine heimatlichen Gefühle mehr aufkommen.
  • Gender Bender 13.05.2019 20:41
    Highlight Highlight Wir sind schon unglaubliche Provinznester.
  • Natürlich 13.05.2019 20:31
    Highlight Highlight Haha, bin selber Luzerner und finde das mit dem Liveticker von watson witzig.
    Man sollte nicht immer alles zu ernst nehmen.

    Jetzt aber eine ernstgemeinte Frage:
    Ich frage mich schon lange warum man Tausende Kilometer reist um dann Uhren zu kaufen. Gibts in China keine Rolex etc Uhren?
    Oben im Text steht ja, dass die Touristen in der Schweiz sicher sein können keine Fälschungen zu kaufen.
    Ist dies der einzige Grund weshalb hier alle Uhren kaufen?
    Oder gibts noch andere?
    Um Aufklärung bin ich sehr dankbar.
    • neutrino 14.05.2019 06:39
      Highlight Highlight Man kann so die chinesische Steuer auf Luxusgüter umgehen.
    • Magnum44 14.05.2019 10:23
      Highlight Highlight Und die Uhren für gutes Geld weiterverkaufen.
    • Avenarius 14.05.2019 10:55
      Highlight Highlight Lieber Natürlich
      Chinesen lieben Statussymbole. Eine Uhr oder Schmuck aus der CH ist für sie, wie für uns einmal auf der Chin. Mauer zu stehen. Sie kaufen auch für Verwandte und Freunde. Sparen teilweise Jahre lang für diesen Traum. Etiketten, Preisschilder etc. wird alles dran gelassen, auch nach Jahren. Und wie sie stolz sind von der Reise zu berichten. Vom Drachenberg (Pilatus) von der unglaublich frischen Luft, und der saubersten Stadt der Welt ... Die CH hat in China einen sehr sehr guten Ruf. Seien wir froh und a bisserl stolz darauf :-)
    Weitere Antworten anzeigen
  • RichPurnell 13.05.2019 20:20
    Highlight Highlight Macht mal einen Liveticker in den Sommerferien an einem Sonntag in Luzern. Sieht 10mal schlimmer aus. Liegt aber nicht an den Touristen.
  • Spooky 13.05.2019 19:21
    Highlight Highlight "Die Altstadt verkommt zum Disneyland!"

    "...verkommt..."?

    Disneyland ist super!
    Walt Disney war der Held meiner Kindheit.
    • TanookiStormtrooper 13.05.2019 22:25
      Highlight Highlight Wundert mich irgendwie gar nicht...
    • Jesses! 13.05.2019 23:35
      Highlight Highlight Die Stadt ist noch das Eine. Schlimmer ist, dass unsere Berge zum Disneyland verkommen. Rodelbahnen, Hängebrücken, Heli-Biking und -Skiing usw. Hier müssen wir aufpassen!
    • Spooky 14.05.2019 04:26
      Highlight Highlight TamickeyMousetrooper 😃
  • Andyk 13.05.2019 19:18
    Highlight Highlight Also heute um 17.40Uhr waren am Schwanenplatz weniger Touristen als sonst unterwegs...verstehe die Aufregung also nicht so ganz..als Einheimische haben wir gar nichts davon mitbekommen..ausser die Aufregung in den Medien und die Tatsache, dass man dafür extra ein Live-Ticker eingerichtet hat🙈
    • The Count 14.05.2019 05:19
      Highlight Highlight Es kommt immer auf die Perspektive an...
      Als Mitarbeiter im öffentlichen Dienst in Luzern habe ich bis in die frühen Abendstunden mitbekommen dass mehr Chinesen da sind. Andyk habe ich aber nicht gesehen.
  • losloco 13.05.2019 19:07
    Highlight Highlight Wie war das noch mit Klimaschutz und so?
    Ach ja, es geht ja um Touris die viel Geld in die CH bringen, da kann man ein Auge zudtücken.

    • Wander Kern 13.05.2019 20:29
      Highlight Highlight Ist ja deren CO2
  • Stema 13.05.2019 19:06
    Highlight Highlight 4000 chinesische Touristen schauen sich Luzern an, und 400 schweizer Journalisten schauen sich chinesische Touristen an :D
  • DaniSchmid 13.05.2019 19:02
    Highlight Highlight Super Sache! Ich wünsche unseren Gästen viel Freude und gute Erinnerungen an die Schweiz - und natürlich zum Wohl! Man soll die Feste feiern wie sie fallen :)
  • svente 13.05.2019 19:02
    Highlight Highlight touristen ja, aber nicht hier. aber selber städtereisen machen ist ja ganz was anderes. oder verstehe ich die motzer lätz?
  • Demo78 13.05.2019 18:46
    Highlight Highlight Juhu mein Photo vom Schwanenplatz hat es in den Liveticker geschafft😄 Bekomm ich da jetzt was für?
    Benutzer Bild
    • SemperFi 14.05.2019 12:30
      Highlight Highlight Eine Runde Beifall von mir!
  • Cillit Bang 13.05.2019 18:37
    Highlight Highlight Bruce, selber ein Tourist, empört sich über Touristen.🤦🏻‍♂️
    • filu 13.05.2019 21:22
      Highlight Highlight Kam Aeschi undercover nach Luzern? :-O
    • Lucernefan 13.05.2019 23:26
      Highlight Highlight Bruce könnte auch Schweizer sein!
  • dmark 13.05.2019 18:32
    Highlight Highlight Und kein Stress bei der Anreise mit dem Zoll? So von wegen Einfuhr gefälschter Markenklamotten, Schmuck, Uhren, Handtaschen, Schuhe, Handys usw.? ;)
  • Donald 13.05.2019 18:28
    Highlight Highlight Naja, mit eurer beschränkten Weltoffenheit, wundert es micht nicht, dass sich keiner mit euch unterhalten möchte. Vermutlich ist denen der Wortlaut eurer Artikel auch schon bekannt...
    • Barracuda 13.05.2019 19:50
      Highlight Highlight Massentourismus ist Schwachsinn, egal ob in Luzern oder anderswo auf der Welt. Das hat Null mit Weltoffenheit zu tun.
  • Execave 13.05.2019 18:27
    Highlight Highlight Könnt ihr nicht mal einen Bericht über Jeunesse und weitere Network-Marketing Unternehmen machen?
  • Devante 13.05.2019 17:58
    Highlight Highlight Und die bünzlis motzen..
    • Barracuda 13.05.2019 19:51
      Highlight Highlight Ja, aber über den Massentourismus als solches und nicht über die Chinesen. Differenzieren muss man können, von wegen Bünzli.
    • neutrino 14.05.2019 06:45
      Highlight Highlight Na ja..eenn jeder 0815-Chinese als Individualtourist reisen würde wie wir Schweizer, wäre die Welt schon jetzt kollabiert.
  • Reudiger 13.05.2019 17:56
    Highlight Highlight Ist doch gut für den Tourismus und letzendlich auch für die Schweiz, wegen dieser kurzzeitigen Belastung sehe ich da doch kein Problem.
  • Anded 13.05.2019 17:53
    Highlight Highlight War heute Mittag in Luzern (Altstadt). Hatte definitiv schon mehr Asiaten gleichzeitig. Ja, wenn man es wusste, fielen einem die rot-weissen Jeunesse-Schilder auf. (Sonst sinds einfach random andere Touristenführer.) Grüppchen waren höchsten 10 Personen und extrem verteilt. Zumindest was Gebiet um Schwanen- und Kapellplatz betrifft. Beim Löwendenkmal hat es sich vielleicht schon etwas angestaut und natürlich bei den Cars.
    Fazit: Viel Tamtam um fast nix. Und sehr gut organisiert, damit es (ausser in den Medien) nicht als Invasion rüber kommt.
  • Mutbürgerin 13.05.2019 17:53
    Highlight Highlight Kaum kommen die Touristen, ist der ganze Klimahype vergessen und alle haben $ in den Augen.
  • Sleepless Lu 13.05.2019 17:49
    Highlight Highlight Hört mal auf damit. Es sind Touristen und liebevolle Menschen
  • smoking gun 13.05.2019 17:45
    Highlight Highlight Ich möchte auch gerne Luzern besuchen gehen. Kostet es Eintritt?
    • Sleepless Lu 13.05.2019 19:50
      Highlight Highlight Herzlichen willkommen
  • Sörbeee 13.05.2019 17:38
    Highlight Highlight Tadadadaaaaa.. und die Stadt hats anscheinend überlebt - krasse unerwartete Wendung...!
  • Hukimuh 13.05.2019 17:37
    Highlight Highlight Welcome to Switzerland...oder so...mhm..
  • Gawayn 13.05.2019 17:29
    Highlight Highlight Ich wohne etwas ausserhalb Zürich.
    Bin also von der Chinaflut nicht betroffen.

    Dennoch finde ich, viele Touristen, tun der Stadt gut.
    Ich traue es der schönen Stadt Luzern zu, locker diese Gäste handlen zu können.
    Den Chinesen, wünsche ich einen tollen Aufenthalt
    Weitere Antworten anzeigen
  • Magnum44 13.05.2019 17:08
    Highlight Highlight Wird es im Sommer durchgehende einen Liveticker über die Touristen in Luzern geben? Schliesslich sind es dann locker 30'000 Besucher PRO TAG.

Jetzt kommen die grossen Stolpersteine in der Europa-Politik

Die Annahme des Waffenrechts stärkt dem Bundesrat in der Europapolitik den Rücken. Es ist aber nur ein Etappensieg. Für die Zukunft des bilateralen Wegs entscheidend sind die SVP-Begrenzungsinitiative und vor allem das Rahmenabkommen.

Die Europafreunde in der Schweiz können wieder einmal jubeln. Seit der Annahme der Masseneinwanderungsinitiative vor fünf Jahren befanden sie sich vorwiegend in der Defensive. Nun hat das Stimmvolk der Übernahme der EU-Waffenrichtlinie mit 63,7 Prozent zugestimmt. Es war das deutlichste Ja in einer Europa-Abstimmung seit den Bilateralen I vor 19 Jahren.

Die Nachabstimmungsbefragung der SRG zeigt: Der klare Entscheid war ein Bekenntnis zum Schengen-Dublin-Abkommen. Ein Blick auf die politische …

Artikel lesen
Link zum Artikel