DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Weil ein Bundespolizist unerlaubt nach Moskau flog, droht ihm nun eine Verurteilung.
Weil ein Bundespolizist unerlaubt nach Moskau flog, droht ihm nun eine Verurteilung.Bild: MAXIM SHEMETOV/REUTERS

Russland-Spezialist der Bundespolizei wegen Korruption angeklagt

30.03.2017, 10:3130.03.2017, 10:44

Die Anschuldigungen gegen einen Beamten der Bundeskriminalpolizei (BKP) lesen sich wie ein Agentenkrimi. Der Russland-Spezialist soll letzten Dezember auf eigene Faust nach Moskau gereist sein, um Fälle der Schweizer Bundesanwaltschaft zu retten. Er habe sich auf informellem Wege mit Vertretern der russischen Strafverfolgungsbehörden getroffen und Akten ausgetauscht.

Erreicht hat er sein Ziel nicht, im Gegenteil. Die Strafverfahren gegen eine ehemalige russische Landwirtschaftsministerin und einen früheren Vizeminister stehen nun auf der Kippe, schreibt der «Tages-Anzeiger» in seiner heutigen Ausgabe.

Nun wurde der Korruptionsermittler wegen Amtsanmassung, Amtsmissbrauch, Verletzung des Amtsgeheimnisses und Korruption von seinem eigenen Arbeitgeber angezeigt. Am schwersten dürften die Bestechungsvorwürfe wiegen. Es gilt die Unschuldsvermutung. 

Die ehemalige Landwirtschaftsministerin Elena Skrynnik soll Gelder veruntreut und in die Schweiz verlagert haben.
Die ehemalige Landwirtschaftsministerin Elena Skrynnik soll Gelder veruntreut und in die Schweiz verlagert haben.bild: wikipedia

Probleme bei der Verfahrensaufnahme

Kollegen bezeichnen ihn laut der Zeitung als «Typ Macher», der am Arbeitsplatz immer wieder aneckte. Er habe des öfteren seine Chefs und die Fedpol-Direktion angegriffen. Mit seiner Moskau-Reise, die ihm im Vorfeld untersagt worden sei, habe er das Fass zum Überlaufen gebracht.

Das Verfahren ist noch hängig, wahrscheinlich auch deshalb, weil zuerst ein Bekannter des Beschuldigten als Staatsanwalt im Fall eingesetzt werden sollte. Der Beschuldigte hat aber nach der ersten Einvernahme ein Befangenheitsgesuch gestellt. Das Bundesstrafgericht hat reagiert und den Staatsanwalt abgesetzt. Wie es nun weitergeht, dazu will sich die Bundesanwaltschaft laut «Tages-Anzeiger» nicht äussern. (leo)

Spezialeinheiten auf der ganzen Welt:

1 / 15
Spezialeinheiten auf der ganzen Welt
quelle: x00380 / yves herman
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Lieber Herr Parmelin, isolieren Sie endlich die Impf-Kasper ...»
Das Stimmvolk hat das Referendum gegen das Covid-Gesetz mit über 60 Prozent abgeschmettert und die Coronapolitik des Bundesrates deutlich sanktioniert. Die Würfel sind gefallen, es gibt keinen Grund mehr, in der Pandemie-Bekämpfung auf die unsolidarische Minderheit der Ungeimpften Rücksicht zu nehmen.

Lieber Herr Bundespräsident Parmelin

Zur Story